FAQ für Vermittler

Das Wichtigste in Kürze

Die FFB ist eine spezialisierte deutsche Fondsbank, die sich allein auf Dienstleistungen rund um den Anleger und seine Vermögensziele konzentriert. Die FFB ist seit mehr als 15 Jahren im Plattformmarkt vertreten und steht für attraktiven Service, hohe Kontinuität und starke Innovationskraft. Seit 2009 gehört sie zu Fidelity International, einer unabhängigen Fondsgesellschaft in Privatbesitz. Aktuell betreut die FFB rund 600.000 Kundendepots mit einem Anlagevermögen von 21,7 Mrd. EUR.

Die Übertragung der Depots soll so komfortabel wie möglich – ohne explizite Kundenzustimmung – an die FFB erfolgen. Dafür ist es vorbereitend notwendig, in die AGB aufzunehmen, dass das Bankhaus B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (Bankhaus Metzler oder Metzler) die gesamte Geschäftsverbindung mit dem Kunden und die sich hieraus ergebenden Rechte und Pflichten mit Ablauf des 31. Dezembers 2019 auf die FFB übertragen kann.

Nein, die Übertragung ist für die Kunden kostenfrei.

Mit Wirkung ab dem 1. Januar 2020 gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und das Preis- und Leistungsverzeichnis der FFB.

Die sich zum Zeitpunkt der Übertragung in den Depots befindenden Fondsanteile werden mit den steuerlichen Anschaffungsdaten zur FFB überführt. Zudem übernimmt die FFB grundsätzlich alle zum Zeitpunkt der Übertragung vorhandenen Freistellungsaufträge und Verrechnungstöpfe.

Metzler übergibt alle vorhandenen Daten an die FFB. Dies umfasst neben den personen- und depotbezogenen Daten sowie Vollmachten auch steuerrelevante Informationen wie Freistellungsaufträge, Verlustverrechnungstöpfe und sämtliche vorliegenden steuerlichen Anschaffungsdaten.

Alle aktiven Spar- und Auszahlpläne werden grundsätzlich unverändert fortgeführt.

Regelmäßige Ein- und Auszahlungen im Rahmen der Metzler Fonds-Vermögensverwaltung werden mit Übertragung der Fonds-Depots jedoch eingestellt. Bei der FFB können neue Spar- und Auszahlpläne eingerichtet werden.

Auch die FFB führt zu den Fondsdepots begleitende Konten. Zu jedem Kunden-Cashkonto bei MFX wird ein sogenanntes Abwicklungskonto bei der FFB eröffnet. Etwaige Guthaben auf dem MFX-Cashkonto überweist Metzler auf das Abwicklungskonto bei der FFB. Wenn der Kunde kein Cashkonto bei MFX hat, wird nicht automatisch ein Abwicklungskonto bei der FFB eingerichtet. Jedoch kann der Kunde jederzeit beantragen, dass ein solches Konto bei der FFB eröffnet werden soll. Die Entgelte für die Depot- und Kontoführung entnehmen Sie bitte dem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis der FFB. Dieses ist zu finden unter https://www.ffb.de/oeffentlicheformulare.

Informationen rund um die Depotübernahme

Das Bankhaus Metzler wird nach eigenem Ermessen einen anderen Wertermittlungstag als den 18. Kalendertag des Monats Dezember 2019 wählen. Die Gebühren für das vierte Quartal 2019 wird Metzler den Kunden bereits im Dezember 2019 belasten. Hierzu ist es erforderlich, das Preis- und Leistungsverzeichnis anzupassen.

Wenn der Kunde den Änderungen der AGB widerspricht, wird ihm das Bankhaus Metzler im Oktober 2019 mit einer Frist von zwei Monaten das Depot/Konto kündigen. Das hat zur Folge, dass die verwahrten Anteile an Investmentvermögen verkauft werden, sofern der Kunde dem Bankhaus Metzler innerhalb der Kündigungsfrist keine anderslautende Weisung erteilt.

Ja, das Bankhaus Metzler wird dem Vermittler eine Auswertung der betroffenen Depots über die Postbox in MFX 2.0 zur Verfügung stellen.

Ja, der Kunde kann das Bankhaus Metzler in Textform (z. B. Brief, Telefax, E-Mail) darüber informieren, dass er seinen Widerspruch zurücknimmt.

Mit dem Übertrag der Depots auf die FFB erhalten die Kunden eine neue zehnstellige Depotnummer. Ab dem 1. Januar 2020 ist nur noch die Depotnummer der FFB gültig.

