Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Kapitalmarktwissen

Die Zukunft ist unvorhersehbar – in der Gegenwart liegen jedoch oft die Ursprünge zukünftiger Entwicklungen.
Edgar Walk
Chefvolkswirt Metzler Asset Management

asia:insight

asia:insight - Chinas neuer Kaiser

Ende Februar wurde die Begrenzung der Regierungszeit des chinesischen Präsidenten aufgehoben. Die Regelung war vor rund 30 Jahren eingeführt worden, um autokratische Auswüchse und einen Personenkult wie unter Mao Zedong zu verhindern. Für Xi Jinping ist nun der Weg geebnet für eine Amtszeit über 2023 hinaus, und sein Gedankengut stellt ihn inzwischen offiziell auf eine Stufe mit Mao. Im neuen asia:insight erläutern wir, dass diese Machtkonzentration keine deutlichen Folgen haben muss, jedoch langfristige Risiken bestehen können.

Mehr dazu in Metzlers neuem asia:insight.

asia:insight - Japan: Abkehr von ultralockerer Geldpolitik nicht in Sicht

Die Amtszeit des amtierenden Präsidenten der Bank of Japan (BoJ), Haruhiko Kuroda, endet im März 2018. Unter Kuroda lockerte die BoJ ihre Geldpolitik weiter – bis hin zur Kontrolle der Rendite zehnjähriger Staatsanleihen, die sie bei 0 % verankerte. Die gute Wirtschaftslage und die reibungslose Zusammenarbeit von Kuroda mit Regierungschef Abe sprechen dafür, dass dieser am jetzigen Notenbankchef festhalten wird. Unabhängig davon scheint eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik nicht in Sicht zu sein.

Mehr dazu in Metzlers neuem asia:insight.

asia:insight - China: Privatisierung von Staatsbetrieben

Die chinesische Regierung hat für die zweite Jahreshälfte eine Großinitiative angekündigt, um Reform und Privatisierung der verbleibenden Staatskonzerne voranzubringen. Doch eine Reihe von Entwicklungen deutet darauf hin, dass es die Verantwortlichen mit dem Rückzug des Staates aus der Wirtschaft nicht so eilig haben.

Lesen Sie im aktuellen asia:insight, wie Metzler Asset Management die widersprüchlichen Signale deutet.

markt:aktuell Wochenausblicke

Was ist los mit der Konjunktur in der Eurozone?

20. April 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 17

In diesem Jahr habe die Konjunktur in der Eurozone bislang enttäuscht – so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Die Konjunkturdaten für April dürften Aufschluss darüber geben, ob es sich nur um eine vorübergehende Wachstumsdelle handelt. Für die USA hingegen sieht Walk ein anhaltend dynamisches Wirtschaftswachstum. Zudem wirft er einen Blick auf die Inflationsraten: Seit sieben Jahren verfehlen die großen Zentralbanken ihre Inflationsziele. Grund dafür sei der Dienstleistungssektor, wo sich die Lohnentwicklung noch kaum belebt habe. In der Globalisierung sieht Walk eine Erfolgsgeschichte – sie habe das Leben der meisten Menschen weltweit verbessert. Diese Erfolge sollten nicht durch Handelskriege infrage gestellt werden.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 17. Kalenderwoche.

Freier Handel ist kein stabiles Gleichgewicht

13. April 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 16

Grundsätzlich verschafft jede Liberalisierung des Handels den beteiligten Ländern einen Wohlfahrtsgewinn. Der aber ist nicht gleich verteilt – so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. In den USA ist das Gefühl entstanden, dass nur wenige US-Amerikaner davon profitieren, aber viele zu den Verlierern gehören. Die Politik möchte nun gegensteuern. Das kann gut ausgehen, wenn die Handelspartner ihre Zölle senken. Es besteht aber auch das Risiko, dass sich die Zollspirale in die Höhe schraubt. Zudem beleuchtet Walk mögliche Folgen der Geldmarktzinsdifferenz zwischen den USA und Hongkong, die für die Handelsmetropole Hongkong vor dem Hintergrund der hohen privaten Verschuldung schwierig zu steuern sind.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 16. Kalenderwoche.

Handelskonflikt könnte sich hochschaukeln

6. April 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 15

Sollte der gegenwärtige Handelskonflikt eskalieren und damit das weltweite Gleichgewicht niedriger Zölle aus dem Takt geraten, rechnet Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, mit der Gefahr einer globalen Rezession. Doch stünden die Chancen immer noch gut, dass die Androhung von Strafzöllen durch die USA bisher lediglich Verhandlungstaktik ist. Für die USA sieht Walk das Risiko steigender Inflationsraten. In Japan dürfte ein Lohnanstieg zu erwarten sein, was zu einer Abkehr von der sehr lockeren Geldpolitik beitragen könnte.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 15. Kalenderwoche.

