Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 13.12.2019 - Edgar-Walk

Die Welt braucht eigentlich ein geldpolitisches Methadonprogramm

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

Die beiden vergangenen Jahre sprechen Bände: 2018 wuchs die Weltwirtschaft noch solide um 3,6 %, während die meisten Finanzanlagen das Jahr in tiefrotem Terrain beendeten. 2019 kehrte sich das Bild um: Die Weltwirtschaft enttäuschte mit einem voraussichtlichen Wachstum von nur 3,0 %, während nahezu alle Finanzanlagen üppige Kursgewinne erzielten. Der wahrscheinliche Grund dafür war die weltweite Umkehr in der Geldpolitik der Notenbanken: 2018 entzogen die wichtigsten Zentralbanken den Finanzmärkten Liquidität, während sie 2019 die Finanzmärkte wieder mit Liquidität fluteten. Der Handelskonflikt war in beiden Jahren ein Belastungsfaktor, sodass er nur einen geringen Einfluss auf die außergewöhnlich scharfe Trendwende an den Finanzmärkten gehabt haben dürfte.

 

Die entscheidende Frage: Wie kann es gelingen, die „Droge“ Liquidität nach und nach abzusetzen?

Vor diesem Hintergrund zeichnen viele Analysten immer wieder das Bild von den (Liquiditäts-)Drogen abhängigen Finanzmärkten. In dieser Konstellation stellt sich dringlicher denn je die Frage: Wie kann es gelingen, den Einfluss der Liquidität zu verringern, die Finanzmärkte quasi auf kontrollierten Liquiditätsentzug zu setzen und damit die Geldpolitik wieder zu normalisieren?

Bisherige Versuche, der Nullzinsfalle zu entkommen, mit stark unterschiedlicher Erfolgsbilanz

Japan versucht schon seit mehr als 20 Jahren, die Nullzinspolitik zu beenden, und ist bisher daran trotz aller erdenklicher Programme gescheitert. Im Gegensatz dazu ist die US-Notenbank schon seit Dezember 2015 der Nullzinsfalle erfolgreich entkommen. Liegt es daran, dass die Alterung der japanischen Gesellschaft einen massiven strukturellen Sparüberhang zur Folge hat? Oder liegt es daran, dass es den USA nach der Finanzmarktkrise 2008 schnell gelang, ihren Finanzsektor wieder flottzumachen, wodurch sich das neue Wachstum mühelos durch den Finanzsektor finanzieren ließ? In Japan brauchte der Finanzsektor dagegen etwa 25 Jahre, um zu gesunden; in Europa ist er immer noch angeschlagen. Oder haben sich die Zentralbanken selbst in diese Lage manövriert? Denn die niedrigen Zinsen schafften einen Anreiz, sich zu verschulden, um auch wenig profitable Projekte umzusetzen, deren Konkurs jedoch bei wieder steigenden Zinsen eine Wirtschaftskrise auslösen könnte.

Immer noch fällt eine überzeugende Diagnose der zugrundeliegenden Wirtschaftsprobleme schwer. Damit fehlt auch die Basis, das „richtige“ (Liquiditäts-)Methadonprogramm für die Finanzmärkte zu identifizieren. Daher wäre es sehr gefährlich, einfach so den Leitzins mit dem Ziel anzuheben, endlich die jeweiligen Volkswirtschaften um ineffiziente Firmen zu bereinigen. Die Politik muss daher gerade jetzt besonders darauf achten, dass sie dem heilsamen Prozess der kreativen Zerstörung keine Hürden in den Weg stellt, sondern ihn erleichtert. Derzeit bleibt also nur das Prinzip Hoffnung: auf die Rückkehr des Aufschwungs im Jahr 2020 und auf den Anstieg der Inflation, sodass die EZB und die US-Notenbank ab 2021 wieder die Zinsen anheben könnten.

Globale Einkaufsmanagerindizes könnten signalisieren, dass sich die Konjunkturlage verbessert

Die nachlassenden politischen Risiken könnten den Einkaufsmanagerindizes weltweit im Dezember etwas Auftrieb gegeben haben. Am Montag wird die erste Schätzung aus den USA, der Eurozone und Japan veröffentlicht. Darüber hinaus dürfte sich der Blick am Freitag auf den ifo-Index richten. In den USA werden noch zahlreiche Daten zum Wohnimmobilienmarkt veröffentlicht: NAHB-Index (Montag), Neubaubeginne sowie Neubaugenehmigungen (jeweils Dienstag) und die Umsätze bestehender Wohnimmobilien (Freitag). Erfahrungsgemäß dürfte der stimulierende Effekt der drei Leitzinssenkungen der US-Notenbank in diesem Jahr nun auch die Wirtschaftstätigkeit im Wohnimmobilienmarkt merklich beleben. Last but not least dürften sich Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze (jeweils Montag) im November auch in China etwas belebt haben.

Kapitalmarktausblick auf KW 51 13.12.2019 PDF — 322 KB
Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chief Economist , Metzler Asset Management

Edgar Walk joined Metzler in 2000. As Chief Economist in the asset management division, he is responsible for formulating our global economic outlook. Due to his close cooperation with the portfolio management, he focuses on capital market themes as well as on global economic analyses. Mr. Walk holds a master’s degree in economics from the University of Tübingen in Germany and spent a semester at the University of Doshisha in Kyoto, Japan. In addition, he completed the program “Advanced Studies in International Economic Policy Research“ at the Institute of World Economy in Kiel, Germany.

More articles

This document published by Metzler Asset Management GmbH [together with its affiliated companies as defined in section 15 et seq. of the German Public Limited Companies Act (Aktiengesetz – "AktG”), jointly referred to hereinafter as “Metzler“] contains information obtained from public sources which Metzler deems to be reliable. However, Metzler cannot guarantee the accuracy or completeness of such information. Metzler reserves the right to make changes to the opinions, projections, estimates and forecasts given in this document without notice and shall have no obligation to update this document or inform the recipient in any other way if any of the statements contained herein should be altered or prove incorrect, incomplete or misleading.

Neither this document nor any part thereof may be copied, reproduced or distributed without Metzler‘s prior written consent. By accepting this document, the recipient declares his/her agreement with the above conditions.