Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
3.9.2019 - Andreas-Tanneberger

Wertpapierleihe: Zusatzerträge auf Sondervermögen

Gebühren aus der Wertpapierleihe sind Zusatzerträge auf den Portfoliobestand, die ohne Einschränkung der Verfügbarkeit von Wertpapieren die Gesamtrendite steigern. Gemeinsam mit unseren Kunden stellen wir die wichtigsten Bausteine für die Wertpapierleihe individuell zusammen. So kann der Kunde über die Counterparts der Wertpapierleihe entscheiden sowie das Asset-Spektrum und die Liste zulässiger Sicherheiten mitbestimmen. 

Potenzial des Portfolios noch besser ausschöpfen 

Bei Wertpapierleihegeschäften überträgt der Eigentümer liquide Wertpapiere wie Anleihen und/oder Aktien für eine begrenzte Zeit an einen Entleiher (Kontrahent oder Counterpart). Der Entleiher zahlt eine Leihgebühr und überlässt dem Verleiher Sicherheiten in Form von anderen Wertpapieren oder Bargeld. Die Wertpapiere bleiben wirtschaftliches Eigentum des Verleihers; Dividenden und Kuponzahlungen sind also an ihn weiterzuleiten. Vor allem bei Anleihen können Zusatzerträge aus der Wertpapierleihe wegen der anhaltend niedrigen Zinsen stark ins Gewicht fallen. Die erhaltenen Leihgebühren gelten als ausschüttungsfähige ordentliche Erträge und werden im MetzlerReporting separat ausgewiesen. Mit diesen Zusatzerträgen lässt sich bei gleichbleibenden Mandatskosten die Gesamtrendite des Sondervermögens steigern – ohne dass die Verfügbarkeit der Wertpapiere eingeschränkt wäre. Gesetzlich geregelt ist, dass Wertpapierleihegeschäfte die Asset-Allokation in den Verleiherportfolios nicht beeinflussen dürfen; Veränderungen in den Sondervermögen sind damit ausgeschlossen. Die hohe Nachfrage nach liquiden Wertpapierbeständen vor allem von Banken beruht auf den hohen regulatorischen Anforderungen. Die Kontrahenten suchen insbesondere nach Anleihen, die der Liquidity Coverage Ratio LCR) gemäß Basel III angerechnet werden.

Transparente Modalitäten 

Der bilateralen Wertpapierleihe liegt ein standardisierter Rahmenvertrag zwischen der Kapitalverwaltungsgesellschaft des Sondervermögens und dem Counterpart zugrunde. Darin sind unter anderem die Modalitäten für die Lieferung der Wertpapiere festgelegt, die lieferbaren Sicherheiten, Kündigungsfristen, Zahlungen und Entgelte. Bei Entleihungen aus einem Sondervermögen sind ausschließlich gesicherte Wertpapierleihen möglich, bei denen der Entleiher dem Verleiher Sicherheiten stellt, die das Grundgeschäft übersteigen und das Risiko der Wertpapierleihe minimieren. Wie hoch der Zusatzertrag für den Verleiher tatsächlich ausfällt, beruht auf dem akzeptierten Collateral (Besicherung) sowie auf der Höhe der Einzelposition, der Art des Wertpapiers, der Laufzeit der Leihe, dem Leihesatz und dem aktuellen Kurs des Papiers. Grundsätzlich gibt es – je nach Art der Besicherung – zwei Teilmärkte: für General Collateral und für Special Collateral. Im ersten Fall geht es nicht um bestimmte Papiere, sondern um die Qualität von Asset-Klassen. Dementsprechend sind die an diesem Markt zu erzielenden Gebühren niedriger als die am Markt für Specials, wo ganz bestimmte Wertpapiere gesucht werden: Für stark gefragte deutsche Staatsanleihen kann ein Verleiher beispielsweise Gebühren von bis zu 20 Basispunkten erzielen. Im Vergleich zum Wertpapierkauf ist das Leihen von Wertpapieren mit geringeren Kosten verbunden, was bei anhaltend niedrigen Zinsen besonders ins Gewicht fällt. So muss der Entleiher beispielsweise keine extrem teuren Anleihen kaufen, die zudem meist negativ rentieren, sondern kann sich günstiger Anleihen mit deutlich besseren Renditen über eine Wertpapierleihe beschaffen.

Metzler-Wertpapierleihe-Desk: Spezial-Know-how nutzen 

Am Wertpapierleihe-Desk von Metzler Capital Markets bringen wir Verleiher und Entleiher zusammen. Wir ermöglichen dadurch institutionellen Investoren, mit ihren Sondervermögen Zusatzerträge zu erwirtschaften. Bei allen Wertpapierleihegeschäften profitieren unsere Kunden vom langjährigen Spezial-Know-how im Metzler Capital Markets, von unseren jahrelangen Kontakten zu denselben vertrauenswürdigen Brokern und von hoher Sicherheit durch die Vereinbarung einer Intraday-Margin. Unsere Experten übernehmen für sie die gesamte Abwicklung und das Management der Wertpapierleihegeschäfte nach Maßgabe des jeweiligen Kunden – von der Vertragsanbahnung und -verwaltung über die Gebührenverwaltung und das Settlement bis hin zum Collateral Management. Immer steht dabei das Risikomanagement im Fokus.

Abb.: Wertpapierleihe bei Niedrigzinsen – Einfluss auf die Rendite 5-jähriger Government-Bonds ist hoch Wertpapierleihe: Zusatzerträge auf Sondervermögen<br/>
Quelle: Metzler

* Index: Barclays Euro Govt Over 5 Year Avg Yield Annual; Gesamt-Yield = Barclays Euro Govt Over 5 Year Avg Yield + durchschnittliche Leihe-Fee

Andreas Tanneberger, Head of Fixed Income Trading bei Metzler Capital Markets
Andreas Tanneberger

Head of Fixed Income Trading, Metzler Capital Markets

ATanneberger@metzler.com

Weitere Beiträge