Die Unsicherheit über die globalen Wachstumsperspektiven kehrt zurück

23. März 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 13

Im Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte es nicht nur um wirtschaftliche „Gerechtigkeit“ gehen, sondern auch um die zukünftige Machtverteilung in der Welt – so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Walk rechnet daher damit, dass der Einfluss der Politik auf die Finanzmärkte in Zukunft stärker wird. In China ist die Verschuldung seit der Finanzmarktkrise insgesamt rasant gestiegen, was oftmals ein Warnsignal für eine Finanzmarktkrise ist. Diese Gefahr dürfte allerdings sinken, da die Wirtschaftspolitik in China entgegengesteuert habe. Doch bleibe noch einiges zu tun.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 13. Kalenderwoche.

Deutliche Risiken der US-Haushaltspolitik

16. März 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 12

Finden die USA noch Käufer für ihre Staatsanleihen? Das hohe Haushaltsdefizit und eine kürzere Notenbankbilanz finanzieren die USA überwiegend mit relativ kurzfristigen Anleihen. Mittlerweile sinkt das Verhältnis von Gebots- und Zuteilungsvolumen – also das Kaufinteresse der Anleger. Edgar Walk geht davon aus, dass die US-Notenbank dennoch wie erwartet die Leitzinsen erhöhen wird. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 12. Kalenderwoche.

Ein Handelskrieg ist ein unterschätztes Risiko

9. März 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 11

Donald Trump macht sein „Wahlversprechen" wahr und verhängt weitere Strafzölle. Sollte es nur bei den angekündigten Zöllen auf Stahl, Aluminium, Waschmaschinen und Solarpanels bleiben, wäre der makroökonomische Schaden gering und wahrscheinlich auch kaum in den volkswirtschaftlichen Statistiken erkennbar. Doch das Risiko besteht, dass immer mehr Produkte weltweit mit Strafzöllen belegt werden. Welche Risiken das für die US-Wirtschaft und die Weltwirtschaft haben kann, erläutert Edgar Walk in seinem Kapitalmarktausblick auf die kommende Woche.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 11. Kalenderwoche.

Unbeabsichtigte Folgen der QE-Programme

2. März 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 10

Wenn Zentralbanken Staatsanleihen kaufen, entstehen Guthaben der Banken bei der Zentralbank, die sogenannten Überschussreserven. Diese lösen Umverteilungseffekte zwischen Bankaktionären und Steuerzahlern aus. Warum das so ist, und welche Unterschiede es zwischen den USA und der Eurozone gibt, erklärt Edgar Walk in seinem Kapitalmarktausblick auf die kommende Woche.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 10. Kalenderwoche.

Eine Zwischenbilanz der Abenomics

23. Februar 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 9

Mehrere Wirtschaftsdaten zeigen, dass die sogenannten „Abenomics“ in Japan erfolgreich waren. Der Kreditzyklus sei wieder in Gang, die Industrieproduktion steige, und auch die Beschäftigung wachse, so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Die Frage sei, wie das Land auf die Arbeitskräfteknappheit reagiere – vieles spreche für kräftige Investitionen in Roboter und Software. Für die Geldpolitik der USA erwartet Walk, dass der neue Präsident der US-Notenbank Powell den geldpolitischen Kurs seiner Vorgängerin Yellen fortsetzen wird.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 9. Kalenderwoche.

US-Fiskalpolitik als Risikofaktor

16. Februar 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 8

Das Haushaltsdefizit in den USA steigt. Von der Steuerreform und zusätzlichen Staatsausgaben erhofft sich die Regierung eine Angebotsreaktion – also eine höhere Produktivität und eine steigende Partizipationsrate. Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, bezweifelt jedoch, dass diese Ziele realistisch sind und sieht ein großes Risiko für eine Überhitzung der Konjunktur und für steigende Inflationsraten. Unter den Regionen weltweit hat sich Osteuropa still und leise beim Wirtschaftswachstum an die Spitze katapultiert – allen voran die Türkei, deren Wirtschaftswachstum Walk gesondert unter die Lupe nimmt.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 8. Kalenderwoche.

Neubewertung der Geldpolitik als Auslöser für die Finanzmarktturbulenzen

9. Februar 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 7

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, geht davon aus, dass die Neubewertung der geldpolitischen Perspektiven der großen Notenbanken erheblich zu den aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten beigetragen hat. In erster Linie verantwortlich sei die Verabschiedung der Steuerreform in den USA aufgrund ihrer Implikationen für die Geldpolitik der US-Notenbank sowie Ängste vor einem früheren Exit der EZB und Bank von Japan. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 7. Kalenderwoche.

