Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Gastbeitrag: Anlagethema im Brennpunkt – Börsen-Zeitung - 6.8.2022 - Pascal Spano

Das Gebot der Stunde lautet auf Schadensbegrenzung

Eine ungesunde Mischung braut sich in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern zusammen. Der Preisauftrieb ist in vollem Gange und mittlerweile ist auch bei der Europäischen Zentralbank (EZB) das mantrahafte Ausrufen der transitorischen Inflation einem bangen Blick in die Zukunft gewichen. Das Schadenpotenzial ist durch das viel zu späte Handeln der EZB bedrohlich angewachsen. Wollte man nach der Pandemie nicht durch einen zu frühen Zinsschritt Wachstumspotenzial verschenken, haben sich die Probleme durch das lange Zögern, spätestens seit dem Beginn des Ukraine-Krieges, um ein Vielfaches vergrößert. Die Kombination aus 8 % Inflation und dramatisch sinkenden Frühindikatoren verheißt nichts Gutes für die kommenden Quartale. Reist man in diesen Sommermonaten durch Deutschland und spricht mit Unternehmen aus den verschiedensten Brachen, zeigt sich: Das Land funktioniert derzeit nicht so richtig. Nur viele haben es noch nicht wirklich bemerkt. Aktuell überwiegt bei den meisten Bürgerinnen und Bürgern die Freude über einen Sommer ohne coronabedingte Einschränkungen, trotz vermutlich rekordhoher inoffizieller Inzidenzen. Reisen, Konzerte, Restaurants und Cafés - das Leben findet wieder statt.

Die Probleme offenbaren sich bei einem Blick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wohin das Auge blickt: gestrichene Flüge, endlose Lieferzeiten, fehlendes Personal und daraus resultierende, deutliche Serviceeinbußen. In vielen kleineren Hotels öffnen die Restaurants, wenn überhaupt, nur noch tageweise. Kaum ein Unternehmen, das nicht händeringend Mitarbeiter sucht. Und bei Flugreisen hat, angesichts chaotischer Zustände bei der Abfertigung, der Begriff "Gepäck aufgeben" eine ganz neue Bedeutung bekommen.

Sind das temporäre Probleme, die sich mit der Zeit von allein lösen? Oder sind es die Vorboten für noch deutlich schwerwiegendere Probleme, die auf uns zurollen? Vieles spricht leider für Letzteres. Haben die Nachholeffekte nach dem coronabedingten Lockdown in den vergangenen Monaten noch die Nachfrage getrieben, könnte sich das Bild bald umkehren. In vielen Industrien ist die sprunghaft gestiegene Nachfrage auf ein knappes Angebot getroffen. Auf breiter Front haben Produzenten und Dienstleister aus der Not eine Tugend gemacht und die Preise bis an die Schmerzgrenze erhöht. So kostet ein Flug von Frankfurt nach London in diesen Tagen nicht mehr 150 Euro, sondern regelmäßig mehr als das Dreifache. Produktionsausfälle und gestörte Lieferketten treiben auch in vielen anderen Industrien die Preise. In einigen Bereichen wird das sehr absehbar zu "demand destruction" führen. Naturgemäß überall dort, wo Verzicht am einfachsten ist. Wer nicht bereit - oder ganz einfach nicht in der Lage - ist, für seine Reise, den Restaurantbesuch oder nicht notwendige Anschaffungen Preiserhöhungen im deutlich zweistelligen Bereich zu akzeptieren, der wird als Konsument notgedrungen streiken. Doch längst hat sich die Inflation auch tief in die unverzichtbaren Ausgaben gefressen. Noch bevor die große Energiepreiskeule im Winter viele Haushalte vor erhebliche Probleme stellt und inflationsindexierte Mietverträge nächstes Jahr zuschlagen, ist das Haushaltsbudget durch gestiegene Lebensmittelpreise und höhere Kosten in fast allen Lebensbereichen strapaziert.

In dieser Situation sieht sich die EZB jetzt gezwungen, den Geldhahn zuzudrehen. Das unnötig lange Zögern erfordert ein umso stärkeres Eingreifen. Die Sicherung der Geldwertstabilität ist oberster Auftrag der Zentralbanken und im Zweifel wird man auch eine Rezession in Kauf nehmen müssen, um dem dramatischen Kaufkraftverfall Einhalt zu gebieten.

Beim Blick zurück in die Vergangenheit kommt einem der Vergleich mit der Wirtschaftskrise Ende der 1920er Jahre in den Sinn. In den "Goldenen 1920er Jahren" hatten es viele Bürger zu einem gewissen Wohlstand gebracht, und die Warnzeichen einer sich abkühlenden Wirtschaft wurden lange ignoriert. Technologische Neuerungen, niedrige Arbeitslosigkeit und eine geringe Inflationsrate befeuerten Sorglosigkeit und Risikofreude. Am sogenannten Schwarzen Donnerstag im Oktober 1929 brach in den USA die Börse ein und innerhalb weniger Wochen fand der fast ein Jahrzehnt dauernde Aufschwung ein jähes Ende.

Vor allem Kleinanleger, die im Vertrauen auf stetig steigende Kurse kreditfinanziert spekulierten, verloren häufig ihre gesamten Ersparnisse. Unternehmen, die Kredite teils ebenfalls mit Aktien besichert hatten, gerieten in einen Abwärtsstrudel aus Liquiditätsengpässen und, aufgrund gesunkener Kaufkraft, rapide fallender Nachfrage. Der zwangsläufig nötige Personalabbau verstärkte dann die Abwärtsspirale weiter. Im Central Park entstanden Zeltstädte, wo diejenigen hausten, die ihre Mieten nicht mehr bezahlen konnten.

