Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Information für professionelle Kunden - 3.6.2022

US-High-Yield-Bonds: Alternativen im Fixed-Income-Bereich

Wenn mit steigender Marktvolatilität die Zukunft unsicherer wird, suchen Investoren auch in der Vergangenheit nach Anhaltspunkten dafür, wie es weitergehen könnte. Bei Unternehmensanleihen aus dem Rating-Crossover-Bereich von Investmentgrade- und High-Yield-Bonds ist die wichtigere Frage aber: Welche Anleihen sind im Portfolio?

Joannis Karathanasis
Joannis Karathanasis, Managing Director Metzler/Payden, LLC

High-Yield-Bonds haben ihre Widerstandsfähigkeit bewiesen

Die fiskalischen und geldpolitischen Anreize laufen aus, was der Auftakt ist für einen neuen Konjunkturzyklus. Im Portfolio sollten deshalb Anleihen sein, die über den aktuellen Konjunkturzyklus hinaus ein attraktives risikobereinigtes Renditepotenzial bieten. Auf dem Weg in die nächste Phase der Geldpolitik sind viele höher verzinsliche Anleihen sehr gut für eine Reihe von wirtschaftlichen Entwicklungen positioniert. Hier gilt es nun, die Fundamentaldaten zu betrachten.

Trotz der für 2022 erwarteten Zinserhöhungen sind die Renditen von US-Staatsanleihen so niedrig wie seit einer Generation nicht mehr, und die Renditen einiger Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit aus anderen Industrieländern sind negativ. Dennoch lassen sich mit Unternehmensanleihen aktienähnliche Renditen erzielen – genauer mit Hochzinsanleihen, die bisher ihre Widerstandsfähigkeit in verschiedenen Anlageumgebungen gezeigt haben.

Inzwischen ein US-Volumen von 1,5 Bio. USD

Investoren vergeben schon lange Kredite an Schuldner, die als risikobehafteter eingestuft werden. Bevor es Ratingagenturen gab, kaufte man einfach eine Anleihe und fand selbst heraus, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls war. Im späten 19. Jahrhundert lagen die Ausfallraten für alle Anleihen bei bis zu 16 %.1

Mit dem Aufkommen von Ratings durch entsprechende Agenturen galten Ratings von BBB und höher als „Investmentgrade“, was einer guten bis sehr guten Bonität entsprach. Dagegen hatten es Unternehmen mit spekulativem Rating oder sogenannte „Ramschanleihen“ schwer, sich Kapital am Markt zu beschaffen. Manchmal wurde eine niedrige Bonitätseinstufung vergeben, weil das Unternehmen neu war oder weil es für mittelgroße Unternehmen ohne aufsichtsrechtlich bedingte Finanz- und Bilanzhistorie nicht genügend Informationen gab. Bis in die 1970er-Jahre waren alle neu emittierten Anleihen Investmentgrade-Anleihen, und die einzigen sogenannten „Junkbonds“ am Markt waren von Unternehmen, deren Investmentgrade-Anleihen herabgestuft worden waren, die also zu „Fallen Angels“ wurden.2

Der Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems 1971 führte zu höheren Zinsen, steigender Inflation und zwei aufeinanderfolgenden Rezessionen in den späten 1970er-Jahren. Es folgte eine globale Kreditkrise: Die Banken beschränkten die Kreditvergabe auf die größten und am besten bewerteten Unternehmen.3 Als Erfinder des High-Yield-Ratings gilt Michael Milken. Sein Arbeitgeber, die Investmentbank Drexel Burnham, wurde mit ihm als schillernder Gallionsfigur zu einem Market-Maker für hochverzinsliche Anleihen, um fremdfinanzierte Übernahmen sowie Fusionen und Übernahmen zu finanzieren. Bis 1983 war mehr als ein Drittel aller Unternehmensanleihen unterhalb der Investmentgrade-Kategorie begeben worden. Milken erkannte, dass die höheren Renditen dieser Anleihen die relative Ausfallwahrscheinlichkeit mehr als wettmachten. Bis 2022 ist das Volumen am High-Yield-Markt in den USA auf 1,5 Bio. USD gestiegen (s. Abb. 1).4

