Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 7.10.2022 - Edgar Walk

Noch keine Entwarnung für die US-Inflation

Monetaristen vertreten die These, dass Inflation immer – und überall – ein monetäres Phänomen sei. Das Problem dabei ist nur, dass es empirisch keinen stabilen Zusammenhang zwischen Geldmenge und Inflation gibt. Daher klingelten auch im Januar 2021 nicht die Warnglocken, als sich die Wachstumsrate der US-Geldmenge M2 auf über 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr beschleunigte. Selbst in den inflationären 1970er-Jahren erreichte die Wachstumsrate der Geldmenge M2 nur Höchstwerte von 15 Prozent.

Das Geldmengenwachstum war dieses Mal also doch ein guter Frühindikator für die Inflation, weil die US-Regierung im Rahmen der Corona-Hilfen in einem erheblichen Umfang Schulden aufnahm und das Geld an die Konsumenten weiterreichte, die es dann auf ihre Bankkonten legten. Die Konsumenten hatten eine hohe Kaufneigung, sodass das Geld in den Konsum floss – und inflationswirksam wurde. Zuletzt verlangsamte sich jedoch das Geldmengenwachstum auf nur noch etwa 4,0 Prozent, sodass immer mehr Analysten schon Inflationsentwarnungen aussprechen.

USA: Dynamische Kreditvergabe an den privaten Sektor
Kreditvergabe der US-Banken an Unternehmen und Konsumenten, in % ggü. Vj.

Quellen: Refinitiv Datastream, Metzler; Stand 21.9.2022

Das Problem dabei ist aber, dass derzeit viel Geld von den Bankkonten in Geldmarktfonds fließt, was das Geldmengenwachstum künstlich dämpft. Tatsächlich scheint nämlich die Verfügbarkeit von Geld nach wie vor rasant zu wachsen. 2020 und 2021 schöpfte der Staat mit seinen Corona-Hilfen viel neues Geld: Derzeit ist es die Kreditvergabe der Banken an den privaten Sektor, mit einer Wachstumsrate von mehr als 11 Prozent gegen Ende September.

Für eine Entwarnung auf Basis monetaristischer Argumente ist es also noch viel zu früh!

US-Inflation im  Fokus

Die Leitzinserhöhungen der US-Notenbank und der starke US-Dollar wirken wie ein globaler Liquiditätsstaubsauger. Schwächen oder Fehler werden nun an den Kapitalmärkten außerhalb der USA knallhart bestraft: Erkennbar unter anderem an der plötzlich fehlenden Bereitschaft der Finanzmärkte, exzessive Schuldenaufnahmen in Großbritannien finanzieren zu wollen.

Die US-Notenbank richtet ihre Geldpolitik derzeit nur noch nach der Inflation (Donnerstag) aus. Und hier gibt es Licht und Schatten.

Es ist sicherlich positiv, dass die Güter-Inflation schon den Hochpunkt überschritten hat und in den kommenden Monaten tendenziell fallen dürfte. So gibt es schon erste Anzeichen dafür, dass sich die Lieferketten wieder nahezu normalisiert haben.

Auch werden Konsumenten, die während der Pandemie insbesondere Fitnessgeräte gekauft haben, erst einmal keine Neuen mehr brauchen, sodass sich auch die Nachfrage nach Gütern etwas abschwächen könnte. Ein wichtiger Indikator dafür sind die Einzelhandelsumsätze (Freitag).

USA: Seit Dezember 2021 ist die Inflation im Dienstleistungssektor bei über 4,0 Prozent
CPI-Güter (ohne Lebensmittel und Energie) und CPI-Dienstleistungen, in % ggü. Vj.

Quellen: Refinitiv Datastream, Metzler; Stand 31.8.2022

Im Gegensatz dazu beschleunigt sich jedoch die Inflationsrate im Dienstleistungssektor, die maßgeblich von der Lohnentwicklung bestimmt wird. Diese Inflation ist auch persistenter. Für die US-Notenbank, die das Protokoll ihrer vergangenen Sitzung am Mittwoch veröffentlichen wird, wird es sehr viel schwerer, die Dienstleistungsinflation wieder einzufangen. Wir sehen tatsächlich das Risiko, dass der US-Leitzins dafür bis auf 5,0 Prozent steigen muss.

China: zu großer Wachstumsoptimismus

Der Consensus rechnet laut Bloomberg mit einem Wirtschaftswachstum von 5,0 Prozent in China in 2023. Das Wirtschaftswachstum lässt sich unterteilen in Bevölkerungs- plus Produktivitätswachstum.

Schon in diesem Jahr wird die Bevölkerung Chinas schrumpfen. Das Wirtschaftswachstum wird also alleine vom Produktivitätswachstum angetrieben. Da China schon ein hohes Einkommensniveau erreicht hat und in vielen Branchen zur Weltspitze gehört, dürfte das Produktivitätswachstum tendenziell sinken. Die erfolgreichste Volkswirtschaft der Welt, die USA, erreichten im langfristigen Durchschnitt einen Wert von etwa 2,0 Prozent pro Jahr.

Da China sich derzeit in einer schweren Immobilienkrise befindet und die Kreditvergabe (Freitag) schwächelt – gleichzeitig aber auch der Export sich aufgrund der bevorstehenden Rezessionen in den USA und Europa verlangsamen dürfte – rechnen wir mit einem Wirtschaftswachstum von nur 2,0 Prozent in 2023. Immerhin dürfte die Inflation (Freitag) aufgrund der schwachen Binnennachfrage niedrig bleiben.

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chefvolkswirt , Metzler Asset Management

Edgar Walk arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt im Bereich Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Herr Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.

Weitere Beiträge

Diese Unterlage der Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) enthält Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die wir für verlässlich halten. Metzler übernimmt jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Metzler behält sich unangekündigte Änderungen der in dieser Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Vorhersagen, Schätzungen und Prognosen vor und unterliegt keiner Verpflichtung, diese Unterlage zu aktualisieren oder den Empfänger in anderer Weise zu informieren, falls sich eine dieser Aussagen verändert hat oder unrichtig, unvollständig oder irreführend wird.

Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler darf/dürfen diese Unterlage, davon gefertigte Kopien oder Teile davon nicht verändert, kopiert, vervielfältigt oder verteilt werden. Mit der Entgegennahme dieser Unterlage erklärt sich der Empfänger mit den vorangegangenen Bestimmungen einverstanden.