Der Vermittler erhält mit der Anbindung an die FFB die Log-in-Daten für das FFB-Frontend. Spätestens ab dem 3. Januar 2020 lassen sich alle migrierten Depots im FFB-Frontend einsehen.

Mit Depoteröffnung wird die FFB den Kunden ein Willkommensschreiben senden und ihnen darin die neue Depotnummer mitteilen.

Wichtig: Egal, ob bei einer Überweisung, einer telefonischen Anfrage oder einem schriftlichen Auftrag – ab Januar 2020 ist grundsätzlich die neue Depotnummer bei der FFB anzugeben.

Ja. Die Kontonummer für das Abwicklungskonto bei der FFB ist identisch mit der Depotnummer.

Die aktuellen Vertragsunterlagen der FFB sind zu finden unter https://www.ffb.de/oeffentlicheformulare.

Der Kundenzugriff auf KIS und Postbox wird voraussichtlich zum 31. März 2020 deaktiviert, die Zugangsdaten werden damit ungültig. Bis dahin kann der Kunde noch Dokumente herunterladen und abspeichern. Infolge des deaktivierten Kundenzugriffs auf KIS und Postbox wird Metzler die Jahressteuerbescheinigungen 2020 ausschließlich per Post verschicken.

Alle Kunden, unabhängig davon ob diese bislang einen Onlinezugang zum Kunden-Informations-System (KIS) und zur Postbox beim Bankhaus Metzler hatten,erhalten ab Januar 2020 mit gesonderter Post von der FFB neue Zugangsdaten für ihr Depot. Im Rahmen der Übertragung wird die FFB die Depots standardmäßig als Online-Depot mit Onlinepostfach einrichten.

Nein. Um einen reibungslosen Übertrag der Depots auf die FFB vorzubereiten, ist es jedoch notwendig, die Spar- und Auszahlpläne im Dezember einige Tage früher auszuführen.

Ja. Um einen reibungslosen Übertrag der Depots auf die FFB vorzubereiten, werden Ende Dezember 2019 keine Kauf- und Verkaufsaufträge mehr ausgeführt und stattdessen zur Ausführung an die FFB weitergeleitet.

Neue Aufträge sind ab Januar 2020 ausschließlich an die FFB zu richten.

Auch diese Depots werden an die FFB übertragen.

Ja. Sofern der Kunde zu seinem Depot ein Referenzkonto eingerichtet hatte, wird diese Bankverbindung an die FFB übertragen. Die FFB wird ein neues SEPA-Mandat anlegen und dem Kunden im Willkommensschreiben mitteilen, welche Bankverbindung bzw. welches SEPA-Mandat bei der FFB hinterlegt ist.

Ohne Bankverbindung des Kunden können sich seine Transaktionen verzögern bzw. sind online nicht möglich.

Auch diese werden der FFB übergeben, inklusive aller relevanten Informationen zur Verpfändung, Insolvenz etc. Lediglich Nachlassdepots mit unbekannten Erben darf das Bankhaus Metzler nicht an die FFB übertragen.

Das Bankhaus Metzler wird beide Unterlagen erstellen und 2020 an die vom Kunden zuletzt genannte Adresse schicken – der Versand der Jahressteuerbescheinigung erfolgt ausschließlich per Post.

Informationen zum FFB-Frontend, zu den VV-Depots und den Modellportfolio-Lösungen

Ja, die FFB verfügt über eine über das Internet erreichbare technische Plattform. 

Einen detaillierten Einblick in die Funktionen des FFB-Frontends bietet:

https://www.ffb.de/public/loesungen/vertriebspartner/ffb-frontend.html

Über das FFB-Frontend lassen sich die wichtigsten Informationen über die Depots und Konten der Kunden abrufen: vom aktuellen Depotwert über die Details zu den einzelnen Fondsanlagen bis hin zu steuerrelevanten Informationen. Mit wenigen Klicks können sämtliche Details über Transaktionen, Sparpläne oder weitere Fondsprodukte eingesehen werden.

Ja, über das Frontend der FFB können sogenannte Modellportfolios angelegt und verwaltet werden. Nähere Informationen hierzu finden sich unter:

https://www.ffb.de/public/loesungen/vertriebspartner/modellportfolio.html

Auch diese wird die FFB übernehmen. Im Rahmen von Modellportfolio-Lösungen stellt die FFB den Kunden ein Entgelt von 0,15 % vom durchschnittlichen Depotwert p. a. inklusive Mehrwertsteuer in Rechnung.