Turbulenzen am Rentenmarkt

2. Februar 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 6

Ein Fundamentalmodell für das Renditeniveau am US-amerikanischen Rentenmarkt zeigt ein angemessenes Renditeniveau für 10-jährige US-Treasuries von bis zu 3,5 % zum Jahresende – so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Voraussetzung dafür seien Konjunkturdaten, die ein Wachstum von etwa 2 % weiter stützen. Ein Renditeanstieg über 3,5 % würde voraussichtlich von Wachstumsenttäuschungen ausgebremst. Denn die Steuerreform brächte nur geringe Wachstumseffekte, und Spielraum für eine höhere Konsumquote gäbe es kaum noch. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 6. Kalenderwoche.

Lebendige Aktienkultur mitentscheidend für erfolgreichen Übergang ins digitale Zeitalter

26. Januar 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 5

Nach Einschätzung von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, wandelt sich derzeit die Struktur der Weltwirtschaft rapide. Auf dem Weg in eine digitale Gesell­schaft werde die Wirtschaftsentwicklung immer mehr von Investitionen in immaterielle Güter wie Software, F&E und Design getrieben – und immer weniger durch Ausgaben für Sachanlagen wie Gebäude und Maschinen. Die vielfältigen Auswirkungen dieses Paradigmenwechsels ließen sich nur durch eine neue Wirtschaftspolitik abfedern. Zudem müsste laut Walk viel mehr Eigenkapital zur Unternehmensfinanzierung bereitgestellt werden und damit eine lebendige Aktienkultur entstehen, vor allem in Deutschland. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 5. Kalenderwoche.

Positive Wachstumsperspektiven im ersten Quartal

19. Januar 2018 – Kapitalmarktausblick auf KW 4

Für das Wirtschaftswachstum in den USA sieht Edgar Walk keine Gefahr, selbst wenn die Verhandlungen über ein Ausgabengesetz in den USA scheitern sollten. Die Effekte aus der Steuerreform in den USA hält er allerdings für begrenzt. Die EZB dürfte noch die Marktprognosen im März abwarten, bevor sie mögliche Anpassungen ihrer geldpolitischen Ausrichtung ins Auge fasst. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 4. Kalenderwoche.

Kryptowährungen auf dem Vormarsch

15. Dezember 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 51

Kryptowährungen sind zurzeit in aller Munde. Dass sie eines Tages die traditionellen Währungen ersetzen, hält Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, allerdings für wenig wahrscheinlich. Denn das staatliche Geld erfüllt zu viele Funktionen, als dass ein intakter Staat darauf verzichten könnte - von der Ausgabenfinanzierung des Staates über die Steuerpolitik bis hin zur Inflationsbekämpfung. Lesen Sie mehr darüber im letzten Kapitalmarktausblick dieses Jahres.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 51. Kalenderwoche.

US-Steuerreform im Fokus

8. Dezember 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 50

Warum die US-Steuerreform sogar negative Folgen für die Wirtschaftsentwicklung in den USA haben kann, erklärt Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, in seinem Kapitalmarktausblick auf die kommende Woche. Darüber hinaus erläutert er, warum Inflationsprognosen derzeit nur schwer möglich sind – und vor welchen Herausforderungen Zentralbanken deshalb stehen.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 50. Kalenderwoche.

Droht eine neue Blase?

1. Dezember 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 49

Die Geldmenge der G3-Zentralbanken hat sich in diesem Jahr signifikant erhöht. Wenn man nun deren Entwicklung mit der der weltweiten Aktienmärkte vergleicht, könnte man auf die Idee kommen, die Geldmenge als Frühindikator für die Aktienmärkte anzusehen – in der Folge könne 2018 ein sehr gutes Aktienjahr werden, sogar mit der Tendenz zu einer Blase am Aktienmarkt. Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, warnt jedoch vor einem solch vorschnellen Schluss. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 49. Kalenderwoche.

Wie stabil ist der Aufschwung in den USA?

24. November 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 48

Der Wirtschaftsaufschwung in den USA dauert nun schon länger als 100 Monate. Bestehen angesichts dieser Dauer erhöhte Rezessionsrisiken? Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, verweist auf eine Studie der Notenbank von San Francisco: Danach besteht seit dem Zweiten Weltkrieg nur noch eine geringe Korrelation zwischen der Dauer eines Wirtschaftsaufschwungs und den Risiken einer Rezession – vermutlich aufgrund einer geänderten Geld- und Fiskalpolitik. Da der Wirtschaftsaufschwung in Europa und Japan deutlich später begonnen hat als in den USA, sieht Walk für beide Regionen noch Nachholbedarf.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 48. Kalenderwoche.

Gibt es eine Immobilienblase in Deutschland?

17. November 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 47

Gibt es eine Immobilienpreisblase in Deutschland? Derzeit nicht, auch wenn die Risiken gestiegen sind, meint Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Das Beispiel der Schweizer Wirtschaftspolitik zeigt, dass die Risiken einer solchen Blase reduziert werden können. Lesen Sie seinen Kapitalmarktausblick auf die kommende Woche.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 47. Kalenderwoche.

