Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 15.5.2020 - Edgar-Walk

Bringen die Lockerungen erste wirtschaftliche Verbesserungen?

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

In unserem Basisszenario gehen wir davon aus, dass die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem Coronavirus in China, Europa und den USA im April ihren Hochpunkt erreicht hat, sie seitdem in der Tendenz sinkt und sich in den Sommermonaten dauerhaft auf einem niedrigen Niveau einpendeln wird. Dabei wird es jedoch immer wieder zu lokalen Lockdowns kommen, um eine zweite Infektionswelle zu verhindern.

Das Überschreiten des Hochpunkts hat eine zunehmende Lockerung der Quarantänemaßnahmen auf nationaler Ebene eingeleitet. Eine Lockerung stand und steht auch deshalb weiter an, weil sich China, Europa und die USA einen nationalen Lockdown wirtschaftlich nicht mehr leisten können und schon jetzt die Grenze des wirtschaftlich Aushaltbaren erreicht haben.

So fielen im April die globalen Einkaufsmanagerindizes für die Industrie und den Dienstleistungssektor auf neue historische Tiefstände: Die Komponente „Produktion“ sank auf 32,7 Punkte in der Industrie und auf 24,0 Punkte im Dienstleistungssektor. In unserem Basisszenario rechnen wir damit, dass die sukzessiven Lockerungen die Grundlage für einen Konjunkturaufschwung im zweiten Halbjahr sind. Für einen Aufschwung wäre es jedoch wichtig, dass die globalen Einkaufsmanagerindizes (Donnerstag und Freitag) im Mai wieder steigen. Ein Anstieg im Mai würde jedoch nur bedeuten, dass das Tempo der wirtschaftlichen Kontraktion nachlässt. Erst wenn die Einkaufsmanagerindizes wieder über 50 Punkte notieren, würden sie eine Rückkehr zum Wachstum signalisieren, was wir jedoch erst für den Juni oder Juli erwarten.

In vielen Schwellenländern dürfte der Hochpunkt der Epidemie allerdings erst im Mai oder Juni erreicht werden. In diesen Ländern sind die wirtschaftlichen Risiken daher nach wie vor hoch.

Neben den Einkaufsmanagerindizes stehen in der kommenden Woche noch folgende Indizes zur Veröffentlichung an: Der Reuters Tankan Index (Mittwoch) in Japan, der ZEW-Index (Dienstag) in Deutschland und der Philadelphia Fed Index (Donnerstag) in den USA. 

Deflationsrisiken überwiegen

Die Debatte über Inflation oder Deflation wird weiterhin intensiv geführt. Die Vertreter der Inflationsthese sehen jedoch erst mittelfristige Risiken einer Inflation. In den kommenden beiden Jahren überwiegen daher eher die Deflationsrisiken, wie die Inflationsdaten unter anderem aus den USA in dieser Woche gezeigt haben. In der kommenden Woche werden noch die Inflationsdaten aus Großbritannien (Dienstag) und aus Japan (Freitag) veröffentlicht. Letztlich obliegt es der Fiskalpolitik, eine schädliche Deflation zu verhindern, die die Risiken einer Konkurswelle merklich erhöhen würde.

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chief Economist , Metzler Asset Management

Edgar Walk joined Metzler in 2000. As Chief Economist in the asset management division, he is responsible for formulating our global economic outlook. Due to his close cooperation with the portfolio management, he focuses on capital market themes as well as on global economic analyses. Mr. Walk holds a master’s degree in economics from the University of Tübingen in Germany and spent a semester at the University of Doshisha in Kyoto, Japan. In addition, he completed the program “Advanced Studies in International Economic Policy Research“ at the Institute of World Economy in Kiel, Germany.

More articles

This document published by Metzler Asset Management GmbH [together with its affiliated companies as defined in section 15 et seq. of the German Public Limited Companies Act (Aktiengesetz – "AktG”), jointly referred to hereinafter as “Metzler“] contains information obtained from public sources which Metzler deems to be reliable. However, Metzler cannot guarantee the accuracy or completeness of such information. Metzler reserves the right to make changes to the opinions, projections, estimates and forecasts given in this document without notice and shall have no obligation to update this document or inform the recipient in any other way if any of the statements contained herein should be altered or prove incorrect, incomplete or misleading.

Neither this document nor any part thereof may be copied, reproduced or distributed without Metzler‘s prior written consent. By accepting this document, the recipient declares his/her agreement with the above conditions.