Cookies

We use cookies in order to provide you with an optimal website experience. These include cookies that are technically or legally necessary for operating our site and controlling our commercial business objectives as well as cookies that are used for anonymous statistical purposes, monitoring comfort settings or displaying personalized content. The decision as to which types of cookies to allow is up to you. Please note that, based on your settings, some features of our website might not be accessible for you. For more information, see Details and Settings.

 

These cookies are absolutely vital for operating our site. They are required for security reasons or are necessary from a legal point of view.
*They cannot be deactivated.

In order to improve our website for you further, we collect anonymous data for statistical and analytical purposes.

These cookies are intended to facilitate use of our website for you. Your settings can be saved for 30 days.

Gastbeitrag zur Serie Anlagethema im Brennpunkt (150) – Börsen-Zeitung - 30.12.2020 - Pascal-Spano

2021: Growth oder Value?

The article is not available in the chosen language und will therefore be displayed in the default language.

Nach vielen Jahren, in denen Value-Investoren den unaufhaltsamen Aufstieg scheinbar völlig überbewerteter Internetunternehmen ertragen mussten, brachte das vierte Quartal 2020 den langersehnten Lichtblick. Der von MSCI berechnete europäische Value-Index hat sein Growth-Pendant zwischen Anfang Oktober und Weihnachten um rund 10 Prozentpunkte übertroffen. Für das Gesamtjahr sieht die Rechnung anders aus, aber immerhin – diese Kursbewegung hat vielen Value-Anhängern genügt, um für 2021 eine Fortsetzung dieses Trends zu prophezeien.

Finanztitel dominieren

Während jeder Fachkundige intuitiv ein Bild im Kopf hat, welche Unternehmen welcher Anlageklasse zuzurechnen sind, fördert der Blick auf die prominentesten Indizes in Europa durchaus Überraschungen zutage. Value-Indizes werden dominiert von defensiven Industrien. Das sind Unternehmen aus Sektoren, die sich durch niedrige Bewertungsmultiplikatoren, eine stabile Ausschüttungskraft und häufig auch durch eine geringere Volatilität im Aktienkurs auszeichnen. Zunächst denkt man dabei an den Gesundheitssektor und Unternehmen, die unverzichtbare Konsumgüter produzieren. Tatsächlich aber dominieren den Index MSCI Europe Value derzeit Aktien von Finanz- und Industrieunternehmen; sie haben zusammen mit rund 40 % das mit Abstand größte Gewicht.

Konsum- und Pharmaaktien sind hingegen die Schwergewichte im europäischen Growth-Index und dominieren dort ähnlich wie der Finanz- und Industriesektor im Value-Bereich. Das mag auf den ersten Blick überraschen. Bei genauerem Hinsehen lässt sich aber feststellen: Was landläufig als "Growth" angesehen wird, ist in Europa nur schwer umzusetzen. Marktbreite Indizes sind ein Abbild der tatsächlichen Verhältnisse am Aktienmarkt. Was es in Europa nicht ausreichend gibt, kann auch nicht abgebildet werden. Der Begriff "Wachstumsaktien" ist geradezu untrennbar mit FAANG & Co. verbunden: Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google sind Musterbeispiele von Unternehmen, deren Wachstumserfolge sich schon in der Marktkapitalisierung spiegeln, lange bevor konventionelle Bewertungsmaßstäbe dem Ganzen einen fundamental-analytischen Unterbau geben können. Unternehmen dieser Prägung sind in Europa rar gesät – die Gründe dafür zu benennen, wäre ein anderes Thema, – und bringen ganz überwiegend keine ausreichende Kapitalisierung für die großen Indizes auf die Waage. Das Gravitationszentrum hierfür sind und bleiben die USA.

Ungebremstes Wachstum

Immer mehr Anlegergelder drängen in neue Technologien, während alte Industrien, die häufig mit disruptiven Trends konfrontiert sind, weiter austrocknen werden. Operativ gleichen die amerikanischen Technologieriesen einer Lawine, die auf ihrem Weg ins Tal stetig an Masse zunimmt und kleinere Hindernisse einfach verschlingt. Dieses ungebremste Wachstum zieht weiteres Kapital an, das sich wiederum zur Verfestigung der Marktdominanz nutzen lässt.

Im Aktienmarkt verhalten sich diese Internetgiganten wie schwarze Löcher. Ihre schiere Masse – in Form von Marktkapitalisierung – verwandelt sie in Indexschwergewichte. Damit werden sie einerseits geradezu Pflichtinvestments für viele Portfoliomanager, andererseits ziehen sie automatisch Investments von den ebenso stark wachsenden passiven Indexfonds und Trendfolgern an. Für die beiden Letztgenannten spielen Bewertungskennzahlen keine Rolle. So entsteht eine Gravitationskraft, deren natürliches Ende nicht absehbar ist. Diesen "systematischen Vorteil" werden andere Unternehmen nicht allein dadurch aufholen, dass sie nach herkömmlichen Kennzahlen günstiger bewertet sind. So können zyklische Sektoren kurzfristig reizvolle Investments sein – für den langfristigen Anlageerfolg führt aber kein Weg an strukturellen Wachstumsthemen vorbei.

