Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Gastbeitrag: DEVISENWOCHE – Börsen-Zeitung - 18.10.2022 - Sebastian Sachs

Emerging Markets unter Interventionsdruck

Der Devisenmarkt ist aktuell klar dominiert vom Dollar, genauer gesagt von der beeindruckenden Stärke des Greenback. Die US-Valuta hat sich im Zuge der im Jahr 2022 deutlich gehäuften geopolitischen Krisen zum nahezu einzig wirklich akzeptierten "sicheren Hafen" entwickelt. Die immer offensichtlichere Fragilität des Finanzsystems - und hier ist das Vereinigte Königreich ja momentan das frappierendste Beispiel - lässt den US-Dollar auf breiter Basis kräftig zulegen - und zwar so kräftig, dass bei manchen Strategen bereits erstes Stirnrunzeln zu beobachten ist, was die Auswirkungen auf die anderen Währungsräume angeht. Der Euro hingegen ist ein Schwächekandidat, für einige Marktbeobachter sogar (neben dem japanischen Yen) der gravierendste. Dieser Eindruck mag sich zwar bei der Betrachtung des Kursverlaufs des Euro seit Jahresbeginn aufdrängen, ist aber dann doch nur die halbe Wahrheit.

Gemischtes Bild

Denn der Blick auf die (Kassa-)Performance-Hitliste am Devisenmarkt offenbart - insbesondere gegen die Einheitswährung - ein gemischtes Bild. Etliche wichtige Valuten konnten nämlich gegenüber dem Euro nicht zulegen. Und wir sehen auch, dass Inflationsbekämpfung mit teilweise sehr kräftigen Zinsanhebungen nicht unbedingt ein Garant dafür ist, dass die eigene Währung positiv abschneidet. Unter den G10-Währungen sind hier vor allem die norwegische und die schwedische Krone zu nennen; letztere steht in der Performance sogar fast so schlecht da wie der japanische Yen.

Zudem lohnt sich auch immer eine Analyse der handelsgewichteten Währungsentwicklung. Und da wird besonders offensichtlich, dass gerade der Absturz im Euro-Dollar-Verhältnis in hohem Maße von der US-Valuta getrieben ist. Während sich für den Dollar nach dieser Betrachtungsweise seit Jahresbeginn ein Plus von rund 10 % ergibt, ist es beim Euro "lediglich" ein Minus von etwa 5 %. Das dürfte auch eine wichtige Erklärung dafür sein, warum sich die Europäische Zentralbank bisher mit Blick auf die Währungsentwicklung noch so entspannt zeigt - auch wenn die EZB (bzw. deren viel zu langes Hadern) natürlich gleichzeitig ein ebenso wichtiger Grund dafür ist, dass sich der Euro nicht stärker präsentiert. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist allerdings auch: Die implizierte Ein-Monats-Volatilität ("at the money") für Euro/Dollar steht aktuell bei rund 13, und damit nicht weit entfernt vom markanten Hoch nach Ausbruch von Covid, als Dollar-Liquidität wie verrückt gesucht war. Die Marktteilnehmer gehen also von andauernder Unruhe im Wechselkursverhältnis des Euro zum Dollar aus.

Schwäche in Osteuropa

Doch zurück zur Performance: Uns interessiert fürs Erste vor allem die Entwicklung gegen den Euro; denn zum Dollar sind mit Ausnahme des Rubel, des brasilianischen Real und des mexikanischen Peso ohnehin sämtliche Währungen im Minus. Wir verwenden aktuell gerne die untere Hälfte der Rangliste als Argumentationshilfe, dass der Euro nicht so schwach ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Neben den bereits erwähnten Valuten schwedische und norwegische Krone oder Yen, die gegen die Einheitswährung deutlich verloren haben, stechen vor allem osteuropäische Währungen negativ hervor: Der polnische Zloty und der ungarische Forint können dem Euro nichts entgegensetzen, die tschechische Krone kommt wenigstens noch auf ein leichtes Plus.