Sofern der Vermittler das Entgelt mit schuldbefreiender Wirkung für einzelne oder alle Kunden in voller Höhe gem. des jeweils gültigen Preis- und Leistungsverzeichnis der FFB bezahlen möchte, kann er dies im FFB-Frontend hinterlegen.

Ja, sowohl für die Vermögensverwaltung als auch für die Anlageberatung. Die FFB bietet hierfür Schulungen an.

Eine Reallokation kann in Modellportfolio-Lösungen online eingestellt werden.

Ja, diese Funktion kann online eingestellt werden.

Nein. Da sich die Funktionsweisen bei Metzler und FFB unterscheiden, wird die vom Kunden gegenüber dem Bankhaus Metzler erteilte Beauftragung von automatischen Reallokationen mit Übergang der Depots auf die FFB beendet. Sofern der Kunde weiterhin eine automatische Reallokation seines Depots wünscht, muss er nach Übergang des Depots auf die FFB einen neuen Auftrag erteilen.

Ja, über den Vermittler-Posteingang können die Vermittler alle Abrechnungen der Kunden und den Schriftwechsel mit der FFB einsehen.

Ja, mithilfe von individuell einsetzbaren Alarmfunktionen kann sich der Nutzer per E-Mail informieren lassen, wenn vorher definierte Ereignisse, wie z. B. das Erreichen bestimmter Kursziele oder Depotwerte – sowohl nach oben als auch nach unten – eingetreten sind.

Ja, der Vermögensverwalter kann das Verlustschwellenreporting im Modellportfolio-Tool im Frontend der FFB nutzen.

Ja, das Frontend der FFB bietet zahlreiche Auswertungsmöglichkeiten für einen transparenten Überblick der Kundenbestände. Alle Auswertungen lassen sich als CSV-Datei herunterladen.

Nein, dies wird nicht von der FFB angeboten.

Ja. Über das FFB-Frontend ist es möglich, Depotreports zu erstellen.

Ja, auf Wunsch des Vermögensverwalters kann die FFB auf Basis einer vertraglichen Grundlage die MiFIR-Meldung übernehmen.

Ja, auf Wunsch des Vermögensverwalters kann die FFB auf Basis einer vertraglichen Grundlage einen separaten Ex-post-Kostenausweis mit den Entgelten Dritter (z. B. VV-Entgelt) für den Kunden erstellen.

Die FFB unterstützt die Ex-ante Kostenoffenlegung elektronisch. Das Dokument kann während der Erfassung einer Order online im FFB-Frontend heruntergeladen werden.

Die Vertriebspartnerbeziehung zur FFB

Metzler wird die Daten zu dem jeweils zwischen dem Vermittler und dem Kunden vereinbarten Entgelt an die FFB übergeben. Auf dieser Datengrundlage wird die FFB nach Übertragung der Depots die Entgelte nach ihren technischen Standards berechnen und auf Rechnung der Vermittler von den Kunden inkassieren und an die Vermittler bzw. deren Vertriebsorganisationen weiterleiten.

Mit Übertragung der Depots auf die FFB entfällt die zwischen dem Bankhaus Metzler und dem Kunden vereinbarte Servicegebühr. Insofern erfolgen nach der Übertragung der Depots auf die FFB auch keinerlei Provisionszahlungen aus diesen prozentualen Servicegebühren mehr an den Vermittler!

Tipp: Die Vermittler können die Zeit bis zur Übertragung nutzen, um die Bestandskunden vom Preismodell mit Servicegebühr auf das neue Preismodell mit Servicevergütung umzustellen!

Doch auch nach der Migration haben die Vermittler die Möglichkeit, mit ihren Kunden ein prozentuales Entgelt zu vereinbaren.

Zusätzliche Informationen zu MFXtra

Da das von der individuellen Gestaltung der Vermögensverwaltungsverträge abhängt, lässt sich diese Frage aus Sicht von Metzler nicht eindeutig beantworten.

Ja, die FFB übernimmt die prozentuale Höhe der Vermögensverwaltungsgebühr am Depot/Konto des Kunden. Die FFB hat die Möglichkeit, Vermögensverwaltungsgebühren nach ihren technischen Standards zu berechnen, für den Vermögensverwalter zu inkassieren und an diesen weiterzuleiten.

