Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
Eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA - 12.1.2018

Metzler erhöht Kursziel für Leoni-Aktie

Der Automobilzulieferer sollte zu den Gewinnern der technologischen Revolution im Automobilbau zählen

Die Analysten von Metzler Capital Markets bekräftigen ihre Kaufempfehlung für den deutschen Automobilzulieferer Leoni und heben das Kursziel für die Aktie von 67 EUR auf 83 EUR an. Der Kabelspezialist sei weiterhin einer der größten Metzler-Favoriten im Automobilsektor, so Branchenanalyst Jürgen Pieper. Allerdings hätten sich die Gründe für den Kauf der Aktie gewandelt: „Während die Investmentidee zunächst an das Potenzial aus einer möglicherweise erfolgreichen Restrukturierung gekoppelt war, überzeugen uns jetzt die aus den technologischen Veränderungen resultierenden Geschäftschancen.“ Im zukünftig elektrisch betriebenen und weitgehend sich selbst steuernden Fahrzeug dürfte das Kabelsystem eine erheblich größere Rolle spielen als im herkömmlichen Benzin- oder Dieselauto. Das Bordnetz, mit knapp zwei Dritteln der Umsätze in den ersten neun Monaten 2017 Leonis Kernprodukt, avanciere damit zum wichtigen Rückgrat des Elektroautos. Und allein der Einsatz von relativ hochwertigen Hochspannungskabeln im batteriegetriebenen Fahrzeug dürften Umsatz und Gewinn des deutschen Kabelspezialisten beflügeln, erläutert Pieper. Für zusätzlichen Rückenwind sorge die weiter stetig steigende Zahl von Stromverbrauchern im Automobil. Als einer der Marktführer werde Leoni von diesen Entwicklungen überproportional profitieren – umso mehr, als das Unternehmen erst vor kurzem über die Akquisition der Schweizer Adaptricity, einer Ausgliederung der ETH Zürich, seine Technologiekompetenz weiter ausgebaut habe.

Die jüngst sehr hohen Auftragseingänge sieht der Metzler-Experte als Treibsatz für ein vorübergehend sogar zweistelliges Umsatzwachstum bei Leoni. So sprangen die neuen Orders in den ersten neun Monaten 2017 rein organisch um 63 % gegenüber dem Vorjahr in die Höhe. Auch bei der Gewinnentwicklung sieht Pieper Licht am Ende des Tunnels und hält deshalb eine operative Marge von 7 % ab 2020 wieder für möglich. Zwar würden die Folgen des Ertragseinbruchs von 2015, der vor allem auf niedrig rentierliche Aufträge zurückzuführen gewesen sei, vielleicht sogar bis 2025 die Margenentwicklung beeinträchtigen, jedoch habe Leoni inzwischen viele Prozesse und Kontrollmechanismen im Unternehmen verbessert und damit die richtigen Lehren aus dem Desaster gezogen.

Alle genannten Gründe sprechen aus der Sicht von Pieper für eine Neubewertung der Leoni-Aktie: Dadurch könnte der Unternehmenswert an das Durchschnittsniveau der deutschen Autozuliefererbranche herangeführt werden; zurzeit notiere die Aktie gegenüber dieser Peer-Group noch mit einem Discount von fast 21 %. Metzlers Bewertungsergebnisse aus einer absoluten und relativen Modellrechnung würden einen fairen Wert von 83 EUR je Leoni-Aktie zeigen, was einem Aufwertungspotenzial von mehr als 25 % gegenüber dem aktuellen Kurs entspreche, so der Metzler-Branchenexperte.


Ansprechpartner für Presseanfragen

Jörg-Matthias Butzlaff, Leiter Unternehmenskommunikation, Pressesprecher
Jörg-Matthias Butzlaff

(+49) 69 2104-4975

MButzlaff@metzler.com

Disclaimer

Diese Veröffentlichung dient ausschließlich der Information. Sie ist nicht auf die speziellen Investmentziele, Finanzsituationen oder Bedürfnisse der Leser ausgerichtet.

Veröffentlichungen gemäß § 34b WpHG und Finanzanalyseverordnung

Aufsichtsbehörden: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Europäische Zentralbank

Wesentliche Informationsquellen: Für die Erstellung von Finanzanalysen werden unter anderem Veröffentlichungen in- und ausländischer Medien, der Europäischen Zentralbank und sonstiger öffentlicher Stellen, Informationsdienste (zum Beispiel Reuters, Bloomberg), die Wirtschaftspresse, veröffentlichte Statistiken, Veröffentlichungen von Ratingagenturen sowie Geschäftsberichte und sonstige Informationen der Emittenten herangezogen.

Bewertungsgrundlagen und Sensitivität der Bewertungsparameter: Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne detaillierte Informationen zu den zugrunde gelegten Bewertungsmethoden unseren Bewertungsleitfaden mit Detailinformationen zur Verfügung. Die zur Unternehmensbewertung genutzten Zahlen aus den verschiedenen Veröffentlichungen sind datumsbezogene Schätzungen. Diese sind mit Risiken behaftet und können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden. Es besteht stets das Risiko, dass ein Kursziel nicht innerhalb des erwarteten Zeitrahmens erreicht wird. Dies kann sich durch unvorhersehbare Änderungen zum Beispiel bei der Nachfrage, bei Wettbewerbern, bei den rechtlichen Rahmenbedingungen oder bei gesamtkonjunkturellen Aktivitäten ergeben. Diese Aufstellung möglicher Risiken erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zeitliche Bedingungen vorgesehener Aktualisierungen: Die Auswahl der Emittenten erfolgt nach den inhaltlichen Research-Schwerpunkten. Anzahl und Häufigkeit der Analysen sowie Aufnahme und Streichung von Emittenten liegen allein im Ermessen von Metzler. Die Empfehlungen in Bezug auf den Emittenten aus vorangegangenen Veröffentlichungen, soweit vorhanden, sehen Sie in der Veröffentlichung als grafische Darstellung unter dem Punkt „Offenlegungen“.

Weitergabe der Finanzanalyse an den Emittenten: Der Entwurf der Finanzanalyse wird dem Emittenten nicht vor der Veröffentlichung vorgelegt. Falls Finanzanalysen im Einzelfall einem Emittenten vor der Veröffentlichung zugänglich gemacht werden, so dient dies ausschließlich dem Tatsachenabgleich. Der Emittent erhält keine Kenntnis von den Anlageempfehlungen, diese werden aus der Analyse entfernt.

Compliance-Vorkehrungen: Alle Finanzanalysten unterliegen hausinternen Compliance-Regelungen, die sicherstellen, dass die Analysen entsprechend der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorgaben verfasst werden. Die Analysten gelten als Mitarbeiter eines Vertraulichkeitsbereiches und haben die hieraus resultierenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen zu beachten. Dies wird regelmäßig durch die Compliance-Stelle sowie externe Prüfer kontrolliert.

Mögliche Interessenkonflikte: Die möglichen Interessenkonflikte sind detailliert auf der Homepage www.metzler.com veröffentlicht. Mitarbeiter unseres Hauses nehmen Mandate bei den Unternehmen Deutsche Börse AG und Fraport AG wahr, oder es bestehen bedeutende finanzielle Interessen unseres Hauses an diesen Unternehmen, aus denen sich möglicherweise Interessenkonflikte ergeben können. Wir waren zudem in den vergangenen zwölf Monaten zum Teil verantwortlich für die Platzierung von Finanzinstrumenten der M1 Kliniken AG, der Pantaflix AG und der co.don AG und haben für die Erbringung dieser Wertpapierdienstleistungen eine Vergütung erhalten.