Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Gastbeitrag zur Serie Anlagethema im Brennpunkt (139) – Börsen-Zeitung - 16.10.2020 - Pascal-Spano

Das neue SPACtakel am US-Aktienmarkt

In Zeiten von Nullzins und Negativrenditen treiben die Märkte mitunter seltsame Blüten. Viel wurde geschrieben über explodierende Haus- und Wohnungspreise in Großstädten, schwindelerregende Bewertungen von Unternehmen wie Tesla oder den scheinbar unaufhaltsamen Anstieg von Edelmetallpreisen. Doch eine Entwicklung, die an den US-Aktienmärkten dieses Jahr zu einem der beherrschenden Themen geworden ist, hat in Deutschland bislang noch wenig Beachtung gefunden: die Renaissance der sogenannten "SPACs". SPAC steht für "Special Purpose Acquisition Company" - eine Gesellschaft, deren einziger Zweck darin besteht, zu einem späteren Zeitpunkt durch Übernahme oder Merger in einem anderen Unternehmen aufzugehen. In den ersten drei Quartalen 2020 war fast jeder zweite der rund 270 Börsengänge in den USA ein SPAC. Insgesamt flossen damit dieses Jahr schon rund 50 Mrd. US-Dollar in diese Unternehmensform.

Der SPAC legt das im Rahmen seines Börsengangs gesammelte Geld auf die hohe Kante, meist in Form kurzlaufender amerikanischer Staatsanleihen. Ab dem IPO hat das Management dieser Gesellschaft die Aufgabe, meist innerhalb von zwei Jahren ein Akquisitionsobjekt in der vorher kommunizierten Zielindus-trie zu finden. Gelingt das nicht, wird das Geld an die Anleger zurückgezahlt, und die Gesellschaft löst sich auf. Findet sie ein geeignetes Investitionsobjekt, entsteht in der Regel unter Einsatz weiterer Finanzierungsinstrumente ein stattliches neues Unternehmen an der Börse. Was wie eine verrückte Idee klingt, kann tatsächlich vielen der Beteiligten eine Reihe von Vorteilen bieten.

Für Zielunternehmen ist der Zusammenschluss mit einem SPAC eine schnelle und risikoarme Möglichkeit, an der Börse notiert zu werden. Typischerweise erstrecken sich Vorbereitung und Durchführung eines IPO über mindestens sechs Monate. In dieser Zeit ist das Management des Börsenkandidaten stark in die Vorbereitungen eingebunden - fürs Tagesgeschäft bleibt entsprechend weniger Zeit. Zudem ist ungewiss, wie sich die Stimmung an den Finanzmärkten zum Zeitpunkt des geplanten Börsengangs entwickelt, und der Erfolg ist mit einer gewissen Unsicherheit behaftet. Bei einem SPAC hingegen fällt die Due Diligence kurz aus, und der Börsengang lässt sich in wenigen Wochen umsetzen. Der spätere Zusammenschluss mit einem Zielunternehmen braucht dann etwas Zeit, aber die Konditionen stehen fest und sind nicht mehr abhängig vom Wohlwollen der IPO-Zeichner. Der abgekürzte Weg über einen SPAC bietet Unternehmen somit die Vorteile einer Börsennotierung - etwa die Möglichkeit, Mitarbeiteraktien handelbar zu machen, und zwar im Rahmen einer vergleichsweise unkomplizierten Merger- oder Übernahmetransaktion.

Ganz besonders lohnt sich dieses Modell - und das trägt zur jüngsten Emissionsflut vermutlich nicht unwesentlich bei - für die Organisatoren des SPAC, den sogenannten Sponsor. Er kommt häufig aus dem Private-Equity-Umfeld, legt das Börsenvehikel auf und stellt oft auch das Management. Dafür darf er sogenannte "Sponsor-Shares" zum Nominalwert kaufen, die sich bei einem erfolgreichen späteren Zusammenschluss in eine millionenschwere Beteiligung verwandeln. Auch die begleitenden Investmentbanken dürften diese Emissionsflut gern sehen. In der Regel stunden Banken die Emissionskosten bis zu einer erfolgreichen "De-SPAC-Transaktion". Da der Sponsor aber wie beschrieben ein großes Interesse am Gelingen hat, nehmen die Investmentbanken das gern in Kauf.

Was in den USA boomt, braucht meist nicht lange, um auch in Deutschland anzukommen. In den Portfolien der Private-Equity- und "Late Stage Venture Capital"-Gesellschaften schlummern auch hierzulande viele Kandidaten mit der nötigen Börsenreife. Die Aussicht, sich per SPAC einen Exitkanal zu schaffen und ohne IPO-Discount und Transaktionsunsicherheit an die Börse zu kommen, scheint verlockend. Prominente Namen wie das Elektro-Lkw-Unternehmen Nikola und die Virgin Galactic des britischen Entrepreneurs Richard Branson haben es gemeinsam mit vielen anderen vorgemacht.