Insbesondere in Polen und Ungarn hat die Nähe zur Ukraine und damit zum Kriegsgebiet maßgeblich dazu beigetragen, dass die Valuten so schwach sind. Dabei haben die dortigen Notenbanken die Leitzinsen bereits sehr kräftig angehoben und damit auch im Kampf gegen die Inflation einige Pflöcke eingeschlagen. Gleiches gilt für die Tschechische Republik. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die polnische Zentralbank (Leitzins 6,75%), genau wie ihre Pendants aus Ungarn (13%) sowie Tschechien (7%) mit ihrem Zinsanhebungszyklus bald am Ende angekommen sein dürfte.

Keine Entspannung

Allerdings, und das ist die Krux, sind die Realzinsen in den genannten Ländern noch deutlich negativ, denn die Inflationsraten betragen in Polen 17,2 %, in der Tschechischen Republik 18 % und in Ungarn sogar 20 %. Perspektivisch ist für die Währungen dieser Länder also keine baldige Entspannung zu erwarten (und so ist auch der Not-Zinsschritt der Ungarn von Freitag zu verstehen) - vor allem nicht, sollte sich der Euro vor dem Hintergrund weiterer Zinsanhebungen der EZB intrinsisch stärker zeigen.

Auf der anderen Seite der Rangliste stehen Länder wie beispielsweise Brasilien und Mexiko, die in der Performancetabelle gegen den Euro die ersten Plätze einnehmen. Im Zuge des Ukraine-Kriegs sind die Preise für Rohstoffe kurzzeitig kräftig nach oben gesprungen. Da Brasilien ein wichtiger Exporteur vieler solcher Rohstoffe ist, profitierte das Land von dieser Entwicklung, was letztlich auch den Real begünstigte. Zudem kann die brasilianische Konjunktur wahrscheinlich eine Rezession vermeiden - womit das Land im Vergleich zu den USA und auch Europa deutlich besser dasteht. Gleiches gilt für die Inflation mit einem Wert von knapp über 7 % und fallenden Monatsraten. Bei einem zweistelligen Leitzins von 13,75 % ist der Realzins somit deutlich positiv. All das wirkt sehr unterstützend für den Real.

Intervention elementar

Beim Blick auf die Performance - natürlich meist gegen den Dollar gerechnet - ist für viele Länder der Faktor Intervention gerade elementar. Die Markteingriffe zur Beeinflussung der heimischen Währungsentwicklung scheinen für etliche Zentralbanken die letzte Möglichkeit, für eine gewisse Art der Protektion zu sorgen. Insbesondere die Länder im Süden Asiens meldeten im September weiterhin ein Abschmelzen ihrer Währungsreserven. So fielen die Reserven Indiens, Malaysias, Indonesiens oder der Philippinen auf ein Niveau, das zuletzt im Jahr 2020 verzeichnet wurde, während die Reserven Thailands sogar auf ein Fünfjahrestief einbrachen. Insgesamt sind die weltweiten Reserven an ausländischen Valuten im Laufe des Jahres nach Angaben von Bloomberg um 884 Mrd. Dollar gefallen - und das nur bis Mitte des Jahres.

Aktuell dürfte die Zahl noch deutlich dramatischer sein, denn insbesondere in den vergangenen Wochen haben etliche Länder Osteuropas, Asiens und Lateinamerikas ihre Währungen vor einem zu kräftigen Einbruch schützen müssen. Die Daten der Federal Reserve weisen in die gleiche Richtung. Das Volumen an US-Treasuries, die für andere Notenbanken verwahrt werden, ist ebenfalls deutlich gefallen, allerdings hauptsächlich im zweiten und dritten Quartal 2022.

Am Devisenmarkt geht gerade einiges durcheinander, nicht alles ist jedoch Ausdruck eines zu starken Greenback. Allerdings gerade das Auflösen von Treasury-Beständen bei der Fed zeigt Wirkung, auch weit über den Devisenmarkt hinaus.

