Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 15.7.2022 - Edgar Walk

Keine leichte Sitzung für die EZB

Die EZB muss in einem äußerst schwierigen Umfeld die richtigen geldpolitischen Entscheidungen (Donnerstag) treffen: So besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass Russland die Gaslieferungen nach Europa weitestgehend einstellen wird. Russland erhält zwar Euro für die Gaslieferungen, kann diese jedoch aufgrund der Sanktionen kaum noch für den Kauf von Importen nutzen. Darüber hinaus kann Russland so Europa wirtschaftlich Schaden zufügen – und damit versuchen, die Einigkeit innerhalb der EU zu zerstören. Die Einkaufsmanagerindizes (Freitag) werden vor diesem Hintergrund zeigen, wie stark der negative Wachstumsimpuls der hohen Energiepreise schon jetzt ist.

Auch zeichnet sich eine Regierungskrise in Italien ab. Es könnten im Oktober dann Neuwahlen folgen, die zu erheblichen Turbulenzen an den Staatsanleihemärkten in der Eurozone beitragen könnten. Derzeit führt nämlich in den Umfragen die EU-kritische Partei der „Brüder Italiens“. Die EZB will daher ein „Defragmentierungs-Instrument“ vorstellen, das ihr ermöglicht, Turbulenzen an den europäischen Staatsanleihemärkten proaktiv einzudämmen. Idealerweise würde das neue Instrument die Möglichkeit zu unbegrenzten Anleihekäufen beinhalten. Der EZB sind jedoch enge rechtliche Grenzen gesetzt, sodass eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür besteht, dass das neue Instrument die hohen Erwartungen enttäuscht.

Dementsprechend erwarten wir nunmehr ein Wirtschaftswachstum in der Eurozone von -1,0 Prozent in 2023. Sollte die EZB deshalb trotzdem den Leitzins anheben? Eine Inflationsrate von geschätzt 7,6 Prozent in diesem Jahr und von 4,0 Prozent in 2023 sprechen dafür, dass die EZB den Leitzins bis auf mindestens 1,0 Prozent bis Jahresende anhebt. Die EZB muss nämlich ein Signal an die Bevölkerung senden, dass sie die Inflation ernsthaft bekämpft – ansonsten droht ihr ein Glaubwürdigkeitsverlust.

USA: Inverse Renditestrukturkurve signalisiert Rezession

In Europa sind die Rezessionsrisiken eine Folge der Energiekrise. In den USA wiederum sind sie eine Folge der Geldpolitik der US-Notenbank, wie unter anderem die inverse Renditestrukturkurve zwischen 2-jährigen und 10-jährigen US-Staatsanleihen signalisiert. Schwache Konjunkturdaten wie der Geschäftsklimaindex der Immobilienwirtschaft NAHB (Montag), die Neubaubeginne (Dienstag) sowie der Philadelphia Fed Index (Donnerstag) dürften die konjunkturelle Schwächephase untermauern.

Trotz der konjunkturellen Schwäche kann die US-Notenbank noch keine Trendwende in der Geldpolitik einleiten. Würde sie beispielsweise schon jetzt einen Verzicht auf weitere Leitzinserhöhungen ankündigen, würde eine Rally am Staatsanleihemarkt, am Unternehmensanleihemarkt und am Aktienmarkt folgen. Die Resultate wären eine Wiederbeschleunigung der Konjunktur und steigende Inflationsrisiken. Es gäbe einen Inflations-„Jo-Jo-Effekt“. Erst, wenn die Inflation wieder unter Kontrolle ist, kann die US-Notenbank die Geldpolitik wieder lockern. 

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chefvolkswirt , Metzler Asset Management

Edgar Walk arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt im Bereich Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Herr Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.

Weitere Beiträge

Diese Unterlage der Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) enthält Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die wir für verlässlich halten. Metzler übernimmt jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Metzler behält sich unangekündigte Änderungen der in dieser Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Vorhersagen, Schätzungen und Prognosen vor und unterliegt keiner Verpflichtung, diese Unterlage zu aktualisieren oder den Empfänger in anderer Weise zu informieren, falls sich eine dieser Aussagen verändert hat oder unrichtig, unvollständig oder irreführend wird.

Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler darf/dürfen diese Unterlage, davon gefertigte Kopien oder Teile davon nicht verändert, kopiert, vervielfältigt oder verteilt werden. Mit der Entgegennahme dieser Unterlage erklärt sich der Empfänger mit den vorangegangenen Bestimmungen einverstanden.