Marktwert des US-High-Yield-Index
in Billionen USD

Quelle: Bloomberg, Payden eigene Berechnungen, per 28. Februar 2022

Kleinerer Markt, höhere Renditen, mehr Ertrag

Der Index Bloomberg Barclays Global Aggregate Bond („Global Agg“) umfasst fast alle Investmentgrade-Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 67 Bio. USD – mit einer durchschnittlichen Rendite von gerade einmal 2 %. Der jährliche Ertrag des gesamten Index liegt bei 1,2 Bio. USD. Der viel kleinere Global High Yield Index hat hingegen einen Marktwert von 2,6 Bio. USD, aber eine durchschnittliche Rendite von 6,0 %. Trotz seiner geringeren Größe erzielt dieser Index jährliche Erträge von 154 Mrd. USD. Das Marktvolumen des globalen High-Yield-Markts beträgt nur 4 % des Investmentgrade-Marktes; er erzielt aber 13 % der Erträge.

Erträge sind das Herzstück von High-Yield-Anleihen. Die Gesamtrendite setzt sich zusammen aus Kursrendite und Ertrag, also dem Kupon. Die Kursrendite (oder der Marktwert) ist im High-Yield-Index negativ, weil im Laufe der Zeit einige Anleihen im Index in Zahlungsverzug geraten; bei anderen sinkt der Marktwert, wenn die Anleger das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit der Emittenten verlieren. Als Ausgleich für die höhere Ausfallwahrscheinlichkeit zahlen die Emittenten einen höheren Kupon.

Wenngleich Ausfälle zur Anlageklasse gehören: In einem Index oder einem Fonds, der einen Index abbildet, sind viele Anleihen, von denen die meisten nicht ausfallen und Kuponerträge liefern. Und selbst wenn eine Anleihe ihren Marktwert verliert, sind die Kupons fest und werden so lange gezahlt, wie das Unternehmen nicht in Verzug gerät oder in Konkurs geht. Diese Kupons summieren sich und sind der Grund, warum High-Yield-Anleihen höhere Renditen erzielen, selbst wenn sie im Laufe der Zeit einen Teil ihres Wertes verlieren oder ganz ausfallen (s. Abb. 2). Seit 1996 liegt die durchschnittliche Rendite des US-High-Yield-Index aus Kupons bei 7,9 % und bei -1,13 % aus Kursen, was eine Gesamtrendite von 6,6 % ergibt. Seit 1986 betrug die jährliche Gesamtrendite des Index immerhin stolze 8,0 % – der Aktienindex S&P 500 erzielte im selben Zeitraum eine annualisierte Rendite von 11,1 %.

Rendite von High-Yield-Anleihen im Vergleich
indexiert; 31. Dezember 1996 = 100

Quelle: Bloomberg, Payden eigene Berechnungen, per 28. Februar 2022

High-Yield-Anleihen – „Junk“?

Eine High-Yield-Anleihe ist ein Fremdkapitalinstrument für Unternehmen. Gegen einen Kupon (Zinsen) kann sich ein Unternehmen Geld beschaffen, ohne Eigenkapital oder Eigentum abzugeben. Bei fast jeder Unternehmensanleihe bewertet eine Ratingagentur wie Moody’s, S&P oder Fitch den Emittenten nach seiner Fähigkeit, die Schulden zurückzuzahlen.

Ein Rating zwischen AAA und D steht für die Ausfallwahrscheinlichkeit einer Anleihe. Ein Anleiherating, das niedriger als BBB ist, gilt als spekulativ. Der abwertende Begriff dafür ist „Junk“.

