Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

„Durch die besseren Sprachkenntnisse enthüllt sich mir eine neue Welt.“

Die letzten Monate waren sehr positiv: ich fühle mich sicherer und zuversichtlicher, wenn ich auf Deutsch spreche, obwohl ich weiß, dass ich viel zu verbessern habe. Trotzdem kann ich jetzt ein relativ komplexes Gespräch führen und ich bin darüber sehr glücklich, weil sich mir eine neue Welt durch die Sprache enthüllt hat.

Mit der Agentur für Arbeit habe ich einen Plan erarbeitet, in dem wir die Richtlinien für die kommenden Monate festgelegt haben und ich fühle ich mich ruhig und stark motiviert. Auch habe ich mich mit dem Welcomecenter für ein Vorstellungsgespräch vorbereitet und ich freue mich auf die weiteren Vorbereitungen für Bewerbungen.

Besonders möchte ich die Erfahrungen mit den VDI Recruiting Tagen in Mannheim und Frankfurt hervorheben. Es war sehr interessant, nicht nur die Annäherung an den deutschen Arbeitsmarkt, sondern auch, weil ich mich mit der Personalabteilung verschiedener Firmen in Verbindung setzen konnte. Das war wirklich ein Hauch frischer Luft, weil ich feststellen konnte, dass es viele zukunftsreiche Möglichkeiten in meinem Berufsfeld gibt, und es hat mir neuen Antrieb gegeben, mich zu vorwärts zu bewegen.

Vom d.eu.tsch-Stipendium habe ich im Goethe-Institut Barcelona erfahren. Als ich den Aufruf gelesen habe, habe ich bemerkt, dass es eine wunderbare Gelegenheit ist, mit der ich mein Deutsch verbessern und tiefer in die deutsche Kultur eintauchen kann. Jetzt, fast am Ende des Stipendiums, kann ich nur sehr dankbar sein. Der Unterricht ist am Goethe-Institut in Frankfurt, in der Stadt, wo Goethe geboren wurde! Einen besseren Ort, um Deutsch zu lernen, kann ich mir nicht vorstellen. Und Manuela Victor ist viel mehr als unsere Lehrerin, sie macht sich immer Sorgen um uns. Auch Uli, mein Pate, ist sehr nett und hilfsbereit. So ist es sehr einfach, sich wie zu Haus zu fühlen.

Auch die Beziehungen zu den Mit-Stipendiatinnen und Stipendiaten werden immer besser. So viel haben wir schon zusammen erlebt, dass wir wie eine große Familie sind.

Ich freue mich schon auf das, was in Zukunft noch auf mich zukommt!