Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Information für professionelle Anleger - 21.12.2022

Zeitenwende in der bAV – Deutschlands erstes Sozialpartnermodell

Metzler Fonds Vermögensverwaltung - Zeit für das Wesentliche

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz trat im Januar 2018 in Kraft und führte die „reine Beitragszusage“ (rBZ) ein, die die bestehende bAV-Landschaft sinnvoll ergänzt. Es gab zahlreiche kritische Stimmen, die an den Chancen der garantiefreien Zusage für beide Seiten – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – zweifelten. Vier Jahre und viele Verhandlungen später gibt es das erste Sozialpartnermodell in Deutschland, das Ende September für den Pensionsplan Metzler rBZ 1 die Unbedenklichkeit der BaFin erhalten hat. Die Metzler Sozialpartner Pensionsfonds AG (MSPF) agiert als Versorgungsträger und durchführende Einrichtung.

Die reine Beitragszusage: Sozialpartner und Ziele

Die tarifvertraglichen Grundlagen für das erste Sozialpartnermodell festgelegt haben die Sozialpartner, bestehend aus Uniper, dem Arbeitgeberverband energie- und wasserwirtschaftlicher Unternehmungen e.V. (AVEW), der Arbeitgebervereinigung Bayerischer Energieversorgungsunternehmen e.V. (AGV Bayern) und den beiden Gewerkschaften ver.di und IGBCE. Gemeinsam stimmten sie ein Sozialpartnermodell ab, das den vereinbarten Sicherungsbeitrag besonders schonend verwendet und zusätzlich potenziell mehr Beiträge für die Versorgungsempfänger erwirtschaften kann.

Der Arbeitgeber kann den Mitarbeitenden so eine deutlich attraktivere Vorsorge anbieten. Und dabei ist der finanzielle Aufwand mit dem bereits bestehenden Beitragsplan in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) vergleichbar. Die reine Beitragszusage verbietet jedwede Garantien, aufgrund der freieren Anlagemöglichkeiten können aber die Versorgungsempfänger vollständig am Kapitalanlageerfolg partizipieren.

Um Schwankungen der Rentenhöhe abzumildern oder sogar zu vermeiden, haben die Sozialpartner mit der MSPF Mechanismen wie die temporäre Minderung der Leistungskürzung in den Pensionsplan Metzler rBZ1 implementiert. Damit lässt sich ein wesentliches Ziel des Sozialpartnermodells erreichen, nämlich deutlich höhere und langfristig verlässliche Rentenzahlungen für die Versorgungsberechtigten zu erwirtschaften.

Unternehmen, die die reine Beitragszusage für ihre Mitarbeitenden nutzen, haben mit dem Wegfall der Arbeitgeberhaftung erstmals die Möglichkeit, unabhängig vom Konjunkturumfeld, den Mitarbeitenden eine nachhaltig attraktive Altersversorgung anzubieten. Somit könnte die rBZ die bAV-Landschaft dauerhaft verändern, sowohl für zukünftige Beiträge (Future Service) als auch für bestehende Zusagen (Past Service). Mit dem Start der ersten Sozialpartnermodelle steht zunächst die Neuordnung zukünftiger Beiträge (Future Service) im Vordergrund.

Der Tarifvertrag – fundamentaler Bestandteil des Sozialpartnermodells

Angepasst an die Ziele der reinen Beitragszusage, ist der Tarifvertrag neben dem Pensionsplan fundamentaler Bestandteil des Sozialpartnermodells. Tarifvertraglich ist festgelegt, dass Mitarbeitende, die sich bereits in einem Beschäftigungsverhältnis befinden, für zukünftige Anwartschaften einmalig zwischen ihrer bestehenden bAV und der rBZ wählen können. Auch neue Mitarbeitende haben dieses Wahlrecht, allerdings nur für den ersten Monat ab Beginn des Beschäftigungsverhältnisses. Wählen sie nicht, nehmen die neuen Mitarbeitenden automatisch am Sozialpartnermodell teil.

Folgende elementare Vereinbarungen werden im Tarifvertrag getroffen:

  • Sparbeiträge für die Versorgungsberechtigten
  • Ein zusätzlicher Sicherungs- und Kostenbeitrag des Arbeitgebers für den Wegfall der Arbeitgeberhaftung
  • Die Möglichkeit, eine Obergrenze für den Sicherungsbeitragspuffer festzulegen
  • Die Durchführung und Steuerung über einen Sozialpartnerbeirat
  • Grundlegende Vorgaben zur Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage.