Wir sprechen lieber von „High-Yield“. Denn das Risiko, dass der Emittent die Anleihe nicht vollständig zurückzahlen kann, vergütet er dem Anleihegläubiger mit einem vergleichsweise hohen Kupon oder hohen Zinsen. Eine US-Staatsanleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren bringt derzeit eine Rendite von 1,9 %, eine Unternehmensanleihe mit Investmentgrade-Rating etwa 3,2 %, und eine Anleihe mit Rating unter BBB kann eine Rendite von 5,5 % erzielen. In den vergangenen zehn Jahren lag die Überschussrendite des US-High-Yield-Index gegenüber Staatsanleihen im Durchschnitt bei 4,9 %.

Abwägen von Risiko und Ertrag

8,0 % jährliche Rendite im Laufe der Zeit mögen beeindruckend sein – für Aktienanleger indes nicht unbedingt. Die annualisierte Überschussrendite von 3,1 % bei Aktien summiert sich im Laufe der Zeit, aber nicht ohne Kosten. Denn die Performance von Aktien ist sehr volatil, was nicht in Kauf genommen werden kann, wenn stabile Cashflows benötigt werden.

Hier sind High-Yield-Anleihen klar im Vorteil: Im Vergleich der Standardabweichungen von Indizes zeigen US-High-Yield-Anleihen eine weitaus geringere Volatilität als Aktien (s. Abb. 3), aber höhere Renditen als die alle anderen US-Anleihenindizes.

Risiko vs. Rendite für ausgewählte Anleihen- und Aktienindizes seit 1986
in %
Risiko vs. Rendite für ausgewählte Anleihen- und Aktienindizes seit 1986
Quelle: Bloomberg, Payden eigene Berechnungen, per 28. Februar 2022

Keine engen Korrelationen mehr zu Zinsen

In Zeiten steigender Zinsen gelten Anleihen normalerweise als weniger attraktiv. High-Yield-Anleihen reagieren jedoch weniger empfindlich auf Zinsänderungen als Investmentgrade-Anleihen.5 Grund dafür sind die Spreads – also die Überschussrenditen gegenüber US-Staatsanleihen, deren Verzinsung als risikolos gilt: Da bei Investmentgrade-Anleihen keine Zahlungsausfälle zu erwarten sind, entspricht der größte Teil der Rendite dieser Anleihen dem risikolosen Zins. Dagegen müssen hochverzinsliche Anleihen das erhöhte Ausfallrisiko kompensieren; die Überschussrendite gegenüber den US-Treasury-Zinsen spiegelt diesen Sachverhalt.

In einer schlechten Wirtschaftslage steigen normalerweise die Spreads, wenn es aufwärts geht, sinken sie. Da die Spread-Komponente der Rendite einer hochverzinslichen Anleihe viel größer ist als bei Investmentgrade-Papieren, haben High-Yields einen eingebauten Puffer, der sie vor steigenden Zinsen schützt. Und da die Zinsen in Zeiten des Wirtschaftswachstums in der Regel steigen, verbessert dies die Kreditwürdigkeit der Unternehmen und den Wert von Hochzinsanleihen zusätzlich. Folglich haben sich steigende Zinssätze (oder der risikofreie Zinssatz) in der Vergangenheit stärker (negativ) auf Investmentgrade-Anleihen ausgewirkt als auf High-Yield-Anleihen. Hochzinsanleihen im Portfolio sind also kein Grund zur Beunruhigung, wenn die Zinsen steigen.

Lange Drawdown-Phasen sind bei High-Yields eher selten

Was manche Anleger am meisten fürchten: Dass sie die Chance verpassen, auf dem Höchststand der Kurse zu verkaufen und dann lange auf eine Erholung warten müssen. Markt-Timing ist knifflig. Während sich die Marktpanik vom März 2020 aufgrund fiskalischer und geldpolitischer Erleichterungen in Rekordzeit legte, wurden die Kursrückgänge nicht so schnell wieder kompensiert.

Seit Anfang 2008 gab es bei High-Yield-Anleihen nur vier wesentliche Rückschläge, und nur zwei davon dauerten länger als sechs Monate. Der Wertverlust während des Rückgangs 2008 betrug 29 %. Im Februar und März 2020 gab es den zweitgrößten Rückgang – um 12 % bis zum 31. März 2020; bis zum 30. April 2021 ging es dann wieder um 22,2 % aufwärts.

