Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
Metzler meets Science - 19.9.2018

Autonomes Fahren


„Autonomes Fahren wird kommen, aber auf dem Weg dahin gibt es noch viele Fragen zu klären“, so die Überzeugung von Prof. Hermann Winner, Leiter des Fachgebiets Fahrzeugtechnik im Fachbereich Maschinenbau an der TU Darmstadt. In seinem Vortrag auf der Veranstaltung „Metzler meets Science“ am 6. September 2018 erläuterte Prof. Winner mögliche Anwendungsfälle für autonom fahrende Autos und Nutzfahrzeuge sowie deren Auswirkungen auf die Mobilität und die Gesellschaft. Auf die Frage, ob Menschen in Zukunft noch selbst Auto fahren werden, antwortet er: „Ja, ganz sicher! Es wird Gebiete geben, wo autonomes Fahren nicht möglich sein wird, zudem sind Menschen sehr zuverlässige Autofahrer. Und viele werden ihre Gründe haben, selbst fahren zu wollen.“

Aus der Praxis stellten zwei Start-ups, die bei HIGHEST, dem Innovations- und Gründungszentrum der TU Darmstadt angesiedelt sind, ihre Geschäftsmodelle vor; beide Unternehmen befassen sich mit Aspekten der autonomen Technologie:

  • CustomInteractions GmbH berät Unternehmen bei der benutzerfreundlichen Gestaltung von technischen Produkten. Dabei stehen Usability, User-Experience und User-Interface-Design im Mittelpunkt. Erst in der Praxis zeige sich, ob eine Bedienoberfläche wirklich intuitiv sei oder ob ein Feature tatsächlich gebraucht werde. „Wichtig ist das Feedback unserer Testpersonen. Daraus leiten wir ab, wie Unternehmen ihre technischen Produkte so gestalten können, dass eine hohe Kundenzufriedenheit sichergestellt ist“, erklärt Dr. Benjamin Franz, Geschäftsführer von CustomInteractions. www.custom-interactions.com
  • Software für Roboter, die beispielsweise Inspektions- und Wartungsaufgaben auf Öl- und Gasplattformen autonom erledigen können, entwickelt Energy Robotics. „Mit Bodenrobotern lassen sich Kosten und Risiken im Betrieb dieser Plattformen enorm reduzieren. Unsere Kunden sollen künftig zusätzlich vom Modell ‚Robot as a Service‘ – RaaS – profitieren.“ erläutert Dr. Dorian Scholz, Leiter Produktmanagement. Energy Robotics arbeitet eng mit dem Roboterhersteller ExRobotics zusammen.