Geldpolitik im Blindflug

10. November 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 46

Traditionelle Inflationsprognosemodelle funktionieren nicht mehr. Für die Zentralbanken ist das problematisch, meint Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management: Eine Geldpolitik, die sich nur an der aktuellen Inflation orientiert, kann nur sehr spät auf neue Entwicklungen reagieren. Darüber blickt Walk auf die positive Wirtschaftsentwicklung in Japan, in den USA und Europa. Lesen Sie seinen Kapitalmarktausblick auf die kommende Woche.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 46. Kalenderwoche.

Eurozone mit lang anhaltendem Aufschwung

3. November 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 45

Einen lang anhaltenden Aufschwung erwartet Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, für die Eurozone. In China dürfte sich das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahren geordnet verlangsamen. Darüber hinaus erklärt Walk, welchen Einfluss Währungen auf die mittelfristigen Ertragsperspektiven haben können - und wie man diesen Risiken begegnen kann. Lesen Sie seinen Kapitalmarktausblick auf die kommende Woche. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 45. Kalenderwoche.

US-Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs

27. Oktober 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 44

Mit Blick auf die guten Konjunkturdaten in den USA erwartet Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, dass die US-Notenbank schon in der kommenden Woche ankündigen wird, den Leitzins im Dezember anzuheben. In Deutschland sei der inflationäre Boom bislang nur am Finanz- und Immobilienmarkt zu spüren. Sollte er allmählich auch die Konsumentenpreise erfassen, würde das zu einem Anstieg der Inflationsrate in der gesamten Eurozone führen. Vor diesem Sezenario hält Walk das Tempo der EZB beim Exit aus der Politik des billigen Geldes für zu langsam. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 44. Kalenderwoche.

EZB plant Schritte zur Normalisierung der Geldpolitik

20. Oktober 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 43

Wie einschlägigen Quellen zu entnehmen ist, plant die Europäische Zentralbank, das QE-Programm zu reduzieren. Damit würde sie die Weichen für eine Normalisierung der Geldpolitik stellen, so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Die US-Notenbank dürfte an ihren Zinserhöhungsabsichten im Dezember festhalten, auch wenn es – trotz des Wirtschaftswachstums – noch keine Anzeichen für eine steigende Inflation gibt. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 43. Kalenderwoche.

Wirtschaft China wächst stabil

13. Oktober 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 42

Die Wirtschaft in China dürfte mit etwa 6,7 % in diesem Jahr stabil gewachsen sein. Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, erwartet, dass das Land im kommenden Jahr ein ähnliches Wachstumsniveau erreicht. Im Reich der Mitte stünden sich zwei gegensätzliche Kräfte gegenüber – nachlassende fiskalische Stimuli auf der einen und steigende Investitionen und Exporte auf der anderen Seite. Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone habe seit dem Brexit-Referendum das Wachstum in Großbritannien überrundet.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 42. Kalenderwoche.

US-Inflation im Fokus

6. Oktober 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 41

In den USA dürfte die Inflationsrate aufgrund des Ölpreisanstiegs nach oben gesprungen sein - von 1,9 % im August auf 2,2 % im September. Das könnte die Stimmen lauter werden lassen, die eine Leitzinserhöhung der Fed im Dezember fordern - so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Zudem hält er nicht für ausgeschlossen, dass die Anleihekäufe um etwa neun Monate länger dauern werden als angenommen, doch dafür nur bei 20 Mrd. EUR monatlich liegen.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 41. Kalenderwoche.

Was den Konsensus überraschen könnte

29. September 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 40

Wie die Mehrheit der Volkswirte erwartet auch Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, ein solides Wachstum der Weltwirtschaft bei langsam steigenden Inflationsraten. Warum er die alternativen Szenarien einer Verlangsamung des Wachstums oder einer beschleunigten Inflation für unwahrscheinlich hält, erklärt er in seinem Kapitalmarktausblick auf die 40. Kalenderwoche. Darüber hinaus blickt er auf den Kreditzyklus in den USA und in Europa, der sich derzeit sehr unterschiedlich entwickelt.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 40. Kalenderwoche.

Bundestagswahl im Fokus

22. September 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 39

Der Ausgang der Bundestagswahl dürfte die Haltung Deutschlands zur Europäischen Union beeinflussen - so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, in seinem aktuellen Kapitalmarktausblick. Die SPD etwa fordere eine Wirtschaftsregierung für die Eurozone, die FDP plädiere für ein Auslaufen des Rettungsfonds. Für das Wertpapierkaufprogramm der EU sieht Walk keine Rechtfertigung mehr, da die Deflationsrisiken gebannt seien. Japan verzeichne einen kräftigen Wirtschaftsaufschwung und eine hohe Beschäftigungsrate, was aber nicht zwangsläufig steigende Inflationsrisiken bedeuten müsse, sofern die hohe Konsumnachfrage durch Importe gedeckt werden könne.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 39. Kalenderwoche.

