Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Anlagestrategien, die zu Ihren Zielen passen

Die Metzler Fonds-Vermögensverwaltung beantwortet Ihnen die Frage nach der passenden Anlagemischung und dem richtigen Timing für den Ein- und Ausstieg beim Kauf von Wertpapieren.

Sie wählen aus drei international ausgerichteten Anlagestrategien mit unterschiedlicher Risikostruktur. Kern der Anlagestrategien ist eine benchmarkunabhängige und flexible Steuerung der verschiedenen Anlageklassen auf Basis von Investmentfonds. Je nach Strategie werden rund 30, 50 oder 70 % des Anlagevolumens in einen globalen Aktienfonds der Metzler-Gruppe investiert, dessen Aktienquote sich flexibel steuern lässt. Zudem sind in den Strategien Investitionen in Anleihen, Rohstoffaktien und Geldmarktanlagen vorgesehen, wobei diese Anlageklassen über kostengünstige Exchange Traded Funds (ETFs) abgedeckt werden.

Auf Basis eines Vermögensverwaltungsvertrags profitieren Sie von der professionellen Steuerung Ihres Vermögens. Ihre Anlage wird nach festen Vorgaben überwacht, das Risiko wird kontrolliert und die Einhaltung der Anlagerichtlinien überprüft. Metzler kann jede Anlageentscheidung unmittelbar und ohne gesonderte Kundenunterschrift nah am Markt umsetzen und damit schneller handeln als bei einem klassischen Fondsdepot.

Je nach Anlagestrategie wird eine bestimmte Verlustschwelle vereinbart. Wenn diese in schwierigen Marktphasen erreicht wird, erhalten Sie umgehend eine Mitteilung – das bietet Ihnen ein zusätzliches Sicherheitsnetz. Die Funktion des Vermögensverwalters übernimmt die B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA.

Anlagestrategie „30”

Die Anlagestrategie „30” ist für Anleger geeignet, die überwiegend in Rentenpapiere investieren wollen. Laufende Erträge und eine positive Entwicklung der gehaltenen Vermögenswerte stehen im Vordergrund. In der Regel werden nicht mehr als 30 % des Vermögens in den globalen Aktienfonds Metzler Global Selection investiert. Das weitere Vermögen legt der Vermögensverwalter in Rentenfonds und Rohstoffaktien über ETFs an. Das Management strebt an, bezogen auf einen Marktzyklus von circa fünf Jahren eine Zielrendite* von durchschnittlich 3 % pro Jahr nach Kosten zu erwirtschaften. Der Anlagehorizont sollte mindestens drei bis fünf Jahre betragen.

Anlagestrategie „50”

Die Anlagestrategie „50” ist für Anleger konzipiert, die ein ausgewogenes Portfolio anstreben. Der Vermögensmanager investiert in der Regel bis zu 50 % des Anlagevolumens in den globalen Aktienfonds Metzler Global Selection. Der verbleibende Anteil wird in Rentenfonds und Rohstoffaktien über ETFs angelegt. Das Management strebt an, bezogen auf einen Marktzyklus von etwa fünf Jahren, eine Zielrendite* von durchschnittlich 4,5 % pro Jahr nach Kosten zu erwirtschaften. Der Anlagehorizont sollte ab fünf Jahre betragen.

Anlagestrategie „70”

Die Anlagestrategie „70” wendet sich an chancenorientierte Anleger, die einen langfristigen Wertzuwachs überwiegend aus Aktienanlagen anstreben. Um die Chancen an den weltweiten Aktienmärkten zu nutzen, werden bis zu 70 % des Vermögens in der Regel in den globalen Aktienfonds Metzler Global Selection angelegt. Zudem investiert der Vermögensverwalter in Rentenfonds und Rohstoffaktien über ETFs. Das Management strebt an, bezogen auf einen Marktzyklus von circa fünf Jahren eine Zielrendite* von durchschnittlich 6 % pro Jahr nach Kosten zu erwirtschaften. Der Anlagehorizont sollte mindestens fünf bis zehn Jahre betragen.

* Das Erreichen der angestrebten Zielrendite (Nachkostenbetrachtung) kann weder garantiert noch zugesichert oder gewährleistet werden und bezieht sich auf einen Investmentzyklus (Zeitraum von ca. fünf Jahren). Kurz- und mittelfristig kann das Ergebnis erheblich von der angestrebten Rendite abweichen; je nach Marktumfeld kann es auch zu Kursverlusten kommen. Metzler kann keine Gewähr für einen wirtschaftlichen Erfolg der Vermögensverwaltung und die Begrenzung von möglichen Verlusten auf die bezeichnete Verlustschwelle abgeben.