Metzler meets Science: MERICS – Round Table zur Industriestrategie „Made in China 2025“ am 22. Oktober 2019 - 7.11.2019

Chinas High-Tech-Ambitionen in schwierigen Zeiten

„Mit der Industriestrategie ‚Made in China 2025‘ zielt das Land darauf, sich technologisch an die globale Spitze zu setzen“, berichtet Dr. Max Zenglein, Leiter des Programms Wirtschaft vom Mercator Institute for China Studies (MERICS).  Knapp fünf Jahre nach Bekanntgabe von Chinas Industriestrategie „Made in China 2025“ sei es Zeit für eine Zwischenbilanz, zumal der schwelende Handelskonflikt mit den USA und die sinkende chinesische Wirtschaftsleistung zusätzliche Hürden seien, die High-Tech-Ziele zu erreichen. Dennoch sieht Zenglein das Land auf einem weiterhin guten Weg, seinen Masterplan bis 2025 umzusetzen: „Die Strategie ‚Made in China 2025‘ wirkt sich bereits heute auf Europa aus, europäische Unternehmen spüren zunehmend die Konkurrenz – in Drittmärkten ebenso wie in China selbst“, so Zenglein. Zwar sei China noch immer sehr abhängig von ausländischer Technologie, etwa bei Halbleitern und in der Materialforschung. Doch gerade in den Kerntechnologien wie der Batterietechnik oder künstlichen Intelligenz seien große Fortschritte zu beobachten. Und zunehmend würden Forschung und Entwicklung von Zukunftstechnologien nach China verlagert –beispielsweise in den Bereichen autonomes Fahren und Smart Cities.

Die Präsentation von Dr. Zenglein können Sie unter diesem Link anschauen.

Weitere Beiträge