Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Was sind eigentlich Investmentfonds?

In einem Investmentfonds ist das Geld von vielen Anlegern gebündelt. Die Anleger erhalten für ihre Einlage Anteilsscheine an dem Fonds. Ein professionelles Fondsmanagement investiert das gebündelte Vermögen etwa in Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe oder am Geldmarkt. Jeder Fonds hat fest definierte Anlageziele und -richtlinien, an die das Fondsmanagement gebunden ist. Diese stehen im Verkaufsprospekt des Fonds.

Anleger haben die Möglichkeit, kleinere monatliche Raten oder auch einmalig größere Summen in Fondsanteile zu investieren. Die vom Fondsmanagement erwirtschafteten Erträge fließen dem Anleger zu oder werden reinvestiert.

Die in Investmentfonds gebündelten Fondsanteile werden als sogenanntes Sondervermögen bei einer Verwahrstelle verwahrt und damit vom Vermögen der Investmentgesellschaft strikt getrennt. Dadurch ist das Geld der Anleger auch im Fall einer Insolvenz der Fondsgesellschaft geschützt.

Investmentfonds eignen sich besonders gut als Geldanlage für Privatanleger, die den Kapitalmarkt nicht intensiv verfolgen möchten. Die Investitionsentscheidungen eines Investmentfonds trifft ein professioneller Fondsmanager, welcher von einem Team aus Analysten und Finanzmarktexperten unterstützt wird. Anleger von Investmentfonds müssen daher, anders als bei Investitionen in einzelne Wertpapiere, keine weiteren Anlageentscheidungen treffen und profitieren von der Expertise des Fondsmanagements.

Ein Investmentfonds investiert das Geld vieler Anleger in Wertpapiere einzelner Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Regionen. Dadurch wirkt sich ein Totalverlust oder starker Rückgang einzelner Werte nicht so stark aus. Eine vergleichbare Risikostreuung können Privatanleger mit direkten Investitionen in der Regel kaum erreichen.

Die Anlage in Fondsanteile bietet Sparern große Flexibilität. Anleger können wählen zwischen einmaligen Einlagen oder Sparplänen, bei denen regelmäßig kleinere Beträge in Fondsanteile investiert werden. Mit Investmentfonds sind Anleger darüber hinaus nicht an bestimmte Laufzeiten gebunden. Die Fondsanteile können börsentäglich ge- und verkauft werden.