Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

9.11.2021

Metzler Private Banking: Investment-Strategie 2022

  • Konjunktur: Aufschwung trotz „Winterdelle“ intakt
  • Anleihen: Normalisierung der Geldpolitik wird zum Balanceakt 
  • Aktien: Weiteres Kurspotenzial durch hohe Unternehmensgewinne

„Die akute Phase der Wirtschaftskrise ist zwar überwunden, die Folgen der Rettungspolitik werden wir aber noch lange spüren. Die Realzinsen werden viele Jahre negativ bleiben. Staaten können sich dadurch bequem entschulden, Anleger in Nominalvermögen haben jedoch das Nachsehen. Es bleibt also ratsam, sein Vermögen überwiegend in Substanzwerten wie etwa Aktien anzulegen“, so Emmerich Müller, Vorstand des Bankhauses Metzler und verantwortlich für das Private Banking, anlässlich der Veröffentlichung der Investment-Strategie von Metzler Private Banking am 9. November 2021 in Frankfurt am Main. Die staatlichen Konjunkturhilfen infolge der Coronapandemie hätten die Staatsverschuldung vielerorts in schwindelerregende Höhen katapultiert. Während die Verbindlichkeiten im privaten Sektor, also Unternehmen und Haushalte, weniger stark gestiegen wären, sei die Staatsschuldenquote der Industrieländer binnen eines Jahres um mehr als 20 Prozentpunkte in die Höhe geschossen.
 
„Solange die Notenbanken mit ihrer expansiven Geldpolitik eine schützende Hand darüber halten, ist das kein Problem“, so Carolin Schulze Palstring, Leiterin Kapitalmarktanalyse im Metzler Private Banking. Bedrohlich werde es erst, wenn die Inflation außer Kontrolle gerate. Dann müssten die Notenbanken schnell und stark die Leitzinsen anheben. „Für einige Regierungen könnte es schwer werden, die dadurch steigenden Finanzierungskosten zu stemmen“, schlussfolgert die Analystin. Trotz der aktuell hohen Inflationsraten sei die Gefahr für ein solches Szenario aber nicht akut. „Viele preistreibende Faktoren, etwa Basiseffekte bei Energierohstoffen oder Steueränderungen, dürften im Laufe des kommenden Jahres an Bedeutung verlieren, und die Inflation sollte damit zunächst wieder auf moderatere Niveaus zurückkehren“, führt Schulze Palstring aus. Mittel- bis langfristig seien dann jedoch wieder strukturell höhere Preissteigerungsraten zu erwarten – angesichts von Lohnzuwächsen, einer stark gestiegenen Geldmenge sowie den Kosten für den Klimawandel.
 
In den kommenden Jahren sei dafür zu sorgen, dass das Wirtschaftswachstum höher ausfalle als der Zins, um die Schuldenquoten zu reduzieren. „Es ist an der Zeit, dass sich der Staat aus der aktiven Rettungspolitik zurückzieht. Andernfalls könnten die langfristigen Kosten den kurzfristigen Nutzen der Hilfsmaßnahmen irgendwann übersteigen“, hält Carolin Schulze Palstring fest. Der Fokus müsse sich nun auf Investitionen richten, statt sich wie bisher auf den Konsum zu konzentrieren. Mit Blick auf 2022 fasst Emmerich Müller zusammen: „Unseres Erachtens dürfte die Erholung der Weltwirtschaft anhalten. Zwar ist in den Wintermonaten angesichts der Lieferprobleme, hoher Energiepreise und steigender Corona-Infektionen mit einem Dämpfer zu rechnen, dieser dürfte aber den Aufschwung nicht gefährden.“
 
Am Anleihemarkt hänge alles davon ab, wie die großen Zentralbanken agieren. Auf der einen Seite könne eine zu schnelle Normalisierung der Geldpolitik die Finanzierungsbedingungen deutlich verschlechtern, auf der anderen Seite verstärke eine anhaltend expansive Geldpolitik die Inflationsrisiken. Frank Endres, Leiter Portfoliomanagement bei Metzler Private Banking, rechnet deshalb damit, dass die US-Notenbank Fed ihre expansive Geldpolitik behutsam zurückfahren wird. Nachdem bereits in der vergangenen Woche der Startschuss für das sogenannte Tapering fiel, könnte Ende 2022 eine erste Anhebung der Leitzinsen folgen. Die Europäische Zentralbank dürfte sich mindestens bis Mitte 2024 damit Zeit lassen. Auf Sicht der nächsten zwölf Monate rechnet er damit, dass die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bei 1,6 bis 2,1 Prozent liegen wird, die deutscher Staatsanleihen bei -0,2 bis 0,3 Prozent. Angesichts des Zinsänderungsrisikos sei die Duration vorzugsweise kurz zu halten.
 
„Da das Ertragspotenzial am Anleihemarkt unverändert mager ausfällt, rückt unter vielen Anlegern einmal mehr der Aktienmarkt in den Fokus“, so Frank Endres. Zwar sei die Aktienhausse bislang vor allem von den geld- und fiskalpolitischen Hilfsprogrammen getragen worden, doch gäbe es mittlerweile auch positive Signale von der Konjunktur. Die Erholung am Arbeitsmarkt schreite voran, und die Rahmenbedingungen für eine Belebung der Investitionen seien günstig. Zudem träfen steigende Inputkosten auf hohe operative Margen, sodass die Zusatzbelastung verkraftbar scheine. „Für nächstes Jahr erwarten wir ein Gewinnwachstum der Unternehmen von 11 Prozent diesseits und 7 Prozent jenseits des Atlantiks“, hält Frank Endres fest. Daraus ergebe sich auch für das kommende Jahr Kurspotenzial an den Börsen.
 
„Gerade im aktuellen Umfeld erhöhter Inflationsrisiken halten wir es weiterhin für geboten, nicht in ‚Wundertüten‘ zu investieren, sondern in Unternehmen mit einer soliden Bilanz, attraktiven Produkten und starker Marktposition. Darüber hinaus achten wir auf ein ausgewogenes Verhältnis von wachstumsstarken und zyklischen Titeln“, so Endres. Der Fokus liege auf Europa, investiert werde aber auch in Nordamerika und in den asiatischen Schwellenländern.


Ansprechpartnerin für Presseanfragen

 

Wie das Verschulden das Vermögen verzehrt – lesen Sie das Editorial zur Investment-Strategie Private Banking von Carolin Schulze Palstring. 

Patrizia Ribaudo

Leiterin Unternehmenskommunikation

+49 69 2104-4949

patrizia.ribaudo@metzler.com

Weitere Beiträge