Schwellenländer im Aufwind

15. September 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 38

Die Schwellenländer scheinen den „Tapering-Schock“ von 2013 überwunden zu haben, so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, in seinem aktuellen Kapitalmarktausblick. Eine jüngst durchgeführte Umfrage habe gezeigt, dass die notleidenden Kredite in den Schwellenländern sinken und sich die Kreditnachfrage merklich erholt. Damit dürften sich die Wachstumsperspektiven in den Schwellenländern deutlich verbessern, wobei die Schwäche des US-Dollar und tendenziell steigende Rohstoffpreise unterstützend wirkten. Zudem erwartet Walk, dass die US-Notenbank ihre Bilanz bald reduzieren werde, dabei aber vorsichtig agieren dürfte, um einen neuen (Tapering-)Schock an den Finanzmärkten zu vermeiden.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 38. Kalenderwoche.

Chinas veränderte Rolle im globalen Inflationsgefüge

8. September 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 37

China wandelt sich zunehmend von einem Deflations-Exporteur zu einer moderaten Inflationsquelle. Preisdämpfende Effekte der Globalisierung können somit nicht als Erklärung für die niedrigen Inflationsraten bei fallenden Arbeitslosenraten dienen, die derzeit die Weltwirtschaft kennzeichnen. Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, sieht daher vor allem die schleppende Lohnentwicklung als Grund für die niedrige Inflation. Darüber hinaus blickt er in seinem Kapitalmarktausblick auf die 37. Kalenderwoche auf den verzögerten Abschwung in Großbritannien.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 37. Kalenderwoche.

Ist die EZB zu vorsichtig?

1. September 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 36

Nach Einschätzung von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, dürften die in der nächsten Woche veröffentlichten Konjunkturdaten zusammen mit der Normalisierung der Inflation dafür sprechen, die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zu straffen. Aber noch zögert die EZB und riskiert damit eine Inflationsbeschleunigung oder Fehlallokation von Kapital, so Walk in seinem Kapitalmarktausblick auf die nächste Woche. Auch bei den Zentralbanken in Australien, Kanada und Schweden stünden Entscheidungen an; aber hier warte man mit der geldpolitischen Wende darauf, dass die großen vorangehen, um massive Währungsaufwertungen zu vermeiden.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 36. Kalenderwoche.

Stabiles Konjunkturumfeld

25. August 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 35

Nach Einschätzung von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, dürften die in der nächsten Woche veröffentlichten Konjunkturdaten zeigen, dass die Weltwirtschaft weiter stabil und synchron wachse. Damit einher gingen zwar tendenziell fallende Arbeitslosenquoten, die sich aber noch nicht gravierend im Lohn- und Inflationswachstum niedergeschlagen hätten. Die üblicherweise in der späten Phase eines Konjunkturzyklus schneller steigenden Löhne und Verbraucherpreise würden dieses Mal weit länger auf sich warten lassen, so Walk in seinem Kapitalmarktausblick auf die nächste Woche.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 35. Kalenderwoche.

Konsensus schwankt zwischen „säkularer Stagnation“ und „Goldilocks“-Szenario

17. August 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 34

Verharrt die Weltwirtschaft in einer „säkularen Stagnation“, oder lacht uns ein Goldilocks-Szenario entgegen? Mit dieser Frage setzt sich Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, in seinem aktuellen Kapitalmarktausblick auseinander. Für einen weltweit anhaltenden moderaten Wirtschaftsaufschwung spreche zwar viel, ob sich aber das Goldilocks-Szenario einer gleichzeitig niedrigen Inflation erfüllt, hält er für fraglich. Optimistisch ist er für das Wirtschaftswachstum in Osteuropa, das er als nachhaltig einschätzt. Zudem sieht er ein Risiko für die Brexit-Verhandlungen: Es sei nicht auszuschließen, dass Großbritannien die Europäische Union im März 2019 ohne Verhandlungsergebnis verlassen könnte.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 34. Kalenderwoche.

Über Zinsen und Schulden

11. August 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 33

Bedingen sich niedrige Zinsen und steigende Schulden – und in welche Richtung? Die Antwort darauf hat wichtige Implikationen für den zukünftigen Zinsverlauf, so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Darüber hinaus zeichnet er ein positives Bild der Rettungsmaßnahmen in Europa und damit für den Ausblick in den früheren Krisenstaaten. Auch wirft er einen Blick auf die Nordkoreakrise. Lesen Sie mehr dazu im Ausblick auf die kommende Woche.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 33. Kalenderwoche.

