Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

„Mein Ziel: Im Team an komplexen Bauprojekten mitarbeiten.“

Schon zwei Monate des Stipendiums sind vorbei und ich bin jeden Tag dankbar für diese tolle Chance, die die Metzler-Stiftung mir gegeben hat.

Was meine Deutschkenntnisse betrifft, habe ich einen merkbaren Fortschritt gemacht. Ich kann nicht nur problemlos im Alltag kommunizieren, sondern auch meine Arbeit, Fähigkeiten und Stärken beim Vorstellungsgespräch mit Fachleuten deutlich darstellen.

Der Höhepunkt des letzten Monats war der Besuch auf der Karrieremesse in Mannheim, die vom VDI organisiert wurde. Auf der Messe hatte ich die Gelegenheit mit Vertretern von führenden deutschen Firmen Kontakte zu knüpfen und über meine beruflichen Perspektiven bei ihnen zu sprechen. Sie schlugen mir passend zu meinem beruflichen Profil Arbeitsstellen vor, und sie ermutigten mich, mich dafür zu bewerben.

Meiner Ansicht nach ist Deutschland die Traumarbeitswelt für die Ingenieure, die ihr an der Universität erworbenes Wissen in die Praxis umsetzen wollen und die ihre ersten beruflichen Erfahrungen zu vertiefen streben. Was mich persönlich angeht, bin ich begeistert von anspruchsvollen Bauwerken und ich will mich damit beschäftigen. Die Konzeption, Planung, Entwurf und Berechnungen dieser Projekte sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit. Für solche Projekte ist die Kooperation zwischen Fachexperten keine Option, sondern eine Anforderung. Deswegen freue ich mich, dass ich über verschiedene Softskills verfüge, und es mir leicht fällt, mit anderen Kollegen umzugehen.

Ich wünsche mir, dass ich hier in Deutschland als Teil eines großen Unternehmens eine erfolgreiche Karriere mache. Das „d.eu.tsch“-Stipendium war mein erster Schritt in diese Richtung und ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich meinem Ziel näher gekommen bin.

Im Unterricht am Goethe-Institut hat die Vorbereitung für die C1-Prüfung schon begonnen. Unsere Lehrerin ist besonders nett und hilfreich und ich bin sicher, dass ich Ende April dank ihrem Beitrag das C1-Zertifikat erwerbe. Frau Victor kennt die Schwächen von jedem Kursteilnehmer und sie berät uns persönlich und gezielt. An dieser Stelle möchte ich mich für ihre Hilfe noch einmal bedanken.

Eine weitere Person, die meine Schritte hier unterstützt, ist meine Patin vom Bankhaus Metzler. Zusammen verbringen wir Zeit, wir unterhalten uns über zahlreiche Themen und wir teilen gleiche Interessen, unter anderem unsere Vorliebe für die asiatische Küche. Zu erwähnen ist noch, dass sie mir viele wertvolle Ratschläge für den Bewerbungsprozess gibt.