Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Informationen für professionelle Anleger - 8.6.2020

Master-KVG: Maßgeschneiderte Lösungen für individuelle Ansprüche

In Deutschland hat sich in den vergangenen zehn Jahren das in offenen Spezialfonds verwaltete Vermögen mehr als verdoppelt – gemäß BVI-Statistik belief es sich per 31. Dezember 2019 auf 1.875 Mrd. EUR. Hohe Kapitalanlagevolumina in mehreren Spezialfonds zu verwalten, ist eine komplexe und für viele Investoren sehr aufwendige Aufgabe. Das Interesse an Master-KVGs oder Masterfonds steigt daher zunehmend. So werden nach Schätzungen der Rating-Agentur Telos inzwischen etwa drei Viertel des verwalteten Spezialfondsvermögens in solchen Konstruktionen gemanagt.

Aus der Zusammenführung der Kapitalanlagen unter dem Dach einer Master-KVG ergeben sich für Investoren zahlreiche Vorteile: So wird beispielsweise die Transparenz über alle Fonds und Segmente deutlich erhöht und es ist möglich, alle Vermögensgegenstände einheitlich zu bewerten. Das erleichtert das Erfüllen gesetzlicher Meldepflichten ebenso wie das Erstellen eines einheitlichen und konsolidierten Reportings über die gesamte Kapitalanlage. Nun ist am Markt zu beobachten, dass in den vergangenen Jahren der Preisdruck für Administrationsdienstleistungen stark zugenommen hat. Das führt dazu, dass manche Anbieter einzelne Dienstleistungen nicht mehr oder nur noch in eingeschränkter Form anbieten können.

Metzler Master-KVG-Leistungen

Die Metzler Asset Management GmbH, Schwestergesellschaft des familiengeführten Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, bietet seit rund 20 Jahren eine Master-KVG-Lösung, die die reine Administrationsleistung effizient mit standardisierten Prozessen, individuellem Service und umfassenden Reportings kombiniert. Durch dieses langjährig bewährte Konzept – das sowohl liquide als auch illiquide Assets sinnvoll strukturiert – differenzieren wir uns von vielen am Markt gängigen Standardlösungen. Neben unterschiedlichen flankierenden Leistungen ist für viele Anleger besonders interessant, dass sich auch institutionelle Anteilklassen von Publikumsfonds in die Master-KVG integrieren lassen. Über die Fondsplattform Metzler Fund Xchange des Bankhaus Metzler stehen mehr als 15.000 Investmentvermögen von rund 280 Verwaltungsgesellschaften zur Verfügung.

Weiterer, essenzieller Bestandteil unserer Master-KVG ist ein umfangreiches Reporting. Es macht die Kapitalanlage transparent und ist die Grundlage für die Überwachung, Analyse und Steuerung der Portfolios. Neben Standardberichten zur täglichen Bewertung der Spezialfonds oder Übersichten zur Performancemessung bieten wir unseren Kunden auch auf individuelle Anforderungen zugeschnittene Reportings zu den Rechnungslegungsverfahren HGB, IFRS, US-GAAP oder IAS 39. Abgerundet wird unser Angebot durch ein umfassendes ESG-Reporting, das wir ohne Zusatzkosten für den gesamten Masterfonds und dessen Subsegmente, aber auch für einzelne nicht-segmentierte Spezialfonds anbieten.

EU-Regulierung: Mit dem ESG-Reporting von Metzler Asset Management sind Investoren bestens vorbereitet

Die Anforderungen an das Reporting von institutionellen Investoren haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Seit dem Geschäftsjahr 2017 müssen größere börsennotierte Unternehmen auf der Grundlage einer europäischen Initiative der CSR-Berichtspflicht genügen und umfassend Auskunft über ökologische und soziale Aspekte sowie Fragen der Unternehmensführung geben. Das im Dezember 2019 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht veröffentlichte Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken stellt Anleger vor weitere Herausforderungen, insbesondere hinsichtlich Management und Transparenz von Klimarisiken. 

