Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 15.7.2022 - Edgar Walk

Keine leichte Sitzung für die EZB

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

Die EZB muss in einem äußerst schwierigen Umfeld die richtigen geldpolitischen Entscheidungen (Donnerstag) treffen: So besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass Russland die Gaslieferungen nach Europa weitestgehend einstellen wird. Russland erhält zwar Euro für die Gaslieferungen, kann diese jedoch aufgrund der Sanktionen kaum noch für den Kauf von Importen nutzen. Darüber hinaus kann Russland so Europa wirtschaftlich Schaden zufügen – und damit versuchen, die Einigkeit innerhalb der EU zu zerstören. Die Einkaufsmanagerindizes (Freitag) werden vor diesem Hintergrund zeigen, wie stark der negative Wachstumsimpuls der hohen Energiepreise schon jetzt ist.

Auch zeichnet sich eine Regierungskrise in Italien ab. Es könnten im Oktober dann Neuwahlen folgen, die zu erheblichen Turbulenzen an den Staatsanleihemärkten in der Eurozone beitragen könnten. Derzeit führt nämlich in den Umfragen die EU-kritische Partei der „Brüder Italiens“. Die EZB will daher ein „Defragmentierungs-Instrument“ vorstellen, das ihr ermöglicht, Turbulenzen an den europäischen Staatsanleihemärkten proaktiv einzudämmen. Idealerweise würde das neue Instrument die Möglichkeit zu unbegrenzten Anleihekäufen beinhalten. Der EZB sind jedoch enge rechtliche Grenzen gesetzt, sodass eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür besteht, dass das neue Instrument die hohen Erwartungen enttäuscht.

Dementsprechend erwarten wir nunmehr ein Wirtschaftswachstum in der Eurozone von -1,0 Prozent in 2023. Sollte die EZB deshalb trotzdem den Leitzins anheben? Eine Inflationsrate von geschätzt 7,6 Prozent in diesem Jahr und von 4,0 Prozent in 2023 sprechen dafür, dass die EZB den Leitzins bis auf mindestens 1,0 Prozent bis Jahresende anhebt. Die EZB muss nämlich ein Signal an die Bevölkerung senden, dass sie die Inflation ernsthaft bekämpft – ansonsten droht ihr ein Glaubwürdigkeitsverlust.

USA: Inverse Renditestrukturkurve signalisiert Rezession

In Europa sind die Rezessionsrisiken eine Folge der Energiekrise. In den USA wiederum sind sie eine Folge der Geldpolitik der US-Notenbank, wie unter anderem die inverse Renditestrukturkurve zwischen 2-jährigen und 10-jährigen US-Staatsanleihen signalisiert. Schwache Konjunkturdaten wie der Geschäftsklimaindex der Immobilienwirtschaft NAHB (Montag), die Neubaubeginne (Dienstag) sowie der Philadelphia Fed Index (Donnerstag) dürften die konjunkturelle Schwächephase untermauern.

Trotz der konjunkturellen Schwäche kann die US-Notenbank noch keine Trendwende in der Geldpolitik einleiten. Würde sie beispielsweise schon jetzt einen Verzicht auf weitere Leitzinserhöhungen ankündigen, würde eine Rally am Staatsanleihemarkt, am Unternehmensanleihemarkt und am Aktienmarkt folgen. Die Resultate wären eine Wiederbeschleunigung der Konjunktur und steigende Inflationsrisiken. Es gäbe einen Inflations-„Jo-Jo-Effekt“. Erst, wenn die Inflation wieder unter Kontrolle ist, kann die US-Notenbank die Geldpolitik wieder lockern. 

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chief Economist , Metzler Asset Management

Edgar Walk joined Metzler in 2000. As Chief Economist in the asset management division, he is responsible for formulating our global economic outlook. Due to his close cooperation with the portfolio management, he focuses on capital market themes as well as on global economic analyses. Mr. Walk holds a master’s degree in economics from the University of Tübingen in Germany and spent a semester at the University of Doshisha in Kyoto, Japan. In addition, he completed the program “Advanced Studies in International Economic Policy Research“ at the Institute of World Economy in Kiel, Germany.

More articles

This document published by Metzler Asset Management GmbH [together with its affiliated companies as defined in section 15 et seq. of the German Public Limited Companies Act (Aktiengesetz – "AktG”), jointly referred to hereinafter as “Metzler“] contains information obtained from public sources which Metzler deems to be reliable. However, Metzler cannot guarantee the accuracy or completeness of such information. Metzler reserves the right to make changes to the opinions, projections, estimates and forecasts given in this document without notice and shall have no obligation to update this document or inform the recipient in any other way if any of the statements contained herein should be altered or prove incorrect, incomplete or misleading.

Neither this document nor any part thereof may be copied, reproduced or distributed without Metzler‘s prior written consent. By accepting this document, the recipient declares his/her agreement with the above conditions.