Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

„Eine Stelle in der Automobilindustrie wäre meine Arbeit und mein Hobby.“

Ich kann es gar nicht richtig fassen, dass ich schon zwei Monate in Deutschland bin. Das Alltagsleben läuft mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit und jeden Tag haben wir viel zu tun. Manchmal ergibt sich die Möglichkeit etwas neu zu erleben und nicht nur die Sprache Deutsch, sondern mehr zu lernen. Mein Deutsch zu verbessern ist mein Hauptziel, weil die Kommunikationsfähigkeit jetzt am wichtigsten ist, um eine Arbeit zu finden.

Die Job-Messe des VDI in Mannheim Ende Februar war sehr interessant: nicht nur, um eine Arbeit zu finden, sondern auch, um mit Firmen persönlich in Kontakt zu kommen. In der Regel kann man sich online über das Internet bewerben, aber es ist besser, sich direkt vorzustellen.

Natürlich war es auch für mich sehr interessant, weil viele Firmen aus der Automobilbranche vor Ort waren und ich sie dort kennenlernen konnte. Natürlich kenne ich alle bekannten Automobilhersteller und ich versuche dort eine Anstellung zu finden, aber ich muss Geduld aufbringen. Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich mit Autos arbeite, weil sie für mich sowohl Arbeit, als auch meine Zukunft und mein Lieblingshobby sind.

Ich übernehme gerne Verantwortung und beschäftige mich gerne mit der technischen Ausarbeitung von Projekten und innovativen Technologien. Ich möchte mich persönlich und beruflich weiterentwickeln und arbeite gerne im Team.

Die Reisen durch Deutschland sind immer interessante Erfahrungen und die Aktivitäten mit unseren Paten und Patinnen bereiten mir auch jede Menge Spaß. Zum Beispiel das Bowling spielen war eine sehr angenehme und entspannte Angelegenheit. Der Besuch bei dem Eishockeyspiel der Frankfurt Lions in der Eishalle war eine tolle Erfahrung, weil wir so etwas in Spanien nicht kennen. Dies vor Ort zu erleben war großartig.

Ich fühle mich in Frankfurt wie zu Hause, wir sind eine Familie, die auf Deutsch sprechen muss. Natürlich vermisse ich meine Familie in Spanien, aber man kann skypen. Gott sei Dank, weil wir im High-Tech-Zeitalter leben.

Update Mai 2015
Jorge Vega Hernandez ist seit dem 1. Mai 2015 bei einem großen deutschen Automobilzulieferer in der Entwicklung beschäftigt.