Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

6.9.2019 - Edgar Walk

Kann die EZB überhaupt noch etwas bieten?

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

Es gilt unter den Finanzmarktakteuren als fast schon sicher, dass die Europäische Zentralbank (EZB) am nächsten Donnerstag den Leitzins senken wird. Noch ist aber unsicher, ob es 10 oder 20 Basispunkte werden. Darüber hinaus scheint es innerhalb des EZB-Rates noch große Uneinigkeit zu geben, ob das Wertpapierkaufprogramm (Quantitative Easing – QE) wieder reaktiviert und/oder ob ein gestaffeltes Reservesystem eingeführt werden soll. Die Finanzmarktakteure scheinen damit zu rechnen, dass sich EZB-Präsident Draghi in allen Punkten durchsetzen wird und somit alle genannten Erwartungen erfüllt werden.

EZB: Grundsätzlich das Pulver schon verschossen

Die wichtigste Maßnahme wäre ein großzügig gestaffeltes Reservesystem, das die Geschäftsbanken erheblich entlasten könnte. Denn nur profitable Geschäftsbanken können ihre notleidenden Kredite abschreiben und gleichzeitig die Wirtschaft ausreichend mit Kredit versorgen. Grundsätzlich hat die EZB jedoch schon ihr Pulver verschossen, und die neuen Schritte werden nach unserer Einschätzung kaum einen Effekt auf die europäische Wirtschaft haben. Um auf eine Rezession und die damit verbundenen Deflationsrisiken zu reagieren, verbleiben in der Eurozone damit nur noch drei Optionen: Fiskalpolitik, Abschaffung von Bargeld bei gleichzeitiger Reduktion des Leitzinses auf -3 % bis -4 % sowie Vollgeld in Kombination mit einer staatlichen Krypto­währung.

USA: Übertriebene Rezessionsängste

Die US-Wirtschaft hat sich dem globalen Abschwung lange entziehen können, wird jedoch zunehmend auch davon erfasst. So fiel der ISM-Index der Industrie im August unter die vielbeachtete Marke von 50. Bisher erwischte es jedoch überwiegend die Industrie, während der Dienstleistungssektor kaum betroffen war. Als dementsprechend stabil erwies sich der Arbeitsmarkt, sodass die Einkommen der US-Haushalte anhaltend dynamisch wachsen konnten. Daher dürften die Einzelhandelsumsätze (Freitag) nach einem starken Juli im August nochmals merklich gestiegen sein. Damit einhergehend, scheint sich nun langsam auch die Dynamik der Kerninflation zu beschleunigen – nach einem Wert von 2,2 % im Juli spricht vieles für einen Anstieg auf 2,3 % oder sogar 2,4 % im August. Wenn die Daten tatsächlich mit einem Anstieg in diese Richtung überraschen sollten, würde sich der Spielraum der US-Notenbank für Leitzinssenkungen zweifellos verringern.

China: Verbesserte Konjunkturdaten

Interessanterweise stieg dagegen der Einkaufsmanager­index der privaten Industrieunternehmen in China von 49,9 im Juli auf 50,4 im August und entwickelte sich damit merklich besser als der ISM-Index in den USA. Die chinesische Wirtschaft scheint damit auch dank der zahlreichen staatlichen Stimuli einen Weg gefunden zu haben, die negativen Auswirkungen des Handelskonflikts auszugleichen. Darüber hinaus scheinen auch die Exporte (Montag) wieder zu wachsen, und die Inflation dürfte nach einem lebensmittelpreisbedingten Schub (Dienstag) wieder gefallen sein. Einen noch wichtigeren Stellenwert für die Verfassung von Chinas Konjunktur haben jedoch die Erzeugerpreise (Dienstag), die hoch korreliert sind mit der Gewinnentwicklung der chinesischen Unternehmen. 

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chief Economist , Metzler Asset Management

Edgar Walk joined Metzler in 2000. As Chief Economist in the asset management division, he is responsible for formulating our global economic outlook. Due to his close cooperation with the portfolio management, he focuses on capital market themes as well as on global economic analyses. Mr. Walk holds a master’s degree in economics from the University of Tübingen in Germany and spent a semester at the University of Doshisha in Kyoto, Japan. In addition, he completed the program “Advanced Studies in International Economic Policy Research“ at the Institute of World Economy in Kiel, Germany.

More articles