Börsen-Zeitung, erschienen am 18.10.2022,  Autor Sebastian, Finanzanalyst FI/FX  bei Metzler Capital Markets

Sebastian Sachs
Sebastian Sachs

Finanzanalyst FI/FX , Metzler Capital Markets

Sebastian Sachs ist seit 2011 bei Metzler tätig. Er ist Stratege im Bereich Capital Markets mit Schwerpunkt in der Analyse der Anleihe-, Devisen- und Rohstoffmärkte. Vor seiner Tätigkeit bei Metzler arbeitete Herr Sachs von 2006 bis 2011 als Covered-Bonds-Analyst bei der DZ Bank in Frankfurt am Main, von 2000 bis 2005 als Finanzmarktjournalist bei der Financial Times Deutschland in Frankfurt am Main und von 1998 bis 2000 als Analyst für Staatsanleihen bei Dresdner Kleinwort Benson in Frankfurt am Main. Dazwischen war er für kurze Zeit bei MTS Deutschland in Frankfurt am Main und der Berenberg Bank in Düsseldorf tätig. Herr Sachs studierte Volkswirtschaftslehre an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main mit den Schwerpunkten Finanzwirtschaft, Finanzwissenschaft sowie Geld und Währung.

Weitere Beiträge

Diese  elektronische Mitteilung, einschließlich etwaiger Anhänge (zusammen, „Mitteilung“) ist eine Werbemitteilung der B. Metzler seel. Sohn & Co. AG („Metzler“).

Diese Mitteilung ist vertraulich und ausschließlich für den Adressaten bestimmt. Bitte informieren Sie uns umgehend und löschen Sie diese Mitteilung, sofern Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind. Diese Mitteilung wird nur zu Informationszwecken bereitgestellt und darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler weder ganz noch teilweise vervielfältigt, weiterverteilt, an Dritte weiterggeeben oder anderweitig veröffentlicht werden. Diese Mitteilung ist nicht für die Verteilung an oder die Nutzung durch eine natürlich oder juristische Person in einer Jurisdiktion oder in einem Land bestimmt, in dem eine solche Verteilung oder Nutzung gegen die örtlichen Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde. Diese Mitteilung richtet sich ausschließlich an geeignete Gegenparteien und professionelle Kunden. Sie sind daher nicht für Privatkunden geeignet.

Diese Mitteilung beruht auf allgemein zugänglichen Informationen, die Metzler grundsätzlich als zuverlässig einschätzt. Metzler hat diese Informationen jedoch nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft und gibt hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen keinerlei Gewährleistungen oder Zusicherungen ab. Etwaige unrichtige oder unvollständige Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen begründen keine Haftung von Metzler, ihrer Anteilseigener sowie Angestellten für Schäden und sonstige Nachteile jedweder Art, die aus der Verteilung oder Verwendung dieser Mitteilung entstehen oder damit im Zusammenhang stehen.  

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Wertpapieren, sonstigen Finanzinstrumenten oder anderen Anlageinstrumenten dar. Diese Mitteilung genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen nach § 85 WpHG in Verbindung mit § 20 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch (MMVO), auf die Artikel 4 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 zur Ergänzung der MMVO Anwendung finden. Diese Mitteilung ist auch nicht auf die speziellen Anlageziele, Finanzsituationen oder Bedürfnisse der Empfänger ausgerichtet und stellt keine individuelle Anlageberatung dar. Metzler wird mit der Erstellung und Zurverfügungstellung dieser Mitteilung nicht als Anlageberater oder Portfolioverwalter tätig. Die Empfänger sollten ihre eigenständigen Anlageentscheidungen auf der Grundlage unabhängiger Verfahren und Analysen, unter Heranziehung von Verkaufs- oder sonstigen Prospekten, Informationsmemoranden und anderen Anlegerinformationen sowie wenn nötig mithilfe eines unabhängigen Finanzberaters gemäß ihrer spezifischen Finanzsituation und ihren Anlagezielen treffen. Die Empfänger müssen bedenken, dass Performancedaten der Vergangenheit nicht als Indikation für die zukünftige Performance angesehen werden können und daher nicht als Entscheidungsgrundlage für Investitionen in Finanzinstrumente herangezogen werden sollten.