Bewegung am Devisenmarkt

4. August 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 32

Nachlassende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone und gute Konjunkturdaten geben dem Euro Aufwind, so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, in seinem aktuellen Kapitalmarktausblick. Doch korrigiere der Euro damit bislang nur eine Unterbewertung. Dass der Schweizer Franken schwächelt, könne auch ein Zeichen für die steigende Risikobereitschaft der Anleger sein, die lange Zeit Schutz im Schweizer Franken gesucht hätten. In den USA könnte das Thema Schuldengrenze virulent werden, sollte es der Trump-Regierung nicht gelingen, die Schuldengrenze rechtzeitig anzuheben.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 32. Kalenderwoche.

US-Staatsfinanzen in schlechtem Zustand

14. Juli 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 29

Könnte „Crowding-out“ zu einem Problem werden? Obwohl der Aufschwung der US-Wirtschaft schon seit 2009 andauert und sich die Arbeitslosenquote mehr als halbiert hat, dürften die USA in diesem Jahr ein Haushaltsdefizit von etwa 1,7 % des BIPs haben. Dazu kommt eine Staatsverschuldung in Rekordhöhe. In der Summe gibt es eigentlich keinen Spielraum für Steuersenkungen oder Infrastrukturprogramme, meint Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Ob es zu einem „Crowding-out“ kommen könnte – und was das ist – erläutert er in seinem aktuellen Kapitalmarktausblick.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 29. Kalenderwoche.

Derzeit nur geringe Risiken für Abschwung

7. Juli 2017 – Kapitalmarktausblick auf KW 28

Aufschwünge enden wegen Knappheit am Arbeits- und Rohstoffmarkt. Der Chefvolkswirt Metzler Asset Management, Edgar Walk, geht davon aus, dass der weltweite Wirtschaftsaufschwung noch nicht zu Ende geht. Die typischen Indikatoren für den Beginn eines Abschwungs – Knappheit am Arbeits- und Rohstoffmarkt – seien bislang ausgeblieben. Eine Ausnahme bilde Großbritannien: Das Land habe selbst vom schwachen Pfund nicht profitieren können. Die Konjunktur in Europa und den USA hält Walk für stabil genug, auch Zinserhöhungen der Zentralbanken unbeschadet zu überstehen.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf die 28. Kalenderwoche.

markt:aktuell Jahresausblick

Positive Perspektiven für 2018

22. Dezember 2017 – Kapitalmarktausblick auf das Jahr 2018

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, sieht gute Gründe, optimistisch ins nächste Jahr zu blicken. Die Weltwirtschaft dürfte mit einem geschätzten Plus von 3,7 % auch im Jahr 2018 dynamisch wachsen – und die Inflation trotz weiter sinkender Arbeitslosenquoten lediglich moderat steigen. Und auch für die Kapitalmärkte ist der Metzler-Experte positiv gestimmt, vor allem für die erste Jahreshälfte: Er sieht die Rentenmärkte in weitgehend ruhigem Fahrwasser – und für die Aktienmärkte weiteres Aufwärtspotenzial. Die Trendwende der globalen Zentralbankliquidität ab Herbst 2018 dürfte jedoch für Turbulenzen an den Finanzmärkten sorgen. Lesen Sie mehr darüber in seinem Kapitalmarktausblick 2018.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Kapitalmarktausblick auf das Jahr 2018.

markt:aktuell Quartalsausblicke

Kapitalmarktausblick auf das 2. Quartal 2018

Nach Einschätzung von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, befindet sich die Weltwirtschaft in einem anhaltend soliden Aufschwung – wenn auch mit etwas nachlassender Wachstumsdynamik. Die Risiken eines Handelskriegs mit ungewissen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sind jedoch gestiegen. Entsprechend vorsichtig gestimmt ist der Metzler-Experte für die Aussichten an den internationalen Kapitalmärkten: Während er den Rentenmärkten noch eine ausgewogene Balance von Chancen und Risiken attestiert, sieht er die Aktienmärkte in weiterhin schwierigem Fahrwasser: Angesichts der vielen politökonomischen Unsicherheiten würden hier die Abwärtsrisiken die Kurschancen überwiegen, so Walk.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Ausblick auf das 2. Quartal.

Kapitalmarktausblick auf das 1. Quartal 2018

Nach Einschätzung von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, läuft der Motor der Weltwirtschaft weiterhin rund. Entsprechend positiv ist er auch gestimmt für die Aussichten an den Kapitalmärkten. So sieht er die europäischen Anleihemärkte auf absehbare Zeit in ruhigem Fahrwasser, und an den Aktienmärkten überwiegen für ihn derzeit die Chancen eindeutig die Risiken. Als Unsicherheitsfaktor dafür, dass sich das derzeit gute Börsenklima etwas eintrüben könnte, sieht er in den USA eine unerwartet stark steigende Inflation – und in der Eurozone ein schneller als erwarteter Ausstieg der Europäischen Zentralbank aus ihrem Wertpapierkaufprogramm ab September 2018.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Ausblick auf das 1. Quartal.