Die Sicherheit der künftigen Versorgungsleistungen kann dort, wo Garantien nicht gegeben werden dürfen, durch neue Puffermechanismen erreicht werden, die von den Sicherungsbeiträgen der Arbeitgeber finanziert werden (siehe Infokasten). Diese kompensieren den Wegfall der Arbeitgeberhaftung. Wird die vom Sozialpartnerbeirat festgelegte Obergrenze für den Sicherungsbeitragspuffer erreicht, werden die nachfolgenden Beiträge den aktiven Versorgungsberechtigten zusätzlich gutgeschrieben. Diese Art, die Sicherheitsbeiträge zu verwenden, führt folglich direkt zu Beitragsvorteilen.

Die zeitlich begrenzte Minderung der Leistungskürzung führt zu einem sehr effizienten Einsatz der eingezahlten Sicherungsbeiträge und erzwingt eine regelmäßige Überprüfung, inwieweit weitere Stützungsmaßnahmen notwendig sind. Sobald die Performance der langfristig ausgerichteten strategischen Asset-Allokation (SAA) ausreicht, um die Finanzierung der Rentenzahlungen wieder zu ermöglichen, läuft die Stützung spätestens aus.

Die Kapitalanlage – stabiles Portfolio mit breiter globaler Streuung

Der MSPF legt mit dem Sozialpartnerbeirat die wesentlichen Steuerungsparameter für das Sozialpartnermodell fest. Dazu gehören beispielsweise die Asset-Klassen Aktien, Gold, Renten und Immobilien und deren jeweilige Bandbreiten als Metavorgabe für die Kapitalanlagestrategie. Stehen diese übergeordneten Rahmenparameter, kann der MSPF gemeinsam mit den Experten für Asset-Liability-Management (ALM) von Uniper die ALM-Studie erstellen und anschlie ßend die für den Sozialpartnerbeirat notwendigen Simulationen durchführen. Aus der ALM-Studie leitet der MSPF eigenständig die optimale Gewichtung der strategischen Asset-Allokation ab und definiert unterhalb der Meta-Asset-Klassen die notwendigen Sub-Asset-Klassen (s. Abb. 1).

Abb. 1: Wertschöpfungskette in der Strukturierung der Kapitalanlage
Vereinfachte Übersicht
Übersicht Wertschöpfungskette in der Strukturierung der Kapitalanlage
Quelle: Metzler

Das Ziel ist ein möglichst stabiles Portfolio mit einer breiten globalen Streuung. Für die Herleitung der Startallokation werden sehr langfristige Kapitalmarktannahmen herangezogen (gleitende Durchschnitte über mehrere Jahrzehnte). Der Fokus liegt dabei eher auf längeren Zeiträumen in der Vergangenheit und weniger auf kurzfristigen Bewertungsanomalien an den Märkten – Beispiele dafür sind Nullzinsphasen, hohe Inflation oder Staatsentschuldung.

Die Zielrendite der Kapitalanlage ist durch die Asset-Allokation und erwartete Renditen zu jedem Zeitpunkt eindeutig definiert. Insbesondere die Hochrechnung der zu erwartenden Rentenleistung zum Renteneintritt, aber auch der direkt aus der Kapitalanlage hergeleitete Rechnungszins zur Bestimmung der Rente, sollen über mehrere Kapitalmarktphasen hinweg möglichst stabil bleiben. So lässt sich das anvisierte Anlageziel der reinen Beitragszusage zielsicher erreichen.    

Dank der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Uniper und Metzler kann die MSPF einen schon bestehenden Spezialfonds in dreistelliger Millionenhöhe nutzen: Damit profitiert bereits der erste eingezahlte Euro von einem global diversifizierten, nachhaltigen und kosteneffizienten Zielportfolio mit einer konservativ geplanten Nettorendite von zurzeit durch schnittlich 3,59 % pro Jahr (s. Abb. 2; Stand: August 2022).

Die Kombination aus globalen Renditechancen, zielgerichtetem Risikomanagement und kosteneffizienten Strukturen ermöglicht allen Sozialpartnern eine sichere und transparente Planung – auch ohne Garantien.

Abb. 2: Metzler Sozialpartner Pensionsfonds AG (MSPF) – bestehende Kapitalanlage in der reinen Beitragszusage
Indexierte Vermögensentwicklung (netto)

Wie sieht betriebliche Altersversorgung zukünftig aus?

Der Wegfall der Arbeitgeberhaftung im Sozialpartnermodell ist eine Zeitenwende für die betriebliche Altersversorgung in Deutschland. Dies honorieren auch die Wirtschaftsprüfer in der nationalen (HGB) und internationalen Bilanzierung (IFRS/US-GAAP) durch erstmals „echtes“ Defined-Contribution-Accounting (DC-Accounting). Der nächste logische Schritt ist, die bestehenden Versorgungswerke auf die reine Beitragszusage zu überführen, um die Attraktivität für die Mitarbeitenden weiter zu stärken. Sobald es hierzu erste Erfahrungen gibt, können neue und langfristig orientierte Lösungen entstehen, die die Veränderung der betrieblichen Altersversorgung weiter beschleunigen werden.