Auch in den kommenden Jahren werden die Anforderungen an die ESG-Transparenz weiter steigen. Die Ende 2019 erzielte Einigung auf ein EU-weites Klassifikationssystem für nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten enthält unter anderem Berichtspflichten für Unternehmen. Der Aktionsplan soll durch zehn Maßnahmen umgesetzt werden. Beispielsweise erfordert die Erreichung des Ziels, Transparenz und Langfristigkeit zu fördern, detailliertere Berichte über Klimarisiken im Zusammenhang mit den Anlagen und Portfolios. Inwieweit das Portfolio mit der Erreichung des 2-°C-Ziels übereinstimmt sowie die Offenlegung des CO2-Fußabdrucks und des ESG-Risiko-Ratings sind weitere Anforderungen an die Berichterstattung. 

Im Metzler Asset Management entwickeln wir das ESG-Reporting stetig weiter und setzten entsprechende Anforderungen frühzeitig um. Über die Mitgliedschaft im BVI – Bundesverband Investment und Asset Management e.V. arbeitet das Metzler Sustainable Investment Office aktiv in ESG-Arbeitsgruppen mit und begleitet so die Konsultationen zwischen den EU-Institutionen, Regulatoren und den Vertretern der deutschen Asset-Management-Industrie.

Kerninhalte unseres ESG-Reportings im Überblick

Für Masterfonds und deren Subsegmente bieten wir ein umfangreiches ESG-Reporting ohne Zusatzkosten. In das Reporting beziehen wir die Daten mehrerer ESG-Research-Partner ein, um unseren Kunden eine größtmögliche Objektivität zu bieten.

Das Reporting umfasst alle relevanten Themenfelder wie Werte & Normen (Ausschlusskriterien), ESG-Ratings, Klimarisiken, Impact-Investing (UN Sustainable Development Goals), Regulierung sowie Engagement und Stimmrechte. Besonders schätzen Anleger die Detailtiefe, die Integration von aktiven Dialogen (Engagement) und die dynamischen Analysen. Letztere erlauben es, den Verlauf von ESG-Kennzahlen, wie den ESG-Score oder CO2-Fußabdruck, über einen definierten Berichtszeitraum oder mehrere Jahre zu verfolgen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsziele, beispielsweise den CO2-Fußabdruck langfristig zu reduzieren oder das ESG-Profil zu verbessern, lässt sich so der Grad der Zielerreichung steuern, kontrollieren und kommunizieren. 

Optional kann ein ESG-Segmentbericht erstellt werden, in dem die auf Manager oder Segmente bezogenen ESG-Kennzahlen für den Anleger kompakt dargestellt sind. Der Bericht ermöglicht es, ESG-Kennzahlen einzelner Mandate schnell zu vergleichen und deren positive oder negative Beiträge zu den aggregierten ESG-Kennzahlen zu identifizieren.

Ebenfalls für den Anleger von großem Interesse ist der Energiemix des Portfolios – ein weiterer Baustein des Reportings. Der Energiemix wird mit dem der Benchmark sowie einem zum 2-°C-Ziel kompatiblen Strommix in den Jahren 2030 und 2050 (berechnet von der Internationalen Energieagentur) verglichen. Denn der Weg in eine dekarbonisierte Zukunft ist nur über eine entschlossene Umstellung des Energiemix von fossilen auf erneuerbare Quellen möglich. In Deutschland entstehen ca. 39 % aller CO2e-Emissionen durch die Energieproduktion. Energieversorger, die auf fossile Energieerzeugung ohne einen Alternativplan setzen, gehen das Risiko ein, von Klimaschutzmaßnahmen wie einer weiteren Regulierung und/oder von steigenden Preisen für CO2-Zertifikate im Rahmen des Emissionshandels betroffen zu sein. Unsere Darstellung zeigt, welche Wegstrecke die im Portfolio vertretenen Unternehmen schon zurückgelegt haben.

Musteranalyse
Master-KVG Musteranalyse

Weiterführende Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter Master-KVG und Nachhaltigkeit.

Weitere Beiträge