Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
Eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA - 6.4.2018

Investoren haben wieder mögliche Risiken auf dem Radar

„Top Ten“ deutscher Aktien für das zweite Quartal 2018

Die größten Kurschancen aus Top-down-Sicht im zweiten Quartal 2018 sehen die Analysten von Metzler Capital Markets für die Aktien der folgenden zehn Unternehmen: Bilfinger, Daimler, Deutsche Telekom, E.ON, HeidelbergCement, Hella, Hypoport, Klöcker & Co., Software AG und W&W. Mit Blick auf die zurzeit belasteten internationalen Handelsbeziehungen und die für deutsche Unternehmen eher ungünstige Währungsentwicklung umfassen die Kaufempfehlungen vor allem Aktien von Unternehmen mit starker Geschäftstätigkeit in der Euro-Region sowie von Unternehmen, die von steigenden Zinsen profitieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Titeln, denen inflationäre Tendenzen zugute kommen dürften und die noch moderat bewertet sind. Für Zurückhaltung plädieren die Analysten vorerst noch bei Aktien von Gesellschaften, die wesentlich vom Übersee-Export abhängen, sowie bei zyklisch reagierenden Aktien mit ambitionierten Bewertungen. Dazu zählen die Papiere von Alstria Office Reit, Aumann, Henkel, Jenoptik und SMA Solar Technology. 

„Im ersten Quartal wurde der Schalter umgelegt: Risiken als entscheidender Parameter für die Beurteilung der Marktchancen sind wieder ins Bewusstsein der Marktteilnehmer gerückt“, so Metzler-Analyst Hendrik König. „Das markiert allerdings eher die Rückkehr zu einem rationalen Blick auf die Märkte als eine außergewöhnliche Kurskorrektur.“ Das Bewertungsniveau hatte nach Meinung Königs einfach allzu luftige Höhen erreicht – angesichts der wieder strafferen Geldpolitik der Fed und der anstehenden Trendwende in der Liquiditätsversorgung durch die EZB. König rechnet damit, dass künftig die Unternehmensgewinne die Kursentwicklung wieder stärker beeinflussen werden. 

Noch sei zwar offen, ob es zu einer Eskalation im Handelskrieg komme, doch würden schlechtere Handelsbeziehungen zwischen den USA und Europa und auch zwischen den USA und China nicht nur die deutsche Exportindustrie treffen, sondern letztlich auch die weitere Belebung der Wirtschaft in der Eurozone infrage stellen. Allerdings geht Metzler-Stratege König davon aus, dass die US-Regierung kein Interesse an einem eskalierenden Handelskrieg hat, sondern nach wirtschaftsfreundlichen Lösungen suchen wird. Das gesunkene Bewertungsniveau des DAX dürfte zumindest dazu beitragen, mögliche Folgen der US-Handelstaktik auf die deutsche Wirtschaft abzufedern. Kurzfristig, so erwartet König, dürften die Stimmungs- und Konjunkturindikatoren in Europa zwar unter Druck bleiben. Grundsätzlich aber sieht er die Wirtschaft in der Eurozone nach wie vor auf Erholungskurs, weshalb schließlich ein deutlich beschleunigtes Wachstum die Oberhand gewinnen und für einen Anstieg der Bewertungskennziffern sorgen sollte. Positive Unternehmensberichte dürften dazu beitragen, dass der deutlich gesunkene DAX wieder Boden gewinnt.


Ansprechpartner für Presseanfragen

Jörg-Matthias Butzlaff, Leiter Unternehmenskommunikation, Pressesprecher
Jörg-Matthias Butzlaff

(+49) 69 2104-4975

MButzlaff@metzler.com

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (Metzler).

Es beruht auf allgemein zugänglichen Informationen, die Metzler grundsätzlich als zuverlässig einschätzt. Metzler hat die Informationen nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft und gibt hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen keinerlei Gewährleistungen oder Zusicherungen ab. Etwaige unrichtige oder unvollständige Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen begründen keine Haftung von Metzler, ihrer Anteilseigener sowie Angestellten für Schäden und sonstige Nachteile jedweder Art, die aus der Verteilung oder Verwendung dieses Dokuments entstehen oder damit im Zusammenhang stehen.

Dieses Dokument dient nur zu Werbezwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Wertpapieren, sonstigen Finanzinstrumenten oder anderen Anlageinstrumenten dar. Dieses Dokument genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen nach § 85 WpHG in Verbindung mit § 20 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch (Marktmissbrauchsverordnung), auf die Artikel 4 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 zur Ergänzung der Marktmissbrauchsverordnung Anwendung finden. Mit der Ausarbeitung und Veröffentlichung dieses Dokuments wird Metzler nicht als Anlageberater oder Portfolioverwalter tätig, insbesondere stellt das Dokument keine individuelle Anlageberatung dar.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen geben die unabhängige Meinung des Verfassers über die in diesem Dokument behandelten Finanzinstrumente oder Emittenten zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder und decken sich nicht notwendigerweise mit der Meinung von Metzler, des Emittenten oder Dritter. Sie können sich aufgrund künftiger Ereignisse und Entwicklungen verändern. Metzler ist nicht verpflichtet, dieses Dokument abzuändern, zu ergänzen oder auf den neuesten Stand zu bringen oder die Empfänger in anderer Weise darüber zu informieren, wenn sich die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen verändern oder später als falsch, unvollständig oder irreführend erwiesen haben sollten. Soweit dieses Dokument Modellrechnungen enthält, handelt es sich um beispielhafte Berechnungen möglicher Entwicklungen, die auf verschiedenen Annahmen (zum Beispiel Ertrags- und Volatilitätsannahmen) beruhen. Die tatsächliche Entwicklung kann nicht gewährleistet, garantiert oder zugesichert werden.

Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler weder ganz noch teilweise kopiert, vervielfältigt oder an andere Personen weitergeben oder sonst veröffentlicht werden. Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte, auch in elektronischen Medien, verbleiben bei Metzler. Metzler übernimmt weder eine Haftung für Verlinkungen oder Daten noch für Folgen, die aus der Nutzung der Verlinkung und/oder Verwendung dieser Daten entstehen könnten. Die Inhaöte verlinkter Seiten oder weiterführender Daten werden durch Metzler weder bestätigt oder empfohlen, insbesondere übernimmt Metzler keine Gewähreistungen.

Dieses Dokument unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten ist Frankfurt am Main, Deutschland.