Kapitalmarktausblick auf das 4. Quartal 2017

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, sieht keine Anzeichen, dass sich das Wirtschaftswachstum in der Eurozone auf absehbare Zeit verlangsamen könnte. Für zusätzliche Dynamik würden die zunehmenden Investitionen der Unternehmen in die Digitalisierung sorgen. Auch die US-Konjunktur bleibe auf Erholungskurs; zudem laufe der Wirtschaftsmotor in China und Japan wieder rund. Nach Walks Einschätzung überwiegen daher an den Aktienmärkten zurzeit die Chancen die Risiken. Insbesondere japanische Aktien hätten das Potenzial, die Anleger positiv zu überraschen. Zudem spreche vieles dafür, dass sich die Rentenmärkte in der Eurozone in weiterhin ruhigem Fahrwasser befinden werden – es sei denn, der Konflikt um die Loslösung Kataloniens von Spanien würde weiter eskalieren.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Ausblick auf das 4. Quartal.

Kapitalmarktausblick auf das 3. Quartal 2017

Edgar Walk sieht wieder mehr Zuversicht für die Zukunft eines gemeinsamen Europas. Der Überlebenskampf der Europäischen Union habe zu einem grundsätzlichen Umdenken in Frankreich und Deutschland geführt. Die Wahl von Emmanuel Macron zum französischen Präsidenten habe die alte Achse Paris-Berlin neu belebt. Die gute Wirtschaftsentwicklung in Europa werde diesen Prozess zweifellos erleichtern. Die US-Wirtschaft sieht er auf einem stabilen Wachstumspfad mit trotzdem nachlassendem Preisdruck. Dies spreche für einen noch länger andauernden Aufschwung, da die US-Notenbank zunächst nicht auf die geldpolitische Bremse treten müsse. Für Japans Wirtschaft macht Walk eine Trendwende zum Besseren aus, Chinas Konjunkturmotor laufe weiter rund. In diesem Umfeld hält Walk weitere Kurszuwächse an den Aktienmärkten für wahrscheinlich. Für die Rentenmärkte erwartet er zum Beispiel seitwärts tendierende Renditen bei zehnjährigen Bundesanleihen.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Ausblick auf das 3. Quartal.

Kapitalmarktausblick auf das 2. Quartal 2017

Gute Argumente für ein Beibehalten der Negativzinsen in der Eurozone sieht Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, kaum noch. In seinem Marktausblick auf das zweite Quartal 2017 geht er davon aus, dass die weltweite Erholung der Investitionsausgaben im Zusammenspiel mit einer moderat expansiven Fiskalpolitik für eine Wachstumsbeschleunigung der Weltwirtschaft und für steigende Inflationsraten in diesem Jahr sorgt; „damit dürfte sich auch der Kurswechsel der wichtigsten Zentralbanken beschleunigen“.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Ausblick auf das 2. Quartal.

Kapitalmarktausblick auf das 1. Quartal 2017

Die überraschende Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA war verbunden mit einem massiven Stimmungsumschwung – so Edgar Walk, der Chefvolkswirt Metzler Asset Management, in seinem Kapitalmarktausblick auf das erste Quartal 2017. Die Finanzmarktakteure fokussierten sich auf Trumps angekündigte Steuersenkungen, Infrastrukturausgaben und Deregulierungen und blendeten die Punkte auf seiner politischen Agenda mit negativen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft wie Protektionismus weitgehend aus. Walk rechnet damit, dass gerade diese Punkte nach Trumps Amtseinführung wieder stärker ins Blickfeld rücken könnten. Dies spreche, zumindest vorübergehend, für schwierigere Zeiten an den Aktienbörsen. An den Rentenmärkten dürfte sich der Renditeanstieg fortsetzen; dies ließen allein schon die guten Wachstumsperspektiven sowohl in den USA als auch Europa vermuten – sowie die Erwartung steigender Inflationsraten und die Prognose von weiteren US-Leitzinserhöhungen.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell – Ausblick auf das 1. Quartal.

markt:aktuell Spezial

Bitcoin-Versprechen nur schwer einzulösen

2009 enstand mit dem Bitcoin die erste Kryptowährung, inzwischen gibt es rund 1.500 weitere Kryptowährungen. Der Bitcoin dominiert den Markt mit Abstand. Er verspricht Dezentralisierung, Sicherheit, reduzierte Transaktionskosten und Anonymität. Doch wie ist es darum bestellt? Diese Frage untersucht Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Dass Kryptowährungen geeignet sind, staatliches Geld zu ersetzen, bezweifelt Walk. Vielmehr hält er es für denkbar, dass Staaten vermehrt eigenes Kryptogeld emittieren, das nur durch Staatsanleihen gedeckt wäre – und nicht wie zurzeit durch Kredite an den Privatsektor. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – Bitcoin & Co.

