Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
Die Geschichte des Bankhauses Metzler

Unabhängig seit 1674

Am Anfang stand der Tuchhandel

Das Bankhaus Metzler geht zurück auf eine Tuchhandlung, die Benjamin Metzler, ein Pfarrerssohn aus dem sächsischen Vogtland, im Jahre 1674 gründete. Benjamin Metzler ging 1663 im Alter von 13 Jahren nach Nürnberg, wo er eine Ausbildung in einem Handelshaus absolvierte. 1671 siedelte er nach Frankfurt am Main um und arbeitete zunächst drei Jahre als Buchhalter in der Tuchhandlung von Sebastian Schweitzer.

Unterschrift Benjamin Metzler
Die Unterschrift Benjamin Metzlers

Vom Handel zum Bankgeschäft

Der Frankfurter Handel lebte, wie der aller anderen großen europäischen Handelsstädte, jahrhundertelang von der Kraft, die ihm die kaufmännischen Immigranten aus der näheren und weiteren Umgebung immer wieder neu einflößten. Frankfurt profitierte damals von der Lage am Knotenpunkt wichtiger europäischer Handelswege. Der Handel konzentrierte sich zunehmend auf das Kommissions- und Speditionsgeschäft, was bereits Ende des 17. Jahrhunderts zu einer Kopplung von Waren- und Geldgeschäft führte. Aus dem Leistungsverbund von Speditions- und Kommissionswarenverkehr sowie kurzfristigem Kreditgeschäft sind zahlreiche Frankfurter Privatbankiers hervorgegangen. Diesen Weg nahm auch das Unternehmen der Metzlers. Erste Geld- und Wechselgeschäfte sind seit 1728 nachweisbar. Im Jahre 1738 bezeichnete sich Johann Jeremias Metzler als „marchand banquier", als Kaufmann, der außer mit Waren auch mit Wechseln handelt.

Johann Jeremias Metzler
Johann Jeremias Metzler

18. Jahrhundert Geschäft mit Staatsanleihen

Die Entwicklung zum Bankhaus fand unter der Leitung von Christina Barbara Metzler um 1760 weitgehend ihren Abschluss. Nach dem Tod ihres Bruders Wilhelm Peter Metzler übernahm sie die Geschäfte 1757 und führte das Haus erfolgreich bis 1771.

Christina Barbara Metzler
Christina Barbara Metzler

1771 trat Friedrich Metzler, der erste und einer der herausragenden Bankiers der Familie, in die Geschäftsleitung ein. Bereits 1779, in dem Jahr, als die Gebrüder Bethmann die erste Millionenanleihe für den deutschen Kaiser in Wien platzierten, stiegen auch die Metzlers in das schnell wachsende und profitable Staatsanleihegeschäft ein. Handelsgeschäfte wurden zwar auch später noch getätigt, allerdings hatten sie nur noch untergeordnete Bedeutung. Während die Gebrüder Bethmann die Habsburger finanzierten, arrangierten die Metzlers Finanzierungen für das preußische Königshaus. In der Zeit Napoleons zog sich das Bankhaus Metzler aus dem Staatsanleihegeschäft zurück und wandte sich dem Effekten- und Effektendepotgeschäft zu.

Friedrich Metzler
Friedrich Metzler

19. Jahrhundert: Konzentration auf individuelle Finanzdienstleistungen

Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts erkannte die Geschäftsführung des Bankhauses, dass der unmittelbare Wettbewerb mit den neugegründeten Aktienbanken gleichbedeutend sein würde mit der Notwendigkeit eines raschen Bilanzwachstums, das über kurz oder lang die Unabhängigkeit des Hauses in Gefahr bringen würde. Ebenso war offensichtlich, dass in diesem über Mengen auszutragenden Wettbewerb die eigentlichen Stärken des Privatbankiers nicht zum Tragen kommen konnten. Die Reaktion auf diese Herausforderung war eine strategische Ausrichtung des Geschäfts, die heute noch, über 100 Jahre später, die Unternehmenspolitik entscheidend bestimmt. Im Wesentlichen beinhaltet sie den Verzicht auf das bilanzwirksame Geschäft bei gleichzeitiger Konzentration auf individuelle Finanzdienstleistungen  also das, worin der Privatbankier über die Jahrhunderte seine eigentliche Expertise erworben hat.