Aus Investorensicht waren die Erfahrungen mit deutschen SPACs in der Vergangenheit allerdings eher schmerzhaft. In den Jahren 2008 bis 2010 wurden insgesamt drei aufgelegt. Zwei davon endeten mit einem Totalverlust für die Anleger, der Dritte hat seinen Ausgabepreis in den Folgejahren nie wieder erreicht. Entsprechend still ist es seit 2010 in Deutschland um dieses Marktsegment geworden. Doch so wie die irrationalen Übertreibungen der Tech-Blase aus den 2000er-Jahren in den vergangenen Wochen bei manchen US-Aktien wieder zu beobachten waren, kommen mit einer gewissen Regelmäßigkeit auch andere Marktphänomene zurück. Es würde uns nicht wundern, wenn die SPAC-Welle zeitlich versetzt auch nach Europa schwappt.

Blankoscheck

In den USA sind SPACs auch unter dem Namen "blank-check companies" bekannt. Daraus lässt sich ableiten, wie sich Investoren bei SPACs verhalten sollten. Denn einen Blankoscheck auszustellen, ist selten eine gute Idee. Tut man es doch, sollte man vollstes Vertrauen in den Empfänger und seine Fähigkeiten haben. Wie immer im Aktienmarkt gilt auch hier: Vertrauen ist gut, Analyse ist besser.


Börsen-Zeitung, 16.10.2020, Nummer 199, Seite 13

Pascal Spano leitet den Bereich Research im Kerngeschäftsfeld Capital Markets.
Pascal Spano

Head of Research Metzler Capital Markets , Metzler Capital Markets

Pascal Spano ist seit 2017 bei Metzler tätig und leitet den Bereich Research im Kerngeschäftsfeld Capital Markets. Vor seiner Tätigkeit bei Metzler war er von 2013 bis 2017 Geschäftsführer des von ihm mitgegründeten FinTech-Unternehmens PASST Digital Services GmbH in Köln. Davor leitete Herr Spano zwei Jahre den Bereich Cash Equities bei der UniCredit Group in München und Frankfurt am Main. Für die Credit Suisse Ltd. verantwortete er von 2007 bis 2010 als Head of German Research die Analyse deutscher Aktiengesellschaften. Zuvor war Herr Spano über zehn Jahre bei der Deutschen Bank im Bereich Global Markets Research tätig und baute für ABN Amro die deutschen Research-Aktivitäten aus Frankfurt und London mit auf. Nach absolvierter Bankausbildung und berufsbegleitendem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der FernUniversität in Hagen ist er seit rund 20 Jahren Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Finanzanalyse

Weitere Beiträge

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (Metzler).

Es beruht auf allgemein zugänglichen Informationen, die Metzler grundsätzlich als zuverlässig einschätzt. Metzler hat die Informationen nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft und gibt hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen keinerlei Gewährleistungen oder Zusicherungen ab. Etwaige unrichtige oder unvollständige Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen begründen keine Haftung von Metzler, ihrer Anteilseigener sowie Angestellten für Schäden und sonstige Nachteile jedweder Art, die aus der Verteilung oder Verwendung dieses Dokuments entstehen oder damit im Zusammenhang stehen.

Dieses Dokument dient nur zu Werbezwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Wertpapieren, sonstigen Finanzinstrumenten oder anderen Anlageinstrumenten dar. Dieses Dokument genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen nach § 85 WpHG in Verbindung mit § 20 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch (Marktmissbrauchsverordnung), auf die Artikel 4 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 zur Ergänzung der Marktmissbrauchsverordnung Anwendung finden. Mit der Ausarbeitung und Veröffentlichung dieses Dokuments wird Metzler nicht als Anlageberater oder Portfolioverwalter tätig, insbesondere stellt das Dokument keine individuelle Anlageberatung dar.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen geben die unabhängige Meinung des Verfassers über die in diesem Dokument behandelten Finanzinstrumente oder Emittenten zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder und decken sich nicht notwendigerweise mit der Meinung von Metzler, des Emittenten oder Dritter. Sie können sich aufgrund künftiger Ereignisse und Entwicklungen verändern. Metzler ist nicht verpflichtet, dieses Dokument abzuändern, zu ergänzen oder auf den neuesten Stand zu bringen oder die Empfänger in anderer Weise darüber zu informieren, wenn sich die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen verändern oder später als falsch, unvollständig oder irreführend erwiesen haben sollten. Soweit dieses Dokument Modellrechnungen enthält, handelt es sich um beispielhafte Berechnungen möglicher Entwicklungen, die auf verschiedenen Annahmen (zum Beispiel Ertrags- und Volatilitätsannahmen) beruhen. Die tatsächliche Entwicklung kann nicht gewährleistet, garantiert oder zugesichert werden.

Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler weder ganz noch teilweise kopiert, vervielfältigt oder an andere Personen weitergeben oder sonst veröffentlicht werden. Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte, auch in elektronischen Medien, verbleiben bei Metzler. Metzler übernimmt weder eine Haftung für Verlinkungen oder Daten noch für Folgen, die aus der Nutzung der Verlinkung und/oder Verwendung dieser Daten entstehen könnten. Die Inhalte verlinkter Seiten oder weiterführender Daten werden durch Metzler weder bestätigt oder empfohlen, insbesondere übernimmt Metzler keine Gewähreistungen.

Dieses Dokument unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten ist Frankfurt am Main, Deutschland.