Chinas Erfolgsrezept: Hoher Staatseinfluss plus vorteilhafte Digitalisierungseffekte

Nach Einschätzung von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, unternimmt Chinas Regierung alles, um bei der Modernisierung der Industrie und beim Übergang in eine digitale Gesellschaft ganz vorne mitzuspielen. Damit einher gehe der staatlich kräftig geförderte Übergang zu einem neuen Wachstumsmodell – mit dem Dienstleistungssektor und digitalen Technologien als wichtige Wachstumsstützen. So hätten umfassende Investitionsprogramme des Staates in der Industriepolitik sowie hohe Ausgaben für Forschung und Entwicklung dafür gesorgt, dass sich China zu einer der führenden Internetökonomien der Welt entwickelt habe. So liege das Reich der Mitte zum Beispiel im E-Commerce und in puncto mobilen Zahlungen im Privatkonsum weit vor den USA. Aber auch in klassischen Industriezweigen habe China die Basis dafür gelegt, in absehbarer Zukunft als ernstzunehmender Wettbewerber zu reüssieren – etwa in der Luft- und Raumfahrttechnik. 

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – China.

Update der mittelfristigen Ertragserwartungen für 2018

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, kommt in seinem traditionell zu Jahresanfang veröffentlichten Update seiner Schätzungen zu den mittelfristigen Ertragserwartungen für verschiedene Finanzanlagen zu dem Schluss, dass Aktien für europäische Investoren weiterhin gute Anlagechancen bieten. Als Wermutstropfen sieht er aber die hohe Bewertung der US-Titel – und damit einhergehend die niedrigen Ertragserwartungen für die Aktien der dahinterstehenden Unternehmen. Dagegen hält der Metzler-Experte Anleihen eher aus Diversifikationsgründen für attraktiv – und weniger wegen ihrer guten Ertragsaussichten. Lesen Sie mehr zu seinen mittelfristigen Ertragserwartungen im jüngsten markt:aktuell.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – Ertragserwartungen.

Chinas steigendes Gewicht an den Kapitalmärkten

Im diesem markt:aktuell – Spezial befasst sich Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, mit Chinas steigendem Gewicht an den Weltfinanzmärkten. Dafür spreche schon der Beschluss des Index-Anbieters MSCI, ab Juni 2018 222 chinesische Festlandsaktien (A-Shares) in den entsprechenden MSCI-Indizes aufzunehmen. Als Indiz für eine auch danach weiter zunehmende Bedeutung sieht Walk zudem, dass sich die derzeit noch weit offene Schere zwischen dem Anteil von Chinas Aktien an der weltweiten Aktienmarktkapitalisierung und der Präsenz in den Aktienindizes sukzessive schließen sollte. Darüber hinaus stellt Walk die Ergebnisse einer Studie vor, wonach sich anhand von Lichtquellen die Wachstumsdynamik auch von Chinas Wirtschaft punktgenauer ermitteln lässt als mit offiziellen Statistiken.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – China.

„Aktienmarktausblick“ – Aktien sind unverzichtbarer Anlagebestandteil

Aktien gehören in jedes Portfolio – so Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management. Die Zurückhaltung bei Aktien beruhe auf den kurzfristigen Volatilitäten. Auf längere Sicht folgten die Kurse jedoch den Unternehmensgewinnen, die in einer überwiegend wachsenden Volkswirtschaft grundsätzlich tendenziell steigen – und dementsprechend auch die Aktienkurse.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – Aktienmarktausblick.

„Schwellenländer Osteuropas“ – Dynamischer Mittelstand bietet gute Wachstumsperspektiven

Aktuelle Schlagzeilen weisen auf vielfältige politische Risiken in Osteuropa hin. Doch abseits davon bietet die Region gute Anlagemöglichkeiten. Für Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen interessant, die weniger den politischen und regulatorischen Einflüssen unterliegen und nicht so anfällig für Korruption sind wie Großunternehmen. Lesen Sie sein markt:aktuell Spezial zu den Schwellenländern Osteuropas.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – Schwellenländer Osteuropas.

„Währungsperspektiven“ – Möglichkeiten und Grenzen der Währungsprognose

Mit den Möglichkeiten und Grenzen der Währungsprognose befasst sich Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, in seinem markt:aktuell Spezial. Währungsprognosen für den US-Dollar sind seit Donald Trumps Wahlsieg sprunghaft interessanter geworden. Doch die Volkswirtschaftslehre habe bisher noch kein funktionierendes fundamentales Prognosemodell für Währungen gefunden. Dennoch können Anleger von Währungsbewegungen profitieren. Lesen Sie im aktuellen markt:aktuell Spezial, wie das möglich ist.

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – Währungsperspektiven.

„Ertragsperspektiven“ – Update der mittelfristigen Ertragserwartungen

Lesen Sie Edgar Walks markt:aktuell Spezial – Ertragserwartungen.

markt:aktuell Videos

Edgar Walk

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management

arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Herr Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.