Gleichzeitig haben Politik und Gewerkschaften in Deutschland das Interesse, wenige, dafür aber große Sozialpartnermodelle zu schaffen. Die Sozialpartner und der MSPF haben daher den Pensionsplan Metzler rBZ1 so ausgestaltet, dass weitere Tarifverträge in einem Sicherungsvermögen gebündelt werden können: Das heißt, weitere Unternehmen können sich mit inhaltsgleichem Tarifvertrag dem Versorgungswerk anschließen, und dies branchenübergreifend. Parallel wurden die Strukturen und Regelungen des Modells vom Sozialpartnerbeirat auf nachhaltiges Wachstum ausgerichtet. 

Der Gesetzgeber plant, im Rahmen eines bAV-Dialogs 2022 und 2023 mit den beteiligten Stakeholdern zu überprüfen, wo es Verbesserungspotenziale bei der reinen Beitragszusage gibt. Ein wesentliches Ziel dabei ist, die neuen Sozialpartnermodelle auch nicht tarifgebundenen Arbeitgebern leichter 
zugänglich zu machen.

Justitia Göttin der Gerechtigkeit

Das Sozialpartnermodell

Das Sozialpartnermodell ist das Herzstück des Gesetzes zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung (Betriebsrentenstärkungsgesetz) – einer Tarifrente ohne Garantie, bei der der Arbeitgeber komplett enthaftet ist. Neu ist die reine Beitragszusage zur betrieblichen Altersversorgung (bAV): Die Attraktivität der bAV wird damit gestärkt. Und insbesondere kleinere und mittelgroße Unternehmen, die sich vielleicht noch gar nicht mit dem Thema befasst haben, sollen dazu bewegt werden, eine betriebliche Altersversorgung einzuführen.

Die Beitragszusagen werden zwischen den Tarifparteien ausgehandelt. Sie vereinbaren eine verbindliche kapitalgedeckte Altersversorgung über eine externe Versorgungseinrichtung – beispielsweise einen Pensionsfonds.

Der Metzler Sozialpartner Pensionsfonds

Metzler Pension Management reagierte als erster Anbieter in Deutschland auf das Betriebsrentenstärkungsgesetz mit der Einrichtung eines separaten Pensionsfonds für das Sozialpartnermodell: dem Metzler Sozialpartner Pensionsfonds (MSPF). Potenziellen Tarifpartnern bieten wir damit eine passende Infrastruktur, um die bestehenden Vorgaben zielgerichtet umzusetzen.

Die Tarifparteien legen im Tarifvertrag die Regelungen fest, und der Versorgungsträger – hier MSPF – setzt die Anforderungen aus dem Vertrag über einen maßgeschneiderten Pensionsplan um – hier der Pensionsplan Metzler rBZ 1. Wichtig für eine erfolgreiche Umsetzung ist, dass der Versorgungsträger bereits zu Beginn der Verhandlungen beratend dabei ist.

Christian Pauly, Kundenbetreuung Metzler Pension Management
Christian Pauly


Metzler Pension Management GmbH

+49 69 2104-1522

CPauly@metzler.com


Diesen und weitere wissenswerte Artikel lesen Sie im aktuellen Portfolio Insight.

Das Magazin für den institutionellen Anleger

Weitere Beiträge

Wichtiger Hinweis

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Abbrechen

Nutzungsbedingungen/rechtliche Hinweise

Die Inhalte, die auf der Metzler-Webseite veröffentlicht sind, dienen ausschließlich Informationszwecken.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den auf der Webseite zur Verfügung gestellten Unterlagen zu den Investmentvermögen der Universal-Investment Ireland um eine unverbindliche deutsche Übersetzung der englischen Originalunterlagen handelt.

Bitte lesen Sie auch die nachfolgenden wichtigen Informationen und Hinweise, die u. a. bestimmte vertragliche, gesetzliche und aufsichtsrechtliche Bedingungen erläutern, die für die Anlage in Investmentvermögen gelten.

Mit dem Zugriff auf die Metzler-Webseite erklären Sie sich als Nutzer mit der rechtlich bindenden Wirkung der nachfolgend bezeichneten Nutzungsbedingungen und dem Ausschluss der Haftung einverstanden.