Ja. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass die FFB für ihre Portfoliolösung vom Kunden ein Entgelt von 0,15 % p. a. vom durchschnittlichen Depotwert p. a. erhebt. Im Rahmen der MFXtra-Depots hat die Metzler FundServices GmbH den Vermögensverwaltern bislang das vertraglich vereinbarte prozentuale Serviceentgelt p. a. in Rechnung gestellt.

Das bedeutet: Sofern der Vermögensverwalter die Vermögensverwaltungsgebühr für das Kundendepot nicht um 0,15 % p. a. reduziert, erhöhen sich ab Januar 2020 die Kosten der Vermögensverwaltungskunden um das Entgelt für die Portfoliolösung. Zugleich reduzieren sich die Kosten des Vermögensverwalters um das mit der Metzler FundServices GmbH vereinbarte prozentuale Serviceentgelt, sodass die FFB die komplette eingezogene Vermögensverwaltungsgebühr an den Vermögensverwalter bzw. dessen eingeschalteten/r Pool/Vertriebsorganisation weiterleiten wird.

Alternativ kann der Vermögensverwalter das Entgelt mit schuldbefreiender Wirkung für einzelne oder alle Kunden in voller Höhe gem. des jeweils gültigen Preis- und Leistungsverzeichnis der FFB bezahlen. Dies kann entsprechend im FFB-Frontend hinterlegt werden.

Sonstiges

Die Anwendung MFX 2.0 wird den Vermittlern noch bis zum 31. März 2020 für ihre Abfragen zur Verfügung stehen.

Solange der Zugriff auf MFX 2.0 noch möglich ist, lassen sich alle in MFX 2.0 gespeicherten Formulare aufrufen. Für die Vermittler empfiehlt es sich, die zu Dokumentationszwecken benötigten Unterlagen auszudrucken oder die jeweiligen PDF-Dateien zu speichern.

Nein, das Verhältnis zwischen Kunde und Vermittler bleibt unverändert bestehen.

Unter https://www.ffb.de/public/kontakt.html finden sich alle Kontaktdaten zur FFB.

MFX-Depots, die bis zur Migration ein Cashkonto enthalten, wird die FFB als „FondsdepotPlus“ führen und dafür dem Kunden ein Entgelt von 45 EUR p.a. berechnen.

MFX-Depots ohne Cash-Konto wird die FFB als „Fondsdepot“ führen. Das Entgelt hierfür beträgt 0,25 % des durchschnittlichen Depotwerts p. a. – mindestens aber 25 EUR, höchstens 50 EUR im Jahr.

Weitere Details zu den Gebührenmodellen finden sich im Wegweiser der FFB.

Metzler Fonds-Vermögensverwaltung (MFVV)

Nein. Das Bankhaus Metzler wird die Fonds-Vermögensverwaltungsverträge der Kunden mit Wirkung zum 31. Dezember 2019 kündigen.

Die in den jeweiligen Kundendepots im Rahmen der MFVV enthaltenen Vermögenswerte werden im Laufe des Dezembers in den jeweiligen korrespondierenden Vermögensverwaltungsfonds der Metzler Asset Management GmbH umgeschichtet.

Hierbei werden Kursveränderungen realisiert, was auch steuerliche Auswirkungen haben kann.

Da es nicht möglich ist, die Finanzinstrumente, die vor dem Tausch in das jeweilige Investmentvermögen in der MFVV verwaltet werden, auf die FFB oder eine andere von den Kunden benannte depotführende Stelle zu übertragen.

Die Kunden können auch nach dem 1. Januar 2020 am Know-how aus dem Hause Metzler partizipieren: Metzler wird die in der MFVV enthaltenen Vermögenswerte in jeweils auch unter Kostengesichtspunkten vergleichbare Investmentport­folios umschichten. Und die Fondsmanager für die dafür infrage kommenden Vermögensverwaltungsfonds sind dieselben Personen, die bislang das Asset-Management in den drei Anlagestrategien im Rahmen der Metzler Fonds-Vermögens­verwaltung übernommen haben.

Alternativ zum Umtausch kann der Kunde die Vermögenswerte nur verkaufen. Hierfür benötigt Metzler einen entsprechenden Auftrag des Kunden.

Der Metzler Multi Asset Dynamic A (WKN A1J16Y) wird von der Metzler Asset Management GmbH vergleichbar zur Anlagestrategie Dynamik verwaltet.