Zur Ehrenrettung europäischer "Growth"-Aktien sei gesagt, dass nicht jedes Wachstum explosionsartig sein muss. Wer an die Nachwehen des Jahres 2000 denkt, der wird nicht jeden von kurzfristiger Hysterie befeuerten Auswuchs an der Börse mitmachen wollen. Gut geführte, organisch wachsende Unternehmen sind attraktiver denn je. Insbesondere für all diejenigen, denen die aktuelle Minusverzinsung mit Blick auf ihre Altersversorgung verständlicherweise den Schlaf raubt. Für den Aktienmarkt insgesamt scheinen 2021 alle Börsenampeln auf Grün zu stehen. Die ersten zugelassenen Covid-19-Impfstoffe geben berechtigten Anlass zu der Hoffnung, dass die Pandemie im Jahresverlauf immer mehr in den Hintergrund tritt und bis zum Herbst eine hinreichend hohe Immunität in der Bevölkerung erreicht werden kann. Die Wirtschaft wird sich, nach einhelliger Meinung der Prognoseinstitute, 2021 kräftig erholen, und insbesondere im zweiten und dritten Quartal dürften die Unternehmen im Jahresvergleich deutliche Zuwachsraten erzielen.

"Risk on"-Umfeld

Flankiert von einer weiterhin expansiven Geldpolitik im Nullzinsumfeld und großen Konjunkturprogrammen dies- und jenseits des Atlantiks finden die Aktienmärkte Rahmenbedingungen vor, die es in vergleichbar positiver Ausprägung kaum je gegeben hat. Gerade in einem solchen "Risk on"-Umfeld ist schwer vorstellbar, dass defensive Value-Aktien den Wachstumswerten dauerhaft den Rang ablaufen. Die Klaviatur der Sektor- und Style-Rotation geschickt zu beherrschen, wird einmal mehr die Schlüsselaufgabe der Portfoliomanager sein. Sich auch durch Pandemien nicht vom langfristig erfolgversprechendsten Weg der Vermögensmehrung abbringen zu lassen, ist hingegen die Aufgabe des Kleinaktionärs.


Börsen-Zeitung, 30.12.2020, Nummer 250, Seite 13

 

Pascal Spano, Head of Research und Financial Analyst bei Metzler Capital Markets<br/>
Pascal Spano

Head of Research Metzler Capital Markets , Metzler Capital Markets

Pascal Spano joined Metzler in 2017 as Head of Research in our core business area Capital Markets. Prior to joining Metzler, from 2013–2017, he was cofounder and Managing Director of the German FinTech startup company PASST Digital Services GmbH in Cologne. Before that he headed the Cash Equities division  at UniCredit Group in Munich and Frankfurt/Main, Germany for two years. From 2007 to 2010, Mr. Spano was Head of German Research for Credit Suisse Ltd. Prior to that, he worked for ten years at Deutsche Bank's Global Markets Research division and helped build up the research activities for ABN Amro in Frankfurt/Main and London, UK. Mr. Spano completed a banking apprenticeship and, alongside his work, he studied managerial economics at the University of Hagen in Germany. He has been a member of the German Association for Financial Analysis for 20 years.

More articles

This document constitutes promotional material published by B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA (Metzler).

It is based on information which is generally available and which Metzler believes to be fundamentally reliable. Metzler has not verified the accuracy or completeness of the information and provides no warranty or representation in respect of the accuracy or completeness of the information, opinions, estimates, recommendations and forecasts contained in this document. Neither Metzler nor any of its shareholders or employees may be held liable for damages or any other disadvantage suffered due to inaccurate or incomplete information, opinions, estimates, recommendations or forecasts resulting from the distribution or use of this document or in connection with this document in any way.      

This document is provided for advertising purposes only and does not constitute or form part of any offer or solicitation of any offer to buy securities, other financial instruments or other investment instruments. This document does not meet the legal requirements for ensuring impartiality of investment recommendations pursuant to Section 85 of the German Securities Trading Act (WpHG) in conjunction with Section 20 (1) of Regulation (EU) No. 596/2014 of the European Parliament and of the Council of April 16, 2014 regarding market abuse (Market Abuse Directive) to which Articles 4 and 6 of the Delegated Regulation (EU) 2016/958 of the Commission of March 9, 2016 apply in addition to the Market Abuse Directive. Metzler does not act as investment advisor or portfolio manager in preparing this document. This document does not constitute personal investment advice.

The information, opinions, estimates, recommendations and forecasts contained in this document reflect the personal views of the author at the time of publication on the financial instruments or issuers that form the subject of this document and do not necessarily reflect the opinions of Metzler, the issuer or third parties. They may also be subject to change on account of future events and developments. Metzler has no obligation to amend, supplement or update this document or to otherwise notify recipients in the event that any information, opinions, estimates, recommendations or forecasts stated herein should change or subsequently become inaccurate, incomplete or misleading. The model calculations contained in this document, if any, are examples showing the possible performance and are based on various assumptions (e.g. regarding earnings and volatility). The actual performance cannot be guaranteed, warranted or assured.

This document may not be copied, duplicated, forwarded to third parties or otherwise published, in whole or in part, without Metzler’s prior written consent. Metzler reserves all copyrights and rights of use, including those relating to electronic media. Insofar as Metzler provides hyperlinks to websites of the companies cited in research publications, this does not mean that Metzler confirms, recommends or warrants any data contained on the linked sites or data which can be accessed from such sites. Metzler accepts no liability for links or data, nor for any consequences which may arise as a result of following the links and/or using the data.

This document is subject to the laws of the Federal Republic of Germany. Venue of jurisdiction for any disputes shall be Frankfurt am Main, Germany.