Bei Aktien sind die Rückschlagphasen meist länger: Nach der Finanzkrise von 2008 brauchte der US-High-Yield-Index weniger als zwei Jahre, um sich wieder auf das Niveau von vor der Rezession zu erholen, der S&P 500 mehr als vier Jahre.

High-Yields sollten einen Platz im Portfolio haben

Die vermeintliche Dichotomie zwischen Aktien mit hohem Risiko und hohen Erträgen einerseits und andererseits Anleihen mit geringem Risiko und niedrigen Erträgen ist kein hilfreicher Leitfaden für Investitionen. Denn jede Anlageklasse hat ihren Wert, wenn die Anleger sie besser verstehen. Hochverzinsliche Anleihen bieten zwar höhere Renditen als andere Anleihen, aber sie sind nicht so hoch wie die von Aktien. Was allerdings für manche Anleger nützlich sein könnte: kürzere Drawdowns, eine geringere Volatilität, eine geringere Zinssensitivität und ein stabilerer Einkommensstrom.

Diesen und weitere wissenswerte Artikel lesen Sie im aktuellen Portfolio Insight.

1 Giesecke et al.: Corporate bond default risk: A 150-year perspective, 2010

2 Glenn Yago: Junk Bonds. The Library of Economics and Liberty, 2008

3 Ebd.

4 Oleg Melentyev and Eric Yu: The High Yield Market Primer. May 29, 2020. BofA Global Research

5 Ebd.

 

Weitere Beiträge

Diese Unterlage der Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) enthält Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die wir für verlässlich halten.  Metzler übernimmt jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Metzler behält sich unangekündigte Änderungen der in dieser Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Vorhersagen, Schätzungen und Prognosen vor und unterliegt keiner Verpflichtung, diese Unterlage zu aktualisieren oder den Empfänger in anderer Weise zu informieren, falls sich eine dieser Aussagen verändert hat oder unrichtig, unvollständig oder irreführend wird.

Diese Unterlage dient ausschließlich der Information und ist nicht auf die speziellen Investmentziele, Finanzsituationen oder Bedürfnisse individueller Empfänger ausgerichtet. Bevor ein Empfänger auf Grundlage der in dieser Unterlage enthaltenen Informationen oder Empfehlungen handelt, sollte er abwägen, ob diese Entscheidung für seine persönlichen Umstände passend ist, und sollte folglich seine eigenständigen Investmententscheidungen, wenn nötig mithilfe eines Anlagevermittlers, gemäß seiner persönlichen Finanzsituation und seinen Investmentzielen treffen.

Vergangenheitswerte sind keine Garantie für zukünftige Wertentwicklung. Es kann daher nicht garantiert, zugesichert oder gewährleistet werden, dass ein Portfolio die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung auch in Zukunft erreichen wird. Eventuelle Erträge aus Investitionen unterliegen Schwankungen; der Preis oder Wert von Finanzinstrumenten, die in dieser Unterlage beschrieben werden, kann steigen oder fallen. Im Übrigen hängt die tatsächliche Wertentwicklung eines Portfolios vom Volumen des Portfolios und von den vereinbarten Gebühren und fremden Kosten ab.

Bei den in dieser Unterlage eventuell enthaltenen Modellrechnungen handelt es sich um beispielhafte Berechnungen der möglichen Wertentwicklungen eines Portfolios, die auf verschiedenen Annahmen (z. B. Ertrags- und Volatilitätsannahmen) beruhen. Die tatsächliche Wertentwicklung kann höher oder niedriger ausfallen – je nach Marktentwicklung und dem Eintreffen der den Modellrechnungen zugrunde liegenden Annahmen. Daher kann die tatsächliche Wertentwicklung nicht gewährleistet, garantiert oder zugesichert werden.

