Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 11.3.2022 - Edgar Walk

China könnte die eigene Wirtschaft überstimulieren

Die chinesische Regierung beschloss in dieser Woche ein Wachstumsziel von 5,5 Prozent für dieses Jahr. Auf den ersten Blick würde sich damit der Trend der vergangenen Dekade zu niedrigeren Wachstumsraten „geordnet“ fortsetzen. Auf den zweiten Blick erscheint dieses Ziel jedoch äußerst riskant, da sich derzeit in China eine demografische Trendwende vollzieht. So stagnierte die Bevölkerung im vergangenen Jahr und dürfte in diesem Jahr sogar beginnen zu schrumpfen.

Ein weiterer Faktor erschwert das Erreichen des Wachstumsziels: Aufgrund staatlicher Maßnahmen schrumpft der Immobilienmarkt und kann nicht wie in der Vergangenheit als Wachstumsmotor wirken. Derzeit werden laut „Economist“ pro Jahr etwa 15 Mio. Wohneinheiten in den Städten gebaut. Wenn man nun unterstellt, dass von den etwa 170 Mio. Chinesen zwischen 16 und 25 Jahren etwa 90 Prozent in den nächsten zehn Jahren auf den Immobilienmarkt kommen, werden bei eine Urbanisierungsrate von 65 Prozent und einer Singlequote von etwa 50 Prozent im Durchschnitt etwa 7,5 Mio. Wohneinheiten pro Jahr in den Städten nachgefragt werden. Der Wohnimmobilienmarkt müsste also um die Hälfte schrumpfen, um Angebot und Nachfrage wieder in Einklang zu bringen. 

Wirtschaftswachstum ist die Summe aus Bevölkerungs- und Produktivitätswachstum. Die erfolgreichste Volkswirtschaft der Welt – die USA – erreichte langfristig im Durchschnitt ein Produktivitätswachstum von etwa 2,0 Prozent pro Jahr. China müsste jedoch die Produktivität um mehr als 5,5 Prozent in diesem Jahr steigern, um das Wachstumsziel zu erreichen. Natürlich ist China noch ein Land mit mittlerem Einkommen und hat daher noch großes Wachstumspotenzial. Auch technologisch macht das Land unglaublich große Fortschritte, sodass ein Wachstum von etwa 4,0 Prozent trotz schrumpfendem Wohnimmobilienmarkt durchaus gut erreichbar sein sollte. Aber ein Wachstum darüber hinaus ist sicherlich nur mithilfe einer Überstimulierung der Konjunktur möglich. Der Fokus wird sich also auf die Daten wie die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion (jeweils Dienstag) richten.

Eine Überstimulierung der chinesischen Konjunktur bedeutet jedoch auch, dass sich die globale Knappheit an Rohstoffen in den kommenden Monaten verstärken könnte.

Leitzinserhöhungen in den USA und in Großbritannien

In der kommenden Woche werden die beiden angel-sächsischen Zentralbanken – die Fed am Mittwoch und die Bank of England am Donnerstag – den Leitzins voraussichtlich um jeweils 0,25 Prozentpunkte anheben.

Der Arbeitsmarktbericht (Dienstag) aus Großbritannien dürfte jedoch eine Beschleunigung der Lohn-Preis-Spirale offenbaren und die damit verbundenen hohen Risiken für die Inflation. In den 1970er-Jahren warteten die Zentralbanken zu lange mit einem Übergang zu einer restriktiven Geldpolitik, sodass die Inflation außer Kontrolle geriet. Die historische Erfahrung spricht also dafür, so schnell wie möglich die Inflationsrisiken einzudämmen. Ehrlicherweise müsste sich die BoE in diesem Umfeld eigentlich für einen Zinsschritt von 0,75 Prozentpunkten entschließen. Das heißt: Je langsamer sie jetzt den Leitzins anhebt, desto mehr muss sie zu einem späteren Zeitpunkt tun.

Das gilt auch für die US-Notenbank. Starke Daten vom Arbeitsmarkt, starke Einzelhandelsumsätze (Mittwoch) und eine starke Industrieproduktion (Donnerstag) signalisieren eine US-Wirtschaft, die derzeit zu schnell wächst – vor dem Hintergrund der Lieferengpässe und der großen Knappheit bei Rohstoffen. Auch die US-Notenbank sollte eigentlich schon jetzt den Leitzins um 0,5 bis 0,75 Prozentpunkte anheben.  

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chefvolkswirt , Metzler Asset Management

Edgar Walk arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt im Bereich Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Herr Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.

Weitere Beiträge

Diese Unterlage der Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) enthält Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die wir für verlässlich halten. Metzler übernimmt jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Metzler behält sich unangekündigte Änderungen der in dieser Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Vorhersagen, Schätzungen und Prognosen vor und unterliegt keiner Verpflichtung, diese Unterlage zu aktualisieren oder den Empfänger in anderer Weise zu informieren, falls sich eine dieser Aussagen verändert hat oder unrichtig, unvollständig oder irreführend wird.

Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler darf/dürfen diese Unterlage, davon gefertigte Kopien oder Teile davon nicht verändert, kopiert, vervielfältigt oder verteilt werden. Mit der Entgegennahme dieser Unterlage erklärt sich der Empfänger mit den vorangegangenen Bestimmungen einverstanden.