Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
27.8.2018

ESG*-Integration – Chancen auch bei passiven Fondsstrukturen

Metzler Asset Management steht für aktive Aktienstrategien, in die allesamt ESG-Komponenten integriert werden, um langfristig eine Outperformance gegenüber der Benchmark zu erzielen. Aber auch ein passives ESG-Indexinvestment kann langfristig das Rendite-Risiko-Profil von Portfolios verbessern; es lässt sich im Rahmen von Spezialfonds umsetzen.

ESG-Indizes für jeden Bedarf

Für alle Kundenwünsche bieten Indexanbieter wie STOXX, S&P Dow Jones und MSCI ESG-Indizes an (s. Abb.).

ESG-Indizes
Für alle Kundenwünsche bieten Indexanbieter wie STOXX, S&P Dow Jones und MSCI ESG-Indizes an.

Bei Best-in-Class-Indizes wird das Indexuniversum aus ESG-Branchenleadern zusammengesetzt. Häufig sind zusätzlich Indexvarianten verfügbar, in denen bestimmte Branchen ganz aus dem Index ausgeschlossen sind. Außerdem gibt es verschiedene Themenindizes wie den MSCI-Index „Low Carbon“. Bei der Strategie der ESG-Integration hingegen dienen marktkapitalisierte Standardindizes als Ausgangsbasis. Alle Indexkomponenten werden in den ESG-Index übernommen, allerdings werden sie durch ESG-Faktoren über- oder untergewichtet; so bleibt der Tracking Error gering, und bestehende liquide Derivate können weiter zum Hedgen genutzt werden.

Das Ziel passiv gesteuerter Spezialfonds ist es, die Benchmarkrendite möglichst exakt und ohne weitere Risiken abzubilden. Welche Art der Indexreplikation gewählt wird, hängt maßgeblich vom zugrundeliegenden Aktienindex und vom gewählten ESG-Ansatz ab.

Unterschiedliche passive Investmentansätze

Mit dem „Full-Replication-Ansatz“ wird angestrebt, die Risiko-Ertrags-Struktur des gewählten Referenzindex möglichst exakt abzubilden. Dieser Ansatz eignet sich besonders für größere Investitionsvolumen und konzentrierte Aktienindizes. Damit lässt sich sicherstellen, dass das Portfoliogewicht der einzelnen Titel exakt deren Indexgewicht entspricht.

Alternativ kommt der Ansatz der „Partial Replication“ infrage. Dahinter steht das Ziel, die Risiko-Ertrags-Struktur des Referenzindex oder des vorgegebenen Universums bei geringerer Titelanzahl möglichst effizient und exakt abzubilden. Diese Strategie eignet sich sowohl für ESG-Indizes als auch für konventionelle Standardindizes, bei denen sich zusätzlich ESG-Negativ- oder Best-in-Class-Listen umsetzen lassen.

Der Engagement-Ansatz, also das Führen von Dialogen mit investierten Unternehmen und das Wahrnehmen der Stimmrechte, kann als zusätzliche Komponente beide passiven Investmentansätze ergänzen – ein Standard im Metzler Asset Management. Entsprechend bieten sich auch für passive Investoren werthaltige Chancen, nachhaltiger zu investieren und gleichzeitig durch eine sinnvolle ESG-Integration das Rendite-Risiko-Profil zu verbessern.

*ESG steht für Environment, Social and Governance, also für Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.


Katja Ober-Westendorf, Leiterin des Teams Implementierung & Indexierung, und Dr. Axel Hesse, ESG-Integration, Metzler Asset Management GmbH