Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

„Ich möchte zwei Ziele erreichen: Meine d.eu.tsch-Abschlussprüfung bestehen und eine Arbeit finden.“

Ich bin Doktor der Biologie (2011) mit Schwerpunkt in der aquatischen Ökologie. Ich habe in Spanien, Neuseeland und Australien gearbeitet, dabei habe ich mir auch ein gutes Netzwerk zu Kollegen aus anderen europäischen Ländern (Italien, Frankreich Portugal ...) aufgebaut. Internationale Erfahrungen sind für meine Arbeit mehr als wichtig und wertvoll. Ich habe auch Erfahrung in der Analyse von Daten (Management-Datenbank, statistische Datenanalyse ...) sowie die Veröffentlichung der Ergebnisse z. B. Bericht, Artikel, Präsentationen

Nach meine Doktoranden- und Postdoktoranden-Erfahrungen habe ich meine Ausbildung erweitert. Letztes Jahr habe ich also einen Master in Geographische Informationssysteme (GIS) und Raumplanung abgeschlossen.

Auf der Grundlage meiner Profession als Doktor der Biologe mit internationaler Erfahrung in der Forschung, konzentriere ich mein Arbeitssuche auf zwei Bereiche:
1. akademische Positionen (z. B. Universität), die mir Forschung und Entwicklungsprojekte erlauben
2. private oder öffentliche Unternehmen, bei denen ich meine Erfahrung einbringen kann. Zum Beispiel die GIZ - Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit – ein Unternehmen, wo auch Biologen aufblühen und ich mir sehr gut vorstellen kann, mich einzubringen.

Ich bin mir bewusst, dass ich noch viel Zeit bis zur Abschlussprüfung habe, um mein Deutsch jeden Tag – Stück für Stück – zu verbessern, aber ich hoffe, dass es mir gelingt. Unsere Lehrerin, Frau Manuela Victor, ist motiviert und ihre Motivation steckt alle an.

Basierend auf meiner Erfahrung und Ausbildung, zusammen mit einer Verbesserung meiner Fähigkeiten in der deutschen Sprache, ist mein Wunsch, eine Zukunft in Deutschland zu finden. Ich schließe ich mich gerne den Worten von Jean Cocteau (1889–1963) an:

„Sie waren erfolgreich, weil sie nicht wussten, dass es unmöglich war“.

Nun muss ich es versuchen! Einen herzlichen Dank an die Metzler-Stiftung.