Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 3.4.2020 - Edgar-Walk

Das europäische Schiff schlingert im Coronasturm gefährlich

Wie lassen sich die Europäische Union und die Europäische Währungsunion sicher durch die Coronakrise bringen? Diese Frage drängt. Zuallererst geht es um kurzfristige Maßnahmen: Es gilt nun, die Finanzierung der von der Krise hart getroffenen Staaten in Südeuropa zu gewährleisten, die Einkommen der privaten Haushalte in Südeuropa zu stabilisieren und eine größere Konkurswelle von Unternehmen zu verhindern. Derzeit zeichnet sich ein „3-Pfeiler-Plan“ auf EU-Ebene ab: Die drei Pfeiler sind Kredite des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), Kredite der Europäischen Investitionsbank (EIB) und EU-Mittel für die Sicherung der Arbeitslosenversicherung der Mitgliedstaaten. Die Nutzung von Eurobonds ist dagegen nach wie vor umstritten. Für Dienstag ist eine Videokonferenz der Euro-Finanzminister anberaumt, bei der vermutlich der 3-Pfeiler-Plan abgesegnet und dann – voraussichtlich am Donnerstag – den Staatsoberhäuptern der EU-Mitgliedstaaten vorgelegt wird. Der Plan wäre ein wichtiger erster Schritt, die Europäischen Institutionen krisenfester zu machen. Der Verlauf der Krise wird zeigen, ob weitere kurzfristige Hilfspakete notwendig werden.

USA: Notenbankprotokoll im Fokus

Die US-Notenbank veröffentlicht am Mittwoch das Protokoll ihrer vergangenen Sitzungen. Hier ist die spannende Frage, wie hoch die Hürden sind, auch die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen zu fixieren (Yield-Curve-Control) – und ob es noch weitere geldpolitische Instrumente gibt, die die US-Notenbank einsetzen könnte.

Update: Coronavirus-Krise

Die Zahl der Neuinfizierten entwickelt sich sowohl in Europa als auch in den USA enttäuschend. In Kontinentaleuropa dürfte der Hochpunkt der Infizierten erst Mitte April erreicht werden – und nicht schon Anfang April. Das könnte auch daran liegen, dass dank einer erhöhten Zahl an Tests in allen europäischen Ländern nun auch Infizierte erkannt werden, die zuvor eine Dunkel-ziffer bildeten. Wäre dies der Fall, dann müsste in den kommenden Tagen die Zahl der wieder Gesundeten deutlich zunehmen und die Zahl der Infizierten merklich sinken. Denn jetzt entdeckte Infizierte, die schon seit einiger Zeit am Virus erkrankt sind, dürften dazu beitragen, dass die Zahl der Gesundeten schneller steigt.

Konjunkturprognose kaum möglich

Die Datenlage erschwert es derzeit immer noch ungemein, numerische Wachstumsprognosen für das erste und zweite Quartal abzugeben. Es ist jedoch unbestritten, dass es sich um den Zeitraum mit dem größten Wachstumseinbruch in der Nachkriegsgeschichte handeln wird. Entscheidend für den Konjunkturausblick ist die Frage, wann die ersten Quarantäneregeln wieder gelockert werden können. Derzeit spricht im optimistischen Szenario vieles für Ende April, wenn die Zahl der Infizierten tendenziell sinkt und immer mehr Medikamente eingesetzt werden, die möglicherweise helfen.

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chefvolkswirt , Metzler Asset Management

Edgar Walk arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt im Bereich Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Herr Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.

Weitere Beiträge

Diese Unterlage der Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) enthält Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die wir für verlässlich halten. Metzler übernimmt jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Metzler behält sich unangekündigte Änderungen der in dieser Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Vorhersagen, Schätzungen und Prognosen vor und unterliegt keiner Verpflichtung, diese Unterlage zu aktualisieren oder den Empfänger in anderer Weise zu informieren, falls sich eine dieser Aussagen verändert hat oder unrichtig, unvollständig oder irreführend wird.

Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler darf/dürfen diese Unterlage, davon gefertigte Kopien oder Teile davon nicht verändert, kopiert, vervielfältigt oder verteilt werden. Mit der Entgegennahme dieser Unterlage erklärt sich der Empfänger mit den vorangegangenen Bestimmungen einverstanden.