Auch für Deutschland waren die Konsequenzen fatal. Der Wiederaufbau Deutschlands erfolgte zu einem großen Teil mit US-amerikanischen Krediten, die von den notleidenden US-Banken nun plötzlich zurückgerufen wurden. Der Zusammenbruch der Wirtschaft traf die Bevölkerung hart. Bis 1933 wuchs die Arbeitslosenquote in Deutschland auf über 30 %, und dem Extremismus wurde der Nährboden bereitet.

Der Crash ist schon da

 

Die Weltwirtschaftskrise von damals mag sich aus vielerlei Gründen nicht eins zu eins auf die heutige Zeit übertragen lassen. Die zugrundeliegenden Wirkmechanismen lassen sich allerdings auch nicht außer Kraft setzen. In riskanteren Anlage- bzw. Spekulationsklassen, wie vielen Technologieaktien, Spacs oder dem gesamten Kryptosektor, ist der Crash schon längst da. Die Kombination aus sinkendem Vermögenswert, massiven Kaufkrafteinbußen, weiter steigenden Warenpreisen und dem sich anbahnenden Energiepreisschock wird die pandemiebedingt aufgeschobene Übernachfrage in vielen Bereichen schon bald enden lassen. Die derzeit allgegenwärtigen Schilder "Personal gesucht" könnten dann der Vergangenheit angehören. Das Gebot der Stunde für Kapitalanleger in diesen turbulenten Monaten lautet vor allem auf Schadensbegrenzung und "flight to quality". Mut wird in solchen Marktphasen nicht belohnt.

Börsen-Zeitung, erschienen am 6.8.2022,  Autor Pascal Spano, Leiter Research Metzler Capital Markets

Pascal Spano leitet den Bereich Research im Kerngeschäftsfeld Capital Markets.
Pascal Spano

Head of Research , Metzler Capital Markets

Pascal Spano ist seit 2017 bei Metzler tätig und leitet den Bereich Research im Kerngeschäftsfeld Capital Markets. Vor seiner Tätigkeit bei Metzler war er von 2013 bis 2017 Geschäftsführer des von ihm mitgegründeten FinTech-Unternehmens PASST Digital Services GmbH in Köln. Davor leitete Herr Spano zwei Jahre den Bereich Cash Equities bei der UniCredit Group in München und Frankfurt am Main. Für die Credit Suisse Ltd. verantwortete er von 2007 bis 2010 als Head of German Research die Analyse deutscher Aktiengesellschaften. Zuvor war Herr Spano über zehn Jahre bei der Deutschen Bank im Bereich Global Markets Research tätig und baute für ABN Amro die deutschen Research-Aktivitäten aus Frankfurt und London mit auf. Nach absolvierter Bankausbildung und berufsbegleitendem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der FernUniversität in Hagen ist er seit rund 20 Jahren Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Finanzanalyse

Weitere Beiträge

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. AG (Metzler).

Es beruht auf allgemein zugänglichen Informationen, die Metzler grundsätzlich als zuverlässig einschätzt. Metzler hat die Informationen nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft und gibt hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen keinerlei Gewährleistungen oder Zusicherungen ab. Etwaige unrichtige oder unvollständige Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen begründen keine Haftung von Metzler, ihrer Anteilseigener sowie Angestellten für Schäden und sonstige Nachteile jedweder Art, die aus der Verteilung oder Verwendung dieses Dokuments entstehen oder damit im Zusammenhang stehen.

Dieses Dokument dient nur zu Werbezwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Wertpapieren, sonstigen Finanzinstrumenten oder anderen Anlageinstrumenten dar. Dieses Dokument genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen nach § 85 WpHG in Verbindung mit § 20 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch (Marktmissbrauchsverordnung), auf die Artikel 4 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 zur Ergänzung der Marktmissbrauchsverordnung Anwendung finden. Mit der Ausarbeitung und Veröffentlichung dieses Dokuments wird Metzler nicht als Anlageberater oder Portfolioverwalter tätig, insbesondere stellt das Dokument keine individuelle Anlageberatung dar.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen geben die unabhängige Meinung des Verfassers über die in diesem Dokument behandelten Finanzinstrumente oder Emittenten zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder und decken sich nicht notwendigerweise mit der Meinung von Metzler, des Emittenten oder Dritter. Sie können sich aufgrund künftiger Ereignisse und Entwicklungen verändern. Metzler ist nicht verpflichtet, dieses Dokument abzuändern, zu ergänzen oder auf den neuesten Stand zu bringen oder die Empfänger in anderer Weise darüber zu informieren, wenn sich die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen verändern oder später als falsch, unvollständig oder irreführend erwiesen haben sollten. Soweit dieses Dokument Modellrechnungen enthält, handelt es sich um beispielhafte Berechnungen möglicher Entwicklungen, die auf verschiedenen Annahmen (zum Beispiel Ertrags- und Volatilitätsannahmen) beruhen. Die tatsächliche Entwicklung kann nicht gewährleistet, garantiert oder zugesichert werden.

Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler weder ganz noch teilweise kopiert, vervielfältigt oder an andere Personen weitergeben oder sonst veröffentlicht werden. Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte, auch in elektronischen Medien, verbleiben bei Metzler. Metzler übernimmt weder eine Haftung für Verlinkungen oder Daten noch für Folgen, die aus der Nutzung der Verlinkung und/oder Verwendung dieser Daten entstehen könnten. Die Inhalte verlinkter Seiten oder weiterführender Daten werden durch Metzler weder bestätigt oder empfohlen, insbesondere übernimmt Metzler keine Gewähreistungen.

Dieses Dokument unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten ist Frankfurt am Main, Deutschland.