Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 6.12.2019 - Edgar Walk

Erste Aufgabe der neuen EZB-Präsidentin: Vertrauen schaffen

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

Mit großer Spannung dürfte die EZB-Sitzung am Donnerstag erwartet werden. Dabei ist es sehr unwahrscheinlich, dass die EZB neue Maßnahmen beschließen wird, da sich die Konjunkturdaten zuletzt auf niedrigem Niveau stabilisiert haben und die Kerninflation im November bis auf 1,3 % stieg. Vielmehr wird der Fokus auf der Pressekonferenz der neuen EZB-Präsidentin Christine Lagarde liegen. Ihre ersten Aufgaben werden sein, wieder Vertrauen zu schaffen – in die Stabilität der Europäischen Währungsunion, in die europäische Wirtschaft und in die Handlungsfähigkeit der EZB. Darüber hinaus muss sie auch versuchen, einen gespaltenen und zerstrittenen EZB-Rat wieder zusammenzuführen. Grundsätzlich kann aber auch die neue EZB-Präsidentin nichts an der Tatsache ändern, dass die EZB ihr geldpolitisches Pulver schon nahezu komplett verschossen und kaum noch größere Handlungsoptionen hat.

Auch die US-Notenbank (Mittwoch) wird in der kommenden Woche tagen. Nach drei Leitzinssenkungen in diesem Jahr, einer stabilen Kerninflationsrate nahe dem Inflationsziel und soliden Konjunkturdaten besteht derzeit kein Handlungsbedarf. Auch die neuen Prognosen der US-Notenbank dürften kaum überraschen. Allenfalls US-Präsident Trump dürfte seine Unzufriedenheit mit der US-Notenbank via Twitter einmal mehr verkünden.

Für 2020 erwarten wir keine neuen geldpolitischen Schritte, sondern eine unveränderte Geldpolitik auf beiden Seiten des Atlantiks. 

Weltwirtschaft hat Talsohle durchschritten

In dieser Woche verbesserten sich die globalen Einkaufsmanagerindizes für die Auftragseingänge und die Beschäftigung merklich. Damit bestätigen sich die Anzeichen dafür, dass die Abwärtsdynamik gestoppt ist. Um einen Aufschwung zu konstatieren, müssten sich die Daten in den kommenden Monaten aber erst weiter verbessern – noch sind sie zu schwach. Es ist allerdings schon erschreckend, dass derzeit – wie so oft in der Vergangenheit – nur noch der US-Konsum die maßgebliche Wachstumsstütze der Weltwirtschaft ist. Immerhin läuft der US-Konsum gut, wie die Einzelhandelsumsätze (Freitag) bestätigen dürften. Gleichzeitig sind die kleineren und mittleren Unternehmen in den USA anhaltend optimistisch (NFIB-Geschäftsklimaindex am Dienstag), sodass mit weiteren Einstellungen in diesem wichtigen Segment des US-Arbeitsmarktes gerechnet werden kann. Inflation (Mittwoch) ist nach wie vor kein Thema.

Die japanische Wirtschaft könnte bald eine weitere Wachstumsstütze neben dem US-Konsum werden. Hier plant die Regierung einen fiskalischen Stimulus von 121 Mrd. USD. Neben der Mehrwertsteuererhöhung am 1. Oktober scheint auch der Taifun Hagibis im Oktober einen großen wirtschaftlichen Schaden verursacht zu haben. Dass es sich hierbei nur um vorübergehende wachstumsdämpfende Effekte handeln könnte, legt der starke Anstieg der Geschäftserwartungen laut „Eco Watchers Umfrage“ (Montag) im Oktober und voraussichtlich auch im November nahe. Die Kombination aus positiven Geschäftserwartungen und einem fiskalischen Stimulus spricht für eine merkliche Erholung der japanischen Wirtschaft in den kommenden Monaten.

Vielleicht überträgt sich die positive Stimmung in Japan auch auf Europa? Das wird der ZEW-Index (Dienstag) zeigen.

Kapitalmarktausblick auf KW 50 6.12.2019 PDF — 317 KB
Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chief Economist , Metzler Asset Management

Edgar Walk joined Metzler in 2000. As Chief Economist in the asset management division, he is responsible for formulating our global economic outlook. Due to his close cooperation with the portfolio management, he focuses on capital market themes as well as on global economic analyses. Mr. Walk holds a master’s degree in economics from the University of Tübingen in Germany and spent a semester at the University of Doshisha in Kyoto, Japan. In addition, he completed the program “Advanced Studies in International Economic Policy Research“ at the Institute of World Economy in Kiel, Germany.

More articles

This document published by Metzler Asset Management GmbH [together with its affiliated companies as defined in section 15 et seq. of the German Public Limited Companies Act (Aktiengesetz – "AktG”), jointly referred to hereinafter as “Metzler“] contains information obtained from public sources which Metzler deems to be reliable. However, Metzler cannot guarantee the accuracy or completeness of such information. Metzler reserves the right to make changes to the opinions, projections, estimates and forecasts given in this document without notice and shall have no obligation to update this document or inform the recipient in any other way if any of the statements contained herein should be altered or prove incorrect, incomplete or misleading.

Neither this document nor any part thereof may be copied, reproduced or distributed without Metzler‘s prior written consent. By accepting this document, the recipient declares his/her agreement with the above conditions.