Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 6.3.2020 - Edgar-Walk

Coronavirus: Globale Epidemie – vielleicht harmloser als gedacht

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

Die Datenlage zur Coronavirus-Epidemie ist unvollständig, die Unsicherheit hoch. So bleibt einem nichts anderes übrig, als jeden Tag die mit der Epidemie verbundenen Risiken für die Wirtschaft neu einzuschätzen. Auch zeigt die offiziell bestätigte Zahl der Angesteckten und Todesfälle sicher nur einen kleinen Ausschnitt der Realität, und die Dunkelziffer dürfte tatsächlich noch größer sein.

Die Entwicklung auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess könnte einen interessanten Hinweis darauf geben, wie gefährlich das Coronavirus ist, da die Enge des Schiffes die Ansteckungswahrscheinlichkeit erhöht haben dürfte und alle Passagiere auf das Virus getestet wurden: Insgesamt befanden sich 3.711 Menschen auf dem Schiff; davon erkrankten 705. Davon zeigten 392 keinerlei Symptome, und bisher gab es sechs Todesfälle. Die Letalitätsrate liegt damit unter 1,0 %.

Das Coronavirus könnte somit harmloser sein als bisher befürchtet. Forscher der Johns-Hopkins-Universität, Baltimore, bestätigen diese Analyse. Sie gehen davon aus, dass sich die Coronavirus-Epidemie global ausbreiten wird, aber ein saisonales Muster aufweisen könnte, und dass zahlreiche tatsächlich milde Krankheitsverläufe nicht in den offiziellen Statistiken ausgewiesen sind.

Aufgrund der hohen Ansteckungsrate dürfte sich das Virus im März weiter weltweit ausbreiten. Sollte sich jedoch die Prognose bestätigen, dass die globale Epidemie ab April abebbt, könnte sich der voraussichtlich massive globale Schaden für die Wirtschaft nur auf Februar und März beschränken. Insgesamt stünden die Chancen für eine Erholung der Weltwirtschaft ab April damit gut – zumal erste Analysen zeigen, dass der chinesische Export wieder in Gang gekommen ist und damit größere Unterbrechungen in den Lieferketten unwahrscheinlicher geworden sind.

Darüber hinaus sprechen auch andere Indikatoren dafür, dass sich das Wirtschaftsleben in China langsam wieder zu normalisieren beginnt. Es sei aber auch auf Risikoszenarien hingewiesen: Die Epidemiewelle könnte länger anhalten, und/oder das Virus könnte mutieren. Dann wäre mit einer langen und schweren Rezession der Weltwirtschaft zu rechnen. 

 

EZB hat kaum mehr Pfeile im Köcher, um einer epidemie-bedingten Wirtschaftsflaute gegenzusteuern

Die EZB (Donnerstag) kann mit ihrer Geldpolitik wenig gegen die gegenwärtige Konjunkturschwäche ausrichten. Einerseits hat sie ihr monetäres Pulver schon verschossen, andererseits erfordert die Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie politische Maßnahmen, die zwangsläufig die Wirtschaft dämpfen. 

Die EZB kann jedoch dazu beitragen, Schlimmeres zu verhindern. Je länger die Epidemie dauert, desto größer wird das Risiko von Kreditausfällen von Unternehmen und Staaten. Dementsprechend sind in den vergangenen Wochen die Risikoaufschläge (Spreads) von Unternehmensanleihen und Staaten mit schlechter Bonität gestiegen. Die EZB könnte vor diesem Hintergrund das monatliche Kaufvolumen von Unternehmens- und Staatsanleihen von derzeit 20 Mrd. EUR pro Monat erhöhen, um so die Risikoaufschläge zu stabilisieren. Darüber hinaus kann sie nur Maßnahmen beschließen, die mehr oder weniger wirkungslos sind – und auf den Placebo-Effekt hoffen. 

Die Konjunkturdaten in der kommenden Woche haben nur noch den Charakter alter Nachrichten: Industrieproduktion in Deutschland (Montag) und in der Eurozone (Donnerstag). Im Gegensatz dazu könnte der sentix-Index (Montag) für die Konjunkturerwartungen zeigen, ob die Finanzmarktakteure derzeit eher mit kurzfristigen Abwärtsrisiken rechnen oder sich auf die Wachstumschancen in sechs Monaten fokussieren.

 

Coronavirus-Epidemie nun auch im Bewusstsein der US-Amerikaner angekommen

In dieser Woche stieg die Zahl der offiziell Infizierten in den USA auf 233. Damit ist die Coronavirus-Epidemie nun auch im öffentlichen Bewusstsein der US-Bevölkerung angekommen. Die Sorge ist nun, dass die US-Konsumenten darauf reagieren und ihre Konsumausgaben stark einschränken könnten.

Es ist nun einmal so, dass die US-Konsumausgaben eine überragende Bedeutung für die Weltwirtschaft haben. Vor diesem Hintergrund werden die Daten zum US-Konsumentenvertrauen (Freitag) wichtig. Die Inflationsdaten (Mittwoch) sind dagegen unwichtig, da die Coronavirus-Epidemie eher ein Nachfrageschock sein dürfte und daher die disinflationären Kräfte überwiegend sollten.

Download

Kapitalmarktausblick auf KW 11 6.3.2020 PDF — 105 KB
Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chief Economist , Metzler Asset Management

Edgar Walk joined Metzler in 2000. As Chief Economist in the asset management division, he is responsible for formulating our global economic outlook. Due to his close cooperation with the portfolio management, he focuses on capital market themes as well as on global economic analyses. Mr. Walk holds a master’s degree in economics from the University of Tübingen in Germany and spent a semester at the University of Doshisha in Kyoto, Japan. In addition, he completed the program “Advanced Studies in International Economic Policy Research“ at the Institute of World Economy in Kiel, Germany.

More articles

This document published by Metzler Asset Management GmbH [together with its affiliated companies as defined in section 15 et seq. of the German Public Limited Companies Act (Aktiengesetz – "AktG”), jointly referred to hereinafter as “Metzler“] contains information obtained from public sources which Metzler deems to be reliable. However, Metzler cannot guarantee the accuracy or completeness of such information. Metzler reserves the right to make changes to the opinions, projections, estimates and forecasts given in this document without notice and shall have no obligation to update this document or inform the recipient in any other way if any of the statements contained herein should be altered or prove incorrect, incomplete or misleading.

Neither this document nor any part thereof may be copied, reproduced or distributed without Metzler‘s prior written consent. By accepting this document, the recipient declares his/her agreement with the above conditions.