Metzler kann keine rechtliche Garantie oder Gewähr abgeben, dass eine Wertuntergrenze gehalten oder eine Zielrendite erreicht wird. Daher sollten sich Anleger bewusst sein, dass möglicherweise in dieser Unterlage genannte Wertsicherungskonzepte keinen vollständigen Vermögensschutz bieten können. Metzler kann somit nicht garantieren, zusichern oder gewährleisten, dass das Portfolio die vom Anleger angestrebte Entwicklung erreicht, da ein Portfolio stets Risiken ausgesetzt ist, welche die Wertentwicklung des Portfolios negativ beeinträchtigen können und auf welche Metzler nur begrenzte Einflussmöglichkeit hat.

Insbesondere kann nicht garantiert, zugesichert oder gewährleistet werden, dass durch ESG-Investments tatsächlich die Rendite gesteigert und/oder das Portfoliorisiko reduziert wird. Ebenso kann aus dem Ziel des „verantwortlichen Investierens“ (Definition entsprechend den BVI-Wohlverhaltensregeln) keine zivilrechtliche Haftung seitens Metzler abgeleitet werden. Die Nachhaltigkeitsberichte und weitere Informationen zur CSR-Strategie der Metzler-Gruppe sind einsehbar unter www.metzler.com/konzern-nachhaltigkeit. Informationen zu Nachhaltigkeit bei Metzler Asset Management unter www.metzler.com/esg.

Diese Unterlage ist kein Angebot oder Teil eines Angebots zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten, noch stellt diese Unterlage eine Grundlage für irgendeinen Vertrag oder irgendeine Verpflichtung dar. Weder Metzler noch der Autor haften für diese Unterlage oder die Verwendung ihrer Inhalte. Kaufaufträge können nur angenommen werden auf der Grundlage des geltenden Verkaufsprospektes, der eine ausführliche Darstellung der mit diesem Investment verbundenen Risiken enthält, der geltenden wesentlichen Anlegerinformationen (KID) sowie des geltenden Jahres- und Halbjahresberichts. Diese und alle anderen relevanten Pflichtunterlagen, einschließlich des Prozesses zur Beilegung von Beschwerden über den Fonds sind auf www.metzler.com/download-fonds und www.universal-investment.com/en/Corporate/Compliance/Ireland/ verfügbar. 

Dem Anleger steht das Recht auf eine Musterfeststellungsklage nach § 606 ZPO und auf Durchführung eines Ombudsverfahrens vor dem BVI zu. Es gilt das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG).

Es kann jederzeit beschlossen werden, die Vereinbarungen über den grenzüberschreitenden Vertrieb zu beenden. In einem solchen Fall werden die Anleger über diese Entscheidung informiert und erhalten die Möglichkeit, ihre Anteile zurückzugeben.

Die Verwaltung der irischen OGAW-Sondervermögen obliegt der Universal-Investment Ireland Fund Management Limited in Dublin. Die Verwaltungsgesellschaft hat bei der Erstellung der Werbeunterlage nicht mitgewirkt und ist für deren Inhalte auch nicht verantwortlich, vorbehaltlich aller anwendbaren Gesetze und aufsichtsrechtlichen Anforderungen.

Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler darf/dürfen diese Unterlage, davon gefertigte Kopien oder Teile davon nicht verändert, kopiert, vervielfältigt oder verteilt werden. Mit der Entgegennahme dieser Unterlage erklärt sich der Empfänger mit den vorangegangenen Bestimmungen einverstanden.