Die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen geben die unabhängige Meinung des Verfassers über die in dieser Mitteilung behandelten Finanzinstrumente oder Emittenten zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder und decken sich nicht notwendigerweise mit der Meinung von Metzler (einschließlich etwaiger von Metzler erstellter Researchpublikationen zu den in dieser Mitteilung behandelten Finanzinstrumenten oder Emittenten), des Emittenten oder Dritter. Sie können sich aufgrund künftiger Ereignisse und Entwicklungen verändern. Metzler ist nicht verpflichtet, diese Mitteilung abzuändern, zu ergänzen oder auf den neuesten Stand zu bringen oder die Empfänger in anderer Weise darüber zu informieren, wenn sich die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen verändern oder später als falsch, unvollständig oder irreführend erwiesen haben sollten. Soweit diese Mitteilung Modellrechnungen enthält, handelt es sich um beispielhafte Berechnungen möglicher Entwicklungen, die auf verschiedenen Annahmen (zum Beispiel Ertrags- und Volatilitätsannahmen) beruhen. Die tatsächliche Entwicklung kann höher oder niedriger ausfallen – je nach Marktentwicklung und dem Eintreffen der den Modellrechnungen zugrundeliegenden Annahmen. Daher kann die tatsächliche Entwicklung nicht gewährleistet, garantiert oder zugesichert werden.

Die Empfänger sollten davon ausgehen, dass (a) Metzler berechtigt ist, Investmentbanking-, Wertpapier- oder sonstige Geschäfte von oder mit den Unternehmen, die Gegenstand von Researchpublikationen sind, zu akquirieren, und dass (b) Analysten, die an der Erstellung einer Researchpublikation beteiligt waren, im Rahmen des Aufsichtsrechts grundsätzlich mittelbar am Zustandekommen eines solchen Geschäfts beteiligt sein können.

Metzler sowie deren Mitarbeiter könnten möglicherweise Positionen in Wertpapieren der analysierten Unternehmen oder anderen Investitionsobjekten halten oder Geschäfte mit diesen Wertpapieren oder Investitionsobjekten tätigen (siehe auch die auf unserer Website hinterlegten Hinweise zu möglichen Interessenkonflikten, denen Metzler und seine verbundenen Unternehmen unterliegen).

Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte, auch in elektronischen Medien, verbleiben bei Metzler.

Metzler kann nicht uneingeschränkt garantieren, dass alle (gesendeten oder empfangenen) elektronischen Mitteilungen von Metzler sicher, fehlerfrei, nicht beschädigt, vollständig oder virenfrei sind und/oder dass diese nicht verloren gehen, falsch zugestellt, zerstört, verzögert oder von anderen abgefangen/entschlüsselt werden. Daher übernimmt Metzler, soweit nach anzuwendendem Recht zulässig, keinerlei Haftung für elektronische Mitteilungen (und deren Inhalt), wenn diese beschädigt, verloren, zerstört, verspätet, unvollständig, falsch zugestellt, abgefangen, entschlüsselt oder auf andere Weise von anderen in missbräuchlicher Weise verändert worden sind.

Soweit Metzler Hyperlinks zu Internetseiten von Dritten angibt, bedeutet dies nicht, dass Metzler Daten auf den verlinkten Seiten oder Daten, auf welche von diesen Seiten aus weiter zugegriffen werden kann, bestätigt, empfiehlt oder gewährleistet. Metzler übernimmt weder eine Haftung für Verlinkungen oder Daten noch für Folgen, die aus der Nutzung der Verlinkung und/oder Verwendung dieser Daten entstehen könnten.

Diese Mitteilung unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten ist Frankfurt am Main, Deutschland.