Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
4.6.2019

Gerhard Wiesheu überreicht den NIPPON CINEMA AWARD

Zum Abschluss des japanischen Filmfestivals Nippon Connection in Frankfurt am Main wurden eine Reihe von Preisen verliehen. Aus dem Wettbewerb um den vom Bankhaus Metzler mit 2.000 EUR dotierten NIPPON CINEMA AWARD ging die Komödie FLY ME TO THE SAITAMA von Hideki Takeuchi als Sieger hervor. Die aufwendig inszenierte Mangaverfilmung mit großen Gefühlen, rasanten Actionszenen und perfekt getimten Gags setzte sich gegen 15 Konkurrenzbeiträge durch. Die Gewinner der weiteren Festivalpreise finden Sie unter: www.nipponconnection.com.

In Abwesenheit des Regisseurs überreichte Gerhard Wiesheu Preis und Siegerurkunde für den NIPPON CINEMA AWARD stellvertretend an ein Mitglied des Organisationsteams. In seiner Ansprache dankte Wiesheu dem ehrenamtlichen Team um Festivalleiterin Marion Klomfaß für seinen besonderen Einsatz und versprach, dass das Bankhaus das weltweit größte japanische Filmfestival Nippon Connection weiterhin unterstützen werde. Metzler, so Wiesheu, halte es mit Henry Ford, der sinngemäß einmal gesagt habe, dass ein Unternehmen, das nur Geld verdient, ein armes Unternehmen ist. In diesem Sinne sei es für Metzler selbstverständlich, mit einem Teil der Gewinne kulturelle und soziale Initiativen zu unterstützen und damit einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.

Auf dem Metzler-Empfang vor der Preisverleihung lobte Gerhard Wiesheu, Mitglied des Partnerkreises B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG und zuständig für Metzlers Japangeschäft, den besonderen Stellenwert von Nippon Connection, nicht nur für Frankfurts Kulturkalender. In einer Zeit, in der die Eckpfeiler der Weltordnung ins Wanken gerieten, der Freihandel infrage gestellt werde und nationale Egoismen fröhliche Urstände feierten, käme dem von großem Vertrauen geprägten Beziehungen zwischen Japan und Deutschland eine wichtige Rolle zu. Und Nippon Connection biete eine ideale Plattform für den Austausch zwischen Menschen aus beiden Ländern, was dazu beitrage, die Beziehungen zwischen Japan und Deutschland weiter zu vertiefen.

Auch Yoshitaka Tsunoda, stellvertretender Generalkonsul von Japan in Frankfurt am Main, dankte dem Team von Nippon Connection für ihr unermüdliches Engagement von ganzem Herzen. Es erfülle ihn mit Stolz, was das Festivalteam für Frankfurt am Main leiste – und dass es jedes Jahr gelinge, sogar Stars des japanischen Kinos in die Mainmetropole zu locken. Sein Dank gelte aber auch den vielen Sponsoren und Förderern, die wie Metzler dazu beigetragen hätten, Nippon Connection zu dem zu machen, was es heute ist: das größte Festival für den japanischen Film weltweit. 

Der Wettbewerbsempfang fand wieder im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt am Main statt und bot ein festliches Ambiente für die fast 200 Gäste, die den Veranstaltungsort bei Sushi und Sake in ein Miniatur-Tokio verwandelten. Dazu trug auch das anmutige künstlerische Zwischenspiel von Mutsumi Aragaki auf dem traditionellen japanischen Saiteninstrument Sanshin bei.

Für die 19. Auflage von Nippon Connection vermeldete das Festivalteam trotz des teilweise hochsommerlichen Wetters eine Reihe ausverkaufter Vorstellungen: Fast 17.000 Zuschauer besuchten vom 28. Mai bis 2. Juni 2019 die rund 100 Filmvorführungen und die breitgefächerten Veranstaltungen des Rahmenprogramms.

Der Termin für das nächste Nippon Connection steht auch schon fest: Vom 9. bis 14. Juni 2020 wird das Festival sein 20-jähriges Bestehen feiern – und das Organisationsteam zu diesem Anlass sicherlich ein ganz besonderes Programm zusammenstellen.

Weitere Beiträge