Sonstige Hinweise zu verwendeten Indizes, Ratings und sonstigen Kennzeichnungen

Die Fondskennzahlen und -ratings („die Informationen“) von MSCI ESG Research LLC („MSCI ESG“) liefern Umwelt-, Sozial- und Governance-Daten in Bezug auf die zugrunde liegenden Wertpapiere in mehr als 31.000 Multi-Asset-Klassen-Publikumsfonds und ETFs weltweit. MSCI ESG ist ein eingetragener Anlageberater gemäß dem US Investment Advisers Act von 1940. Die Materialien von MSCI ESG wurden weder bei der US-amerikanischen SEC noch bei einer anderen Aufsichtsbehörde eingereicht oder von diesen genehmigt. Keine der Informationen stellt ein Angebot dar zum Kauf oder Verkauf oder eine Werbung oder Empfehlung eines Wertpapiers, eines Finanzinstruments oder eines Produkts oder einer Handelsstrategie, noch sollten sie als Hinweis oder Garantie für eine zukünftige Wertentwicklung, Analyse, Prognose oder Vorhersage angesehen werden. Keine der Informationen kann dazu verwendet werden, um zu bestimmen, welche Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen sind oder wann sie zu kaufen oder zu verkaufen sind. Die Informationen werden in der vorliegenden Form zur Verfügung gestellt, und der Nutzer der Informationen übernimmt das volle Risiko, das mit der Nutzung der Informationen oder der Erlaubnis hierzu verbunden ist.

Das europäische Transparenz-Logo für Nachhaltigkeitsfonds kennzeichnet, dass der Fondsmanager sich verpflichtet, korrekt, angemessen und rechtzeitig Informationen zur Verfügung zu stellen, um Interessierten, insbesondere Kunden, die Möglichkeit zu geben, die Ansätze und Methoden der nachhaltigen Geldanlage des jeweiligen Fonds nachzuvollziehen. Ausführliche Informationen über die Europäischen Transparenzleitlinien finden Sie unter www.eurosif.org. Informationen über die nachhaltige Anlagepolitik und ihre Umsetzung in den einzelnen Fonds finden Sie unter: www.metzler.com/download-fonds. Die Transparenzleitlinien werden von Eurosif, einer unabhängigen Organisation, verwaltet.

Alle Rechte am CSI 300 Index ("Index") liegen bei der China Securities Index Company ("CSI"). "CSI 300®" ist eine Marke von CSI. CSI übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten und haftet nicht für Fehler im Index. CSI übernimmt keine Haftung gegenüber dem Fonds.

Wichtiger Hinweis

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Abbrechen

Nutzungsbedingungen/rechtliche Hinweise

Die Inhalte, die auf der Metzler-Webseite veröffentlicht sind, dienen ausschließlich Informationszwecken.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den auf der Webseite zur Verfügung gestellten Unterlagen zu den Investmentvermögen der Universal-Investment Ireland um eine unverbindliche deutsche Übersetzung der englischen Originalunterlagen handelt.

Bitte lesen Sie auch die nachfolgenden wichtigen Informationen und Hinweise, die u. a. bestimmte vertragliche, gesetzliche und aufsichtsrechtliche Bedingungen erläutern, die für die Anlage in Investmentvermögen gelten.

Mit dem Zugriff auf die Metzler-Webseite erklären Sie sich als Nutzer mit der rechtlich bindenden Wirkung der nachfolgend bezeichneten Nutzungsbedingungen und dem Ausschluss der Haftung einverstanden.

Allgemeine Beschränkungen

Die Metzler-Webseite enthält Informationen über verschiedene Investmentvermögen, die von Kapitalverwaltungsgesellschaften in verschiedenen Ländern verwaltet werden. Die Investmentvermögen werden unter Umständen in verschiedenen Ländern vertrieben, wobei die konkrete Vertriebszulassung des einzelnen Investmentvermögens den jeweiligen Verkaufsunterlagen und dem Factsheet zu entnehmen sind. Die Informationen richten sich nur an Anleger in den Ländern, in denen das jeweilige Investmentvermögen zum Vertrieb zugelassen ist. Die nachfolgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung oder Nutzung durch irgendeine Person oder Gesellschaft in einem Staat bestimmt, in dem das jeweilige Investmentvermögen nicht zum Vertrieb zugelassen ist oder in dem die Veröffentlichung oder Nutzung der nachfolgenden Informationen gegen die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen oder sonstigen Vorschriften verstoßen würde. Insbesondere sind diese Informationen und die Investmentanteile nicht für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten von Amerika oder für Personen oder Gesellschaften bestimmt, die Staatsangehörige der Vereinigten Staaten von Amerika sind oder dort ihren Wohnsitz bzw. Sitz haben oder für solche Personen bzw. Gesellschaften handeln. Die auf den nachfolgenden Webseiten enthaltenen Informationen beinhalten weder ein Angebot noch eine Angebotsaufforderung zur Ausgabe bzw. zum Verkauf von Investmentanteilen in einem der aufgeführten Investmentvermögen in einem solchen Staat, in dem die Abgabe eines solchen Angebots oder einer solchen Angebotsaufforderung gesetzwidrig wäre, oder an solche Personen oder Gesellschaften, denen ein solches Angebot bzw. eine Angebotsaufforderung von Gesetzes wegen nicht gemacht werden darf oder die im Auftrag oder zugunsten solcher Personen oder Gesellschaften handeln.

