Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Zoom: Aktuelle Branchen- und Marktthemen im Fokus - Stephan Bonhage - 2.9.2020

Trends in der Bauwirtschaft

Zoom 20200901 Bonhage Bauwirtschaft

Bauboom, Kostensteigerungen, Fachkräftemangel – wie kommt die Baubranche durch die Coronakrise? Drei Fragen an Branchenexperten Stephan Bonhage.

 

Eins
Wie stark ist die deutsche Bauwirtschaft von der Coronakrise betroffen?

Tatsächlich scheint die deutsche Bauwirtschaft besser als viele andere Branchen durch die Coronakrise zu kommen. So erwartet der Hauptverband der deutschen Bauindustrie (HDB) für dieses Jahr lediglich eine nominale Stagnation der Umsätze im Bauhauptgewerbe. Hierzu trägt unserer Ansicht nach insbesondere der weiterhin robuste Wohnungsbau bei. Aber auch das kürzlich beschlossene Konjunkturpaket dürfte sich positiv auf die Bauwirtschaft auswirken und eine stärkere Eintrübung der Branchenstimmung verhindern. Mit Blick auf die positiven BIP-Prognosen für das nächste Jahr erwarten wir, dass die Bauwirtschaft 2021 einer der wesentlichen Profiteure der wirtschaftlichen Erholung sein wird.

Zwei
Wird Bauen durch Corona teurer?

Zwar läuft der Baubetrieb auf den meisten Baustellungen ohne Unterbrechungen weiter, jedoch dürften die Kosten für die Bauunternehmen durch die Coronakrise gestiegen sein. Eine HDB-Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen ergab, dass 49 % der Unternehmen Mehrkosten von bis zu 2,5 % der Auftragssumme haben. Bei 24 % der Unternehmen lagen die Mehrkosten zwischen 2,5 und 5 % und lediglich 16 % der Unternehmen gaben an, keine höheren Kosten zu haben. Unserer Einschätzung nach dürften bei Neuaufträgen diese Mehrkosten berücksichtigt werden, was daher das Bauen leicht verteuert.

 

Drei
Welche Trends werden die Bauindustrie die nächsten Jahre begleiten?

Der Fachkräftemangel könnte für die Bauindustrie in den nächsten Jahren zu einem größeren Problem werden. Bereits jetzt sind qualifizierte Handwerker rar, was Bauprojekte teils erheblich verzögern kann. Deutlich Zeit und Kosten ließen sich dagegen sparen, wenn die Themen Digitalisierung und Automatisierung im Bauprozess eine größere Rolle spielen und stärker berücksichtigt werden.

Weitere Beiträge

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (Metzler).

Es beruht auf allgemein zugänglichen Informationen, die Metzler grundsätzlich als zuverlässig einschätzt. Metzler hat die Informationen nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft und gibt hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen keinerlei Gewährleistungen oder Zusicherungen ab. Etwaige unrichtige oder unvollständige Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen begründen keine Haftung von Metzler, ihrer Anteilseigener sowie Angestellten für Schäden und sonstige Nachteile jedweder Art, die aus der Verteilung oder Verwendung dieses Dokuments entstehen oder damit im Zusammenhang stehen.

Dieses Dokument dient nur zu Werbezwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Wertpapieren, sonstigen Finanzinstrumenten oder anderen Anlageinstrumenten dar. Dieses Dokument genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen nach § 85 WpHG in Verbindung mit § 20 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch (Marktmissbrauchsverordnung), auf die Artikel 4 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 zur Ergänzung der Marktmissbrauchsverordnung Anwendung finden. Mit der Ausarbeitung und Veröffentlichung dieses Dokuments wird Metzler nicht als Anlageberater oder Portfolioverwalter tätig, insbesondere stellt das Dokument keine individuelle Anlageberatung dar.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen geben die unabhängige Meinung des Verfassers über die in diesem Dokument behandelten Finanzinstrumente oder Emittenten zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder und decken sich nicht notwendigerweise mit der Meinung von Metzler, des Emittenten oder Dritter. Sie können sich aufgrund künftiger Ereignisse und Entwicklungen verändern. Metzler ist nicht verpflichtet, dieses Dokument abzuändern, zu ergänzen oder auf den neuesten Stand zu bringen oder die Empfänger in anderer Weise darüber zu informieren, wenn sich die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen verändern oder später als falsch, unvollständig oder irreführend erwiesen haben sollten. Soweit dieses Dokument Modellrechnungen enthält, handelt es sich um beispielhafte Berechnungen möglicher Entwicklungen, die auf verschiedenen Annahmen (zum Beispiel Ertrags- und Volatilitätsannahmen) beruhen. Die tatsächliche Entwicklung kann nicht gewährleistet, garantiert oder zugesichert werden.

Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler weder ganz noch teilweise kopiert, vervielfältigt oder an andere Personen weitergeben oder sonst veröffentlicht werden. Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte, auch in elektronischen Medien, verbleiben bei Metzler. Metzler übernimmt weder eine Haftung für Verlinkungen oder Daten noch für Folgen, die aus der Nutzung der Verlinkung und/oder Verwendung dieser Daten entstehen könnten. Die Inhalte verlinkter Seiten oder weiterführender Daten werden durch Metzler weder bestätigt oder empfohlen, insbesondere übernimmt Metzler keine Gewähreistungen.

Dieses Dokument unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten ist Frankfurt am Main, Deutschland.