Stammsitz Bankhaus Metzler in der Großen Gallusstraße im Jahr 1849
Stammsitz Bankhaus Metzler in der Großen Gallusstraße im Jahr 1849

20. Jahrhundert: Entwicklung zum Investmenthaus

Metzler schränkte folglich zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Kontokorrent- und Kreditgeschäft ein. Gleichzeitig wurde der Handel mit Effekten gezielt ausgebaut. In der ausgehenden Kaiserzeit und der Weimarer Republik verlor Frankfurt als Finanzzentrum des Reiches zugunsten Berlins stetig an Bedeutung. Dies und das zunehmend schwierigere gesamtwirtschaftliche Umfeld beeinträchtigten die Frankfurter Privatbankhäuser. Zwar wurde in dieser Zeit das Geschäft unverändert weitergeführt, jedoch in Anbetracht der erhöhten Unsicherheiten mit angemessener Zurückhaltung. Kriegsbedingte Verluste an ausländischen Wertpapiervermögen und deren weitere Entwertung durch die Große Inflation änderten die Ertragssituation erheblich, obwohl in den Jahren bis 1928 eine Besserung der Verhältnisse eintrat. Die Weltwirtschaftskrise ab Oktober 1929 sowie die große Bankenkrise im Juli 1931 brachten weitere spürbare Verluste. Das Bankhaus Metzler konnte diese schwierigen Jahre aber aus eigener Kraft überstehen. In der Zeit des „Dritten Reiches“ sowie des Zweiten Weltkrieges verlief das Bankgeschäft infolge der umfangreichen gesetzlichen Restriktionen und der Isolation vom Ausland in insgesamt ruhigen Bahnen. Politische Vorgaben, wie feste Börsenkurse, erschwerten das Wertpapiergeschäft zusätzlich.

Im März 1944 fielen das Anfang des 19. Jahrhunderts erworbene Frankfurter Bankgebäude in der Großen Gallusstraße sowie die meisten Geschäftsunterlagen bei einem Luftangriff den Flammen zum Opfer. Nach dem Krieg normalisierte sich das Bankgeschäft erst langsam. Konsequent folgten die Teilhaber der strategischen Linie der Vorkriegszeit durch Konzentration der Kräfte auf die Dienstleistungsbereiche. In der Zeit des beginnenden „Wirtschaftswunders“ setzten sich Albert und Dr. Gustav von Metzler dafür ein, das Bankhaus zunächst von innen heraus wieder aufzubauen und den Verlockungen der Zeit wie Bilanzwachstum, Filialgeschäft und Mengenwachstum zu widerstehen. Erst um 1960 war die Konsolidierungsphase weitgehend abgeschlossen und das wieder erstarkte Bankhaus konnte seine Geschäftsaktivitäten erweitern.

Albert von Metzler
Albert von Metzler

Auf die Ende der 1970er-Jahre international einsetzende Expansion der Wertpapiermärkte waren die Metzlers bestens vorbereitet. Nicht zuletzt profitierte man von der Konzentration des Wertpapierhandels auf den Standort Frankfurt. Gleichzeitig trieb Metzler seine Entwicklung zum Investmenthaus voran. Die Geschäftsfelder Wertpapierberatung und -handel, Vermögensverwaltung, Devisenberatung und -handel, Außenhandel sowie Corporate Finance gewannen immer mehr an Bedeutung.

1986 wurde das Bankhaus Metzler von einer Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft in Form einer Kommanditgesellschaft auf Aktien umgewandelt, um die langfristige Unabhängigkeit und die Kontinuität des Unternehmens zu sichern und die Kapitalbasis zu stärken. Der Kreis der Gesellschafter blieb auf die Mitglieder der Familien von Metzler begrenzt. Im gleichen Zug bildete man eine Holdingstruktur, deren Muttergesellschaft unter dem Namen B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG firmiert. Die verschiedenen Geschäftsfelder, deren Kern stets der Gedanke individueller Kundenberatung ist, liegen seitdem in der Verantwortung selbstständiger Schwestergesellschaften der Bank.