Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 5.2.2021 - Edgar-Walk

Wurde vergessen, der US-Wirtschaft zu sagen, dass Pandemie ist?

Die USA blicken auf eine beeindruckende Erfolgsbilanz: So sank seit Anfang Januar die Zahl der täglichen Neuinfektionen von etwa 75 pro 100.000 Einwohner auf zuletzt nur noch etwa 40. Gleichzeitig stieg der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft im Januar auf 58,7 – den höchsten Stand seit 2015. Auch haben die USA schon etwa 8 % der Bevölkerung geimpft. Trotz der Coronapandemie boomt die amerikanische Wirtschaft, wie auch der Geschäftsklimaindex der kleineren und mittleren Unternehmen NFIB (Dienstag) zeigen dürfte. Die US-Politik hat es also geschafft, einen optimalen Mix aus Lockdown-Maßnahmen zu finden, der die Pandemie unter Kontrolle hält und zugleich einen kräftigen Konjunkturaufschwung ermöglicht. Dementsprechend verwundert es kaum, dass der US-Dollar an den Devisenmärkten zuletzt Rückenwind erhielt. Das überraschende Ausbleiben einer Rezession in den USA im vierten Quartal 2020 und jetzt die merkliche Beschleunigung der Konjunkturdynamik bedeuten jedoch, dass die Inflationsrisiken (Mittwoch) steigen.  

Europa am Tiefpunkt

In der Eurozone blieb die Zahl der täglichen Neuinfektionen trotz sehr harter Lockdowns in vielen Ländern in den vergangenen Wochen nahezu unverändert – auf einem Niveau von etwa 20 pro 100.000 Einwohner. Vor diesem Hintergrund dürften kaum Lockerungen in den kommenden Wochen möglich sein. Somit bestehen auch nur geringe Aussichten, dass sich die Wirtschaftslage bald verbessert. Sie hatte sich schon im Januar merklich verschlechtert – mit einem Rückgang des Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft auf nur noch 47,8. Immerhin ist die Industrie (Montag) nach wie vor ein kleiner Lichtblick. Der Vorteil der US-Politik ist, dass wahrscheinlich viel weniger Unternehmen in den USA in Konkurs gehen werden als in Europa. Das Wachstumspotenzial der Wirtschaft in der Eurozone könnte langfristig beschädigt werden, wenn viele eigentlich mittelfristig solvente Unternehmen infolge des vorübergehenden Coronaschocks aufgeben müssten. 

Großbritannien litt bisher stärker unter der Pandemie als das restliche Europa. Daher befindet sich Großbritannien auch nunmehr im dritten Lockdown, und der dürfte das Wirtschaftswachstum (Freitag) im vierten Quartal 2020 belastet haben. Die Wirtschaft in Großbritannien schnitt somit 2020 merklich schlechter ab als die Wirtschaft der Eurozone. Immerhin ist das Impftempo in Großbritannien sehr hoch, sodass schon bald mit einer Lockerung der Lockdown-Maßnahmen und mit einem kräftigen Konjunkturaufschwung zu rechnen ist. Zwar gibt es derzeit viele negative Schlagzeilen zum Brexit, die Konjunkturdaten zeichnen jedoch ein anderes Bild: So blieb der Einkaufsmanagerindex der Industrie im Januar mit 54,1 deutlich über der kritischen Marke von 50. Die britische Industrie expandiert also anhaltend mit einem hohen Tempo; der Brexit scheint folglich gut verkraftbar zu sein. 

China schon vor Trendwechsel der Wirtschaftspolitik

Die chinesische Konjunktur brummt, wie die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion (jeweils Freitag) eindrücklich zeigen dürften. Schon seit dem zweiten Quartal 2020 befindet sich die chinesische Wirtschaft in einem dynamischen Aufschwung, der unter anderem auch mit umfassenden staatlichen Hilfsmaßnahmen ermöglicht wurde. Die Folge ist ein merklicher Verschuldungsanstieg. Die chinesische Regierung leitete vor diesem Hintergrund einen Trendwechsel der Wirtschaftspolitik ein: Die Geldpolitik wurde etwas restriktiver, zahlreiche staatliche Hilfsmaßnahmen wurden eingeschränkt. Es besteht somit Unsicherheit, ob dies tatsächlich ausreicht, die Konjunktur zu bremsen, oder ob sie vielleicht sogar zu stark abgewürgt wird. Sollte die Wirtschaft zu wenig gebremst werden, drohen auch in China perspektivisch Inflationsrisiken (Mittwoch). 

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chefvolkswirt , Metzler Asset Management

Edgar Walk arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt im Bereich Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Herr Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.

Weitere Beiträge

Diese Unterlage der Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) enthält Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die wir für verlässlich halten. Metzler übernimmt jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Metzler behält sich unangekündigte Änderungen der in dieser Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Vorhersagen, Schätzungen und Prognosen vor und unterliegt keiner Verpflichtung, diese Unterlage zu aktualisieren oder den Empfänger in anderer Weise zu informieren, falls sich eine dieser Aussagen verändert hat oder unrichtig, unvollständig oder irreführend wird.

Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler darf/dürfen diese Unterlage, davon gefertigte Kopien oder Teile davon nicht verändert, kopiert, vervielfältigt oder verteilt werden. Mit der Entgegennahme dieser Unterlage erklärt sich der Empfänger mit den vorangegangenen Bestimmungen einverstanden.