Haftung für Inhalte

Die Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend einschließlich der verbundenen Unternehmen „Metzler“ genannt) prüft und aktualisiert die Informationen auf ihren Webseiten ständig. Eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Inhalte kann aber nicht übernommen werden. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen sind grundsätzlich ausgeschlossen, wenn und insoweit kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle eventuellen Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Metzler behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Links

Unsere Webseiten enthalten Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb kann Metzler für diese Fremdinhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Webseiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Webseiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Aufträge, keine Anlageberatung/Anlageempfehlung

Die Inhalte auf der Metzler-Webseite stellen keine Anlageberatung oder eine Empfehlung oder eine Aufforderung zum Erwerb bzw. zum Verkauf von Anteilen an Investmentvermögen dar noch sollen die Inhalte die Grundlage eines Vertrages bilden oder Bestandteil eines Vertrages werden. Verbindliche Grundlage für Aufträge zur Anlage in einem Investmentvermögen sind ausschließlich die in dem jeweiligen Auftrag genannten Unterlagen (z. B. Verkaufsprospekt, Anlagebedingungen, wesentliche Anlegerinformationen, Jahres- und Halbjahresberichte, oder andere anwendbare Dokumente und Bestimmungen). Diese Unterlagen können kostenlos angefordert werden bei:

Metzler Asset Management GmbH

Untermainanlage 1

60329 Frankfurt am Main

Postfach 20 01 38

60605 Frankfurt am Main

 

Telefon: (+49 - 69) 21 04 - 11 11

Telefax: (+49 - 69) 21 04 - 11 79

E-Mail: asset_management@metzler.com

 

Bitte lesen Sie diese Unterlagen sorgfältig, bevor Sie eine Anlageentscheidung/-empfehlung treffen, da sie nähere Informationen über die Anlageziele der Investmentvermögen und die damit verbundenen Risiken enthalten.

Urheberrecht

Alle Rechte sind vorbehalten und unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Metzler.

Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland.

Risikohinweis

Sie sollten sich der mit jeder Anlageentscheidung verbundenen Risiken bewusst sein. Bitte denken Sie daran, dass in der Vergangenheit erzielte Wertsteigerungen und Erträge keine Indikation für die zukünftige Wertentwicklung darstellen, so dass die angestrebte Entwicklung nicht zugesichert oder garantiert werden kann. Der Wert der Investmentanteile und deren Erträge sind von verschiedenen Risiken, u. a. von der jeweiligen Börsen- und Wechselkursentwicklung, abhängig und können somit steigen oder fallen, und es besteht die Möglichkeit, dass Sie bei einer Rückgabe der Anteile nicht den investierten Betrag zurückerhalten und Verluste erleiden. Bitte denken Sie auch daran, dass ein Investment in Fonds neben der Börsen- und Wechselkursentwicklung verschiedensten weiteren Risiken ausgesetzt ist (beispielhaft seien hier aufgezählt Anlageschwerpunkt, Fondsmanagement, Kursprognosen, allgemeine wirtschaftliche Entwicklung usw.), welche eine Zusicherung für einen Erfolg des Investments ausschließen. Die steuerliche Behandlung Ihrer Erträge kann Änderungen durch den Gesetzgeber oder abweichenden Interpretationen durch die Finanzverwaltung unterliegen.

Stand: April 2020