Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

Zoom: Aktuelle Branchen- und Marktthemen im Fokus - 25.3.2021 - Juliane Rack

Aufladen statt Auftanken

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

Der Automobilsektor durchläuft seit einigen Jahren einen strukturellen Wandel. Staatliche Unterstützungsprogramme im Zuge von Covid-19 dürften die Abkehr vom Verbrenner hin zum Elektromotor beschleunigen. Und auch der Green-Bond-Trend hat die Automobilindustrie erreicht: Einige Konzerne haben bereits „grüne“ Anleihen emittiert, andere dürften folgen. Drei Fragen an Finanzanalystin Juliane Rack.

 

.

Eins
Wie setzen Automobilunternehmen ihre Nachhaltigkeitsstrategien um?

Mitte März haben VW und BMW ihre Elektromobilitätspläne der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Pandemie könnte hier auch als Beschleuniger wirken. Generell befinden sich die Automobilbauer auf sehr unterschiedlichen Levels: Einige erfüllen problemlos die CO2-Vorgaben der EU von 95 g/km, andere benötigen dafür aber sogenannte Pooling-Agreements: Sie senken den Ausstoß der eigenen Flotte und vermeiden Strafzahlungen, indem sie CO2-Credits von anderen Autokonzernen kaufen. Eine solche Vereinbarung hat beispielsweise FiatChrysler mit Tesla geschlossen – Ford mit Volvo und VW mit dem chinesischen Elektroautounternehmen MG. Renault hingegen ist in der Lage, die CO2-Vorgaben zu erfüllen und hat im vergangenen Oktober einen eigenen Pool eröffnet, um damit, ähnlich wie Tesla, Zusatzerträge zu erzielen.

Zwei
Wie wichtig sind ESG-Ratings für Automobilanleihen?

Für die Risikoaufschläge bleibt das Kreditrisiko der ausschlaggebende Faktor. Dies dürfte auch in Zukunft gelten. Bei substanziellen ESG-Risiken allerdings, wie im Beispiel von Volkswagen und des Diesel-Skandals, muss man Reputationsschäden und mögliche Strafzahlungen in die Bewertung eines Unternehmens miteinbeziehen. Problematisch ist jedoch, dass es oftmals erst im Nachgang möglich ist, ein ESG-Risiko zu identifizieren, weil es Außenstehende nicht ohne weiteres entdecken können. ESG-Ratings helfen Investoren zwar, die Nachhaltigkeit eines Unternehmens einzuschätzen, herkömmliche Ratings werden aber unserer Ansicht nach ausschlaggebender für die Risikoaufschläge bleiben. Außerdem umfassen diese mittlerweile auch ESG-Aspekte.

Drei
Welche Automobilunternehmen haben bereits Green Bonds emittiert?

Die erste grüne Anleihe in diesem Sektor wurde zwar schon 2017 von Toyota begeben, aber die Auswahl ist bisher noch nicht sehr groß. Denn die zweite Anleihe wurde erst im vergangenen Jahr von Daimler platziert. Kurz darauf folgten Volkswagen und Volvo. Momentan werden grüne Anleihen im Sekundärmarkt mit niedrigeren Spreads gehandelt als konventionelle Anleihen. Dies beobachten wir auch in anderen Industrien. Wir gehen jedoch davon aus, dass in der nächsten Zeit weitere Autobauer ESG-Bonds emittieren werden, sobald entsprechende Rahmenwerke vorliegen. In anderen Sektoren, in denen bereits ein höherer Anteil an Green Bonds emittiert wurden – beispielsweise bei Banken oder Versorgern –, ist zu beobachten, dass sich die Kurven grüner und konventioneller Anleihen annähern. Ob dies auch bei Automobilunternehmen der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Juliane Rack
Juliane Rack

FI/FX Research , Metzler Capital Markets

Juliane Rack, CFA, arbeitet seit 2019 bei Metzler. Im Geschäftsfeld Capital Markets ist sie als Analystin im Fixed Income Research mit dem Schwerpunkt Credit tätig. Vor ihrer Tätigkeit bei Metzler arbeitete Frau Rack zwei Jahre als Senior Investment Consultant für institutionelle Kunden bei der HQ Trust in Bad Homburg. Von 2013 bis 2017 war sie bei der Commerzbank AG in Frankfurt als Credit Research Analystin für europäische Banken zuständig. Während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften absolvierte sie zahlreiche Praktika, unter anderem bei der Deutschen Bank in Frankfurt und der Credit Suisse in London. 2012 erwarb Frau Rack ihren Master-Abschluss an der Universität Mannheim. Seit 2016 ist sie CFA-Charterholder.

Juliane.Rack@metzler.com

More articles

This document constitutes promotional material published by B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (Metzler).

It is based on information which is generally available and which Metzler believes to be fundamentally reliable. Metzler has not verified the accuracy or completeness of the information and provides no warranty or representation in respect of the accuracy or completeness of the information, opinions, estimates, recommendations and forecasts contained in this document. Neither Metzler nor any of its shareholders or employees may be held liable for damages or any other disadvantage suffered due to inaccurate or incomplete information, opinions, estimates, recommendations or forecasts resulting from the distribution or use of this document or in connection with this document in any way.      

This document is provided for advertising purposes only and does not constitute or form part of any offer or solicitation of any offer to buy securities, other financial instruments or other investment instruments. This document does not meet the legal requirements for ensuring impartiality of investment recommendations pursuant to Section 85 of the German Securities Trading Act (WpHG) in conjunction with Section 20 (1) of Regulation (EU) No. 596/2014 of the European Parliament and of the Council of April 16, 2014 regarding market abuse (Market Abuse Directive) to which Articles 4 and 6 of the Delegated Regulation (EU) 2016/958 of the Commission of March 9, 2016 apply in addition to the Market Abuse Directive. Metzler does not act as investment advisor or portfolio manager in preparing this document. This document does not constitute personal investment advice.

The information, opinions, estimates, recommendations and forecasts contained in this document reflect the personal views of the author at the time of publication on the financial instruments or issuers that form the subject of this document and do not necessarily reflect the opinions of Metzler, the issuer or third parties. They may also be subject to change on account of future events and developments. Metzler has no obligation to amend, supplement or update this document or to otherwise notify recipients in the event that any information, opinions, estimates, recommendations or forecasts stated herein should change or subsequently become inaccurate, incomplete or misleading. The model calculations contained in this document, if any, are examples showing the possible performance and are based on various assumptions (e.g. regarding earnings and volatility). The actual performance cannot be guaranteed, warranted or assured.

This document may not be copied, duplicated, forwarded to third parties or otherwise published, in whole or in part, without Metzler’s prior written consent. Metzler reserves all copyrights and rights of use, including those relating to electronic media. Insofar as Metzler provides hyperlinks to websites of the companies cited in research publications, this does not mean that Metzler confirms, recommends or warrants any data contained on the linked sites or data which can be accessed from such sites. Metzler accepts no liability for links or data, nor for any consequences which may arise as a result of following the links and/or using the data.

This document is subject to the laws of the Federal Republic of Germany. Venue of jurisdiction for any disputes shall be Frankfurt am Main, Germany.