Allgemeine Beschränkungen

Die Metzler-Webseite enthält Informationen über verschiedene Investmentvermögen, die von Kapitalverwaltungsgesellschaften in verschiedenen Ländern verwaltet werden. Die Investmentvermögen werden unter Umständen in verschiedenen Ländern vertrieben, wobei die konkrete Vertriebszulassung des einzelnen Investmentvermögens den jeweiligen Verkaufsunterlagen und dem Factsheet zu entnehmen sind. Die Informationen richten sich nur an Anleger in den Ländern, in denen das jeweilige Investmentvermögen zum Vertrieb zugelassen ist. Die nachfolgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung oder Nutzung durch irgendeine Person oder Gesellschaft in einem Staat bestimmt, in dem das jeweilige Investmentvermögen nicht zum Vertrieb zugelassen ist oder in dem die Veröffentlichung oder Nutzung der nachfolgenden Informationen gegen die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen oder sonstigen Vorschriften verstoßen würde. Insbesondere sind diese Informationen und die Investmentanteile nicht für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten von Amerika oder für Personen oder Gesellschaften bestimmt, die Staatsangehörige der Vereinigten Staaten von Amerika sind oder dort ihren Wohnsitz bzw. Sitz haben oder für solche Personen bzw. Gesellschaften handeln. Die auf den nachfolgenden Webseiten enthaltenen Informationen beinhalten weder ein Angebot noch eine Angebotsaufforderung zur Ausgabe bzw. zum Verkauf von Investmentanteilen in einem der aufgeführten Investmentvermögen in einem solchen Staat, in dem die Abgabe eines solchen Angebots oder einer solchen Angebotsaufforderung gesetzwidrig wäre, oder an solche Personen oder Gesellschaften, denen ein solches Angebot bzw. eine Angebotsaufforderung von Gesetzes wegen nicht gemacht werden darf oder die im Auftrag oder zugunsten solcher Personen oder Gesellschaften handeln.

Haftung für Inhalte

Die Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend einschließlich der verbundenen Unternehmen „Metzler“ genannt) prüft und aktualisiert die Informationen auf ihren Webseiten ständig. Eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Inhalte kann aber nicht übernommen werden. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen sind grundsätzlich ausgeschlossen, wenn und insoweit kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle eventuellen Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Metzler behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Links

Unsere Webseiten enthalten Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb kann Metzler für diese Fremdinhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Webseiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Webseiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Aufträge, keine Anlageberatung/Anlageempfehlung

Die Inhalte auf der Metzler-Webseite stellen keine Anlageberatung oder eine Empfehlung oder eine Aufforderung zum Erwerb bzw. zum Verkauf von Anteilen an Investmentvermögen dar noch sollen die Inhalte die Grundlage eines Vertrages bilden oder Bestandteil eines Vertrages werden. Verbindliche Grundlage für Aufträge zur Anlage in einem Investmentvermögen sind ausschließlich die in dem jeweiligen Auftrag genannten Unterlagen (z. B. Verkaufsprospekt, Anlagebedingungen, wesentliche Anlegerinformationen, Jahres- und Halbjahresberichte, oder andere anwendbare Dokumente und Bestimmungen). Diese Unterlagen können kostenlos angefordert werden bei:

Metzler Asset Management GmbH

Untermainanlage 1

60329 Frankfurt am Main

Postfach 20 01 38

60605 Frankfurt am Main

 

Telefon: (+49 - 69) 21 04 - 11 11

Telefax: (+49 - 69) 21 04 - 11 79

E-Mail: asset_management@metzler.com

 

Bitte lesen Sie diese Unterlagen sorgfältig, bevor Sie eine Anlageentscheidung/-empfehlung treffen, da sie nähere Informationen über die Anlageziele der Investmentvermögen und die damit verbundenen Risiken enthalten.

Urheberrecht

Alle Rechte sind vorbehalten und unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Metzler.

Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland.

Risikohinweis

Sie sollten sich der mit jeder Anlageentscheidung verbundenen Risiken bewusst sein. Bitte denken Sie daran, dass in der Vergangenheit erzielte Wertsteigerungen und Erträge keine Indikation für die zukünftige Wertentwicklung darstellen, so dass die angestrebte Entwicklung nicht zugesichert oder garantiert werden kann. Der Wert der Investmentanteile und deren Erträge sind von verschiedenen Risiken, u. a. von der jeweiligen Börsen- und Wechselkursentwicklung, abhängig und können somit steigen oder fallen, und es besteht die Möglichkeit, dass Sie bei einer Rückgabe der Anteile nicht den investierten Betrag zurückerhalten und Verluste erleiden. Bitte denken Sie auch daran, dass ein Investment in Fonds neben der Börsen- und Wechselkursentwicklung verschiedensten weiteren Risiken ausgesetzt ist (beispielhaft seien hier aufgezählt Anlageschwerpunkt, Fondsmanagement, Kursprognosen, allgemeine wirtschaftliche Entwicklung usw.), welche eine Zusicherung für einen Erfolg des Investments ausschließen. Die steuerliche Behandlung Ihrer Erträge kann Änderungen durch den Gesetzgeber oder abweichenden Interpretationen durch die Finanzverwaltung unterliegen.

Stand: April 2020