Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Zoom: Aktuelle Branchen- und Marktthemen im Fokus - 25.3.2021 - Juliane-Rack

Aufladen statt Auftanken

Der Automobilsektor durchläuft seit einigen Jahren einen strukturellen Wandel. Staatliche Unterstützungsprogramme im Zuge von Covid-19 dürften die Abkehr vom Verbrenner hin zum Elektromotor beschleunigen. Und auch der Green-Bond-Trend hat die Automobilindustrie erreicht: Einige Konzerne haben bereits „grüne“ Anleihen emittiert, andere dürften folgen. Drei Fragen an Finanzanalystin Juliane Rack.

 

.

Eins
Wie setzen Automobilunternehmen ihre Nachhaltigkeitsstrategien um?

Mitte März haben VW und BMW ihre Elektromobilitätspläne der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Pandemie könnte hier auch als Beschleuniger wirken. Generell befinden sich die Automobilbauer auf sehr unterschiedlichen Levels: Einige erfüllen problemlos die CO2-Vorgaben der EU von 95 g/km, andere benötigen dafür aber sogenannte Pooling-Agreements: Sie senken den Ausstoß der eigenen Flotte und vermeiden Strafzahlungen, indem sie CO2-Credits von anderen Autokonzernen kaufen. Eine solche Vereinbarung hat beispielsweise FiatChrysler mit Tesla geschlossen – Ford mit Volvo und VW mit dem chinesischen Elektroautounternehmen MG. Renault hingegen ist in der Lage, die CO2-Vorgaben zu erfüllen und hat im vergangenen Oktober einen eigenen Pool eröffnet, um damit, ähnlich wie Tesla, Zusatzerträge zu erzielen.

Zwei
Wie wichtig sind ESG-Ratings für Automobilanleihen?

Für die Risikoaufschläge bleibt das Kreditrisiko der ausschlaggebende Faktor. Dies dürfte auch in Zukunft gelten. Bei substanziellen ESG-Risiken allerdings, wie im Beispiel von Volkswagen und des Diesel-Skandals, muss man Reputationsschäden und mögliche Strafzahlungen in die Bewertung eines Unternehmens miteinbeziehen. Problematisch ist jedoch, dass es oftmals erst im Nachgang möglich ist, ein ESG-Risiko zu identifizieren, weil es Außenstehende nicht ohne weiteres entdecken können. ESG-Ratings helfen Investoren zwar, die Nachhaltigkeit eines Unternehmens einzuschätzen, herkömmliche Ratings werden aber unserer Ansicht nach ausschlaggebender für die Risikoaufschläge bleiben. Außerdem umfassen diese mittlerweile auch ESG-Aspekte.

Drei
Welche Automobilunternehmen haben bereits Green Bonds emittiert?

Die erste grüne Anleihe in diesem Sektor wurde zwar schon 2017 von Toyota begeben, aber die Auswahl ist bisher noch nicht sehr groß. Denn die zweite Anleihe wurde erst im vergangenen Jahr von Daimler platziert. Kurz darauf folgten Volkswagen und Volvo. Momentan werden grüne Anleihen im Sekundärmarkt mit niedrigeren Spreads gehandelt als konventionelle Anleihen. Dies beobachten wir auch in anderen Industrien. Wir gehen jedoch davon aus, dass in der nächsten Zeit weitere Autobauer ESG-Bonds emittieren werden, sobald entsprechende Rahmenwerke vorliegen. In anderen Sektoren, in denen bereits ein höherer Anteil an Green Bonds emittiert wurden – beispielsweise bei Banken oder Versorgern –, ist zu beobachten, dass sich die Kurven grüner und konventioneller Anleihen annähern. Ob dies auch bei Automobilunternehmen der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Juliane Rack
Juliane Rack

FI/FX Research , Metzler Capital Markets

Juliane Rack, CFA, arbeitet seit 2019 bei Metzler. Im Geschäftsfeld Capital Markets ist sie als Analystin im Fixed Income Research mit dem Schwerpunkt Credit tätig. Vor ihrer Tätigkeit bei Metzler arbeitete Frau Rack zwei Jahre als Senior Investment Consultant für institutionelle Kunden bei der HQ Trust in Bad Homburg. Von 2013 bis 2017 war sie bei der Commerzbank AG in Frankfurt als Credit Research Analystin für europäische Banken zuständig. Während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften absolvierte sie zahlreiche Praktika, unter anderem bei der Deutschen Bank in Frankfurt und der Credit Suisse in London. 2012 erwarb Frau Rack ihren Master-Abschluss an der Universität Mannheim. Seit 2016 ist sie CFA-Charterholder.

Juliane.Rack@metzler.com

Weitere Beiträge

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (Metzler).

Es beruht auf allgemein zugänglichen Informationen, die Metzler grundsätzlich als zuverlässig einschätzt. Metzler hat die Informationen nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft und gibt hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen keinerlei Gewährleistungen oder Zusicherungen ab. Etwaige unrichtige oder unvollständige Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen begründen keine Haftung von Metzler, ihrer Anteilseigener sowie Angestellten für Schäden und sonstige Nachteile jedweder Art, die aus der Verteilung oder Verwendung dieses Dokuments entstehen oder damit im Zusammenhang stehen.

Dieses Dokument dient nur zu Werbezwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Wertpapieren, sonstigen Finanzinstrumenten oder anderen Anlageinstrumenten dar. Dieses Dokument genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen nach § 85 WpHG in Verbindung mit § 20 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch (Marktmissbrauchsverordnung), auf die Artikel 4 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 zur Ergänzung der Marktmissbrauchsverordnung Anwendung finden. Mit der Ausarbeitung und Veröffentlichung dieses Dokuments wird Metzler nicht als Anlageberater oder Portfolioverwalter tätig, insbesondere stellt das Dokument keine individuelle Anlageberatung dar.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen geben die unabhängige Meinung des Verfassers über die in diesem Dokument behandelten Finanzinstrumente oder Emittenten zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder und decken sich nicht notwendigerweise mit der Meinung von Metzler, des Emittenten oder Dritter. Sie können sich aufgrund künftiger Ereignisse und Entwicklungen verändern. Metzler ist nicht verpflichtet, dieses Dokument abzuändern, zu ergänzen oder auf den neuesten Stand zu bringen oder die Empfänger in anderer Weise darüber zu informieren, wenn sich die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen verändern oder später als falsch, unvollständig oder irreführend erwiesen haben sollten. Soweit dieses Dokument Modellrechnungen enthält, handelt es sich um beispielhafte Berechnungen möglicher Entwicklungen, die auf verschiedenen Annahmen (zum Beispiel Ertrags- und Volatilitätsannahmen) beruhen. Die tatsächliche Entwicklung kann nicht gewährleistet, garantiert oder zugesichert werden.

Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler weder ganz noch teilweise kopiert, vervielfältigt oder an andere Personen weitergeben oder sonst veröffentlicht werden. Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte, auch in elektronischen Medien, verbleiben bei Metzler. Metzler übernimmt weder eine Haftung für Verlinkungen oder Daten noch für Folgen, die aus der Nutzung der Verlinkung und/oder Verwendung dieser Daten entstehen könnten. Die Inhalte verlinkter Seiten oder weiterführender Daten werden durch Metzler weder bestätigt oder empfohlen, insbesondere übernimmt Metzler keine Gewähreistungen.

Dieses Dokument unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten ist Frankfurt am Main, Deutschland.