Der Metzler Multi Asset Income A (WKN A1J16W) wird von der Metzler Asset Management GmbH vergleichbar zur Anlagestrategie Ertrag verwaltet.

Der Metzler Multi Asset Stability A (WKN A1J16U) wird von der Metzler Asset Management GmbH vergleichbar zur Anlagestrategie Stabilität verwaltet.

Der Kunde zahlt letztmals für das vierte Quartal 2019 eine Vermögensverwaltungsgebühr an das Bankhaus Metzler.

Die Depots/Konten werden mit Ablauf des 31. Dezembers 2019 auf die FFB übertragen.

Regelmäßige Ein- und Auszahlungen werden mit Übertragung der Fonds-Depots eingestellt. Bei der FFB können neue Spar- und Auszahlpläne eingerichtet werden.

Da das Bankhaus Metzler die Fonds-Vermögensverwaltungsverträge der Kunden mit Wirkung zum 31. Dezember 2019 kündigen wird, entfällt ab Januar 2020 die Vermögensverwaltungsgebühr und somit wird daraus auch keine Vergütung an die Vermittler mehr geleistet.

Bei einer Anbindung an die FFB, unter Umständen über einen Maklerpool, können Vermittler eine Bestandsprovision aus den Vermögensverwaltungsfonds der Metzler Asset Management GmbH erhalten. Ferner ist es möglich, dass die Vermittler nach Übertragung der Depots/Konten an die FFB mit den Kunden für ihre Leistungen eine eigene Servicegebühren-Vereinbarung schließen.

Datenschutz

Übermittlung von personenbezogenen Daten von Vermittlern und Vermögensverwaltern an die FFB

Dies dient dem Zweck einer etwaigen Anbindung an die Plattform der FFB. Damit die Übertragung der Depots/Konten – unter Umständen mitsamt den dazugehörigen Vermittlerdaten in dem erforderlichen Maße vorbereitet werden kann, wird das Bankhaus Metzler einen Auftragsverarbeitungsvertrag mit der FFB schließen.

Frühestens ab dem 15. Juli 2019 wird Metzler Vermittlerdaten an die FFB übermitteln.

Ja. Der Vermittler oder die Unteragentur hat das Recht, jederzeit gemäß Artikel 21 Absatz 1 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gegen die Übermittlung ihn/sie betreffender personenbezogener Daten an die FFB Widerspruch einzulegen.

Im Falle eines Widerspruchs kann Metzler der FFB keine Informationen zum Vermittler der jeweiligen Depots/Konten übermitteln. Im Rahmen der Übertragung wäre es dann nicht möglich, die Depots/Konten einer etwaig schon bestehenden Anbindung des Vermittlers/der Unteragentur an die Plattform der FFB zuzuordnen.

Übermittlung von personenbezogenen Daten von Kunden an die FFB

Personenbezogene Daten werden zum Zwecke der Übertragung der Geschäftsverbindung an die FFB übermittelt. Damit der Übertrag der Depotführung zum 1. Januar 2020 in dem erforderlichen Maße vorbereitet werden kann, wird das Bankhaus Metzler einen Auftragsverarbeitungsvertrag mit der FFB schließen.

Frühestens ab dem 10. August 2019 wird Metzler damit beginnen, Kundendaten an die FFB zu übermitteln.

Ja. Der Kunde hat das Recht, jederzeit gemäß Artikel 21 Absatz 1 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gegen die Übermittlung ihn betreffender personenbezogener Daten an die FFB Widerspruch einzulegen.

Im Falle eines Widerspruchs kann keine Übertragung des Depots/Kontos auf die FFB erfolgen. Das Bankhaus Metzler wird daher das Depotverhältnis mit dem Kunden kündigen und auflösen. Sofern der jeweilige Kunde keine anderslautende Weisung erteilt, hat dies zur Folge, dass die im Fonds-Depot verwahrten Anteile an Investmentvermögen verkauft werden und der Verkaufserlös an den Kunden überwiesen wird.

Disclaimer

Dieser Fragen- und Antworten-Katalog wurde von der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) erstellt und basiert auf Informationen, die wir als verlässlich erachten. Metzler ist nicht verpflichtet, Zugang zu weiteren Informationen zu gewähren oder diesen Fragen- und Antworten-Katalog zu aktualisieren oder zu korrigieren. Metzler schließt ausdrücklich jede Haftung für eine eventuelle Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit dieses Fragen- und Antworten-Kataloges aus, der keinesfalls als Beratung oder Empfehlung ausgelegt werden darf.