Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Aus: Tactical Advantage, Vol. 4 - Informationen für professionelle Anleger - 9.7.2020

Langfristige Pensionsverbindlichkeiten in volatilen Zeiten stabil anlegen

Während die Reaktionszeiten an den Märkten ständig kürzer zu werden scheinen, operieren viele Modelle von Pensionsinvestoren mit langen Horizonten. Parallel treten über neue Asset-Klassen weitere Herausforderungen hinzu – Komplexität, Illiquidität, Regulierungen. Fordert dies im Zusammenwirken die „eierlegende Wollmilchsau“? „Nein“, antwortet Martin Thiesen und erläutert einen anderen Ansatz.

Die anhaltende Unsicherheit an den Kapitalmärkten und niedrige Zinsen, die uns insbesondere bedingt durch die Coronakrise deutlich länger begleiten könnten als vor der Covid-19-Pandemie befürchtet, zwingen Investoren, die langfristige Pensionsverbindlichkeiten matchen müssen, zu einem Positionswechsel. Die Herausforderung besteht fortan darin, kurzfristig auf volatile Marktphasen reagieren zu können. Die Erfahrungen aus den vergangenen beiden Dekaden haben jedoch gezeigt, dass viele Investoren von Pensionsgeldern eher auf langfristige Modelle (Asset-Liability-Studien) vertrauen und ihre Annahmen aus sehr langen Zeitreihen ableiten. Muss dieses Vorgehen überdacht werden, oder bleibt die Vergangenheit der beste Prognoseindikator für die Zukunft?

Alternatives und ESG: Strategisch und komplex

Mit dem Einzug alternativer Asset-Klassen in die strategischen Analysen beobachten wir neue Tendenzen im Anlegerverhalten. So soll dem anhaltenden Druck von unzureichenden Renditen in den Anleihemärkten begegnet werden. In der Folge sind Komplexität und Illiquidität zusätzliche dominante Risikofaktoren, die bei der strategischen Diskussion zu beachten sind. Und zu guter Letzt komplettieren – selbstverpflichtend oder durch die Regulation motiviert – ESG-Kriterien die Gleichung. Diese können je nach Stringenz der Integration die Charakteristika von Asset-Klassen deutlich beeinflussen und es nahezu unmöglich machen, auf die Standardindizes zurückzugreifen.

Wie lässt sich diesem unsicheren Marktumfeld und der steigenden Komplexität in den Analysen begegnen? Kann es die „eierlegende Wollmilchsau“ bei den Strategien geben?

Pension Management | Metzler

Eine stabile Anlage beginnt mit einer soliden SAA...

Beginnen wir zunächst am Ende des Gedankens: Nein, die „eierlegende Wollmilchsau“ wird es nicht geben können. Aber die gute Nachricht: Mit einem klassischen Multi-Asset-Ansatz kommt man sehr nahe an eine idealtypische und flexible Lösung heran. Die Vorteile bestehen, neben dem Experten-Know-how über alle traditionellen Asset-Klassen hinweg, in der Möglichkeit, auch andere Risikofaktoren wie Immobilien oder Gold zu integrieren – und das nicht nur in der Analyse, sondern auch in der Portfoliokonstruktion. Selbst strukturierte Produkte wie Private Debt oder Private Equity lassen sich relativ „einfach“ einbeziehen – vorausgesetzt, dass die Investoren und der Multi-Asset-Manager ein detailliertes Verständnis von den Risiken und den Wirkungsweisen der Investments mitbringen.

Dabei kommt der gestiegenen Illiquidität im Portfolio eine besondere Bedeutung zu. Denn Krisenphasen bedeuten immer auch einen erhöhten Bedarf an liquiden Assets im Portfolio, um im Fall der Fälle schnell auf das sich verändernde Marktumfeld reagieren zu können. Viele Investoren sind in solchen Phasen aber eher mit dem eigenen Geschäftsumfeld und -modell beschäftigt und müssen darauf vertrauen, dass die strategische Asset-Allokation (SAA) robust konzipiert und solide umgesetzt ist.

... welche die Rendite und die Risikostruktur bestimmt

Weiterhin gilt, dass die SAA 90 % der Rendite eines Portfolios determiniert, einschließlich der Risikostruktur. Eine regional und über mehrere Risikofaktoren diversifizierte SAA ist in der Regel ein Garant für Stabilität und sollte auch in turbulenten Phasen die Investoren ruhig schlafen lassen. Wichtiger Baustein des ruhigen Schlafs ist allerdings eine enge Kommunikation zwischen den Multi-Asset-Spezialisten und dem Investor. Eine aktive Kommunikation seitens des Portfoliomanagements ist hier genauso wichtig wie das aktive Asset-Management selbst. 

Aktive Bewirtschaftung tut Not

Aber warum überhaupt ein aktives Management, wenn sich doch der überwiegende Teil der Performance bereits durch eine passiv umgesetzte SAA erzielen lässