Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

„Es ist unglaublich, wie viel wir dazugelernt haben.“

Ich heiße Marta und habe in Valencia und Barcelona Journalistik und Marketing studiert. Ich bin nach Deutschland gekommen, weil ich das Gefühl habe, in Spanien keine gute Stelle entsprechend meiner Qualifikationen finden zu können. Es war die beste Entscheidung meines Lebens, mich für das Stipendium zu bewerben.

Ich habe 2015 10 Monate in München gewohnt, und in dieser Zeit habe ich einige Minijobs angenommen. Innerhalb von vier Monaten habe ich meine ersten Deutschkenntnisse erlangt. Am Anfang hatte ich viel Energie und war positiv eingestellt, aber ich habe oft den Satz: „Wir interessieren uns für Sie, aber Sie können nicht gut genug Deutsch sprechen“ gehört. Das war sehr entmutigend! Wenn du entschieden hast, dass du eine Veränderung in deinem Leben brauchst, dann darfst du nicht das Gefühl haben in einer Sackgasse zu enden.

Letzten Oktober habe ich von diesem Stipendium erfahren. Die Person, die mir sehr viel über den Kurs erzählt hat, ist ein Freund von mir aus Valencia. Er hat den Kurs selbst letztes Jahr gemacht und jetzt arbeitet er bei BMW.

Im November kam der Wendepunkt in meinem Leben. Der Umzug nach Frankfurt war eine sehr interessante Idee für mich.

Jetzt, Mitte April stehen wir kurz vor dem Ende des Stipendiums und haben mit den Vorbereitungen zu den Prüfungen zum Level C1 begonnen, und mein Eindruck ist sehr positiv: Es ist unglaublich, wie viel wir dazugelernt haben.
Obwohl es jetzt leichter für uns ist, Bewerbungsbriefe zu schreiben, brauchen wir trotzdem viel Zeit um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Es ist klar für uns, dass unsere Konkurrenz bei Bewerbungen nicht nur Ausländer sind, die wie wir Deutsch als Fremdsprache gelernt haben, sondern auch die Deutschen selbst.

Ich habe schon viel zu tun, aber mein nächstes Vorhaben ist klar: Ich möchte gern mein spezialisiertes Vokabular im Bezug auf das Marketing verbessern.

Der Höhepunkt im März war meine Reise nach Köln. Meine Patin hat mich zu einem TV-Sender begleitet. Es war ein unvergessliches Erlebnis, einen realen Kontakt mit Fachleuten aus der Kommunikationsbranche aufzubauen und auch eine erste Besprechung auf Deutsch zu haben. Neue Kontakte sind diesen Monat sehr wichtig und der Unterschied ist jetzt, dass sie auch möglich sind: Unser Stipendium endet schon Ende Mai aber wir können jetzt besser Deutsch und fühlen uns sicherer.

Meiner Ansicht nach ist Deutschland die Traumarbeitswelt für das Marketing, weil es hier die ausreichende Anerkennung, Unterstützung und internationale Unternehmen gibt, um eine professionelle Karriere erfolgreich zu starten.

Was mich persönlich angeht, bin ich wirklich begeistert und möchte so bald wie möglich in einem Unternehmen arbeiten, um das in die Praxis umzusetzen, was ich in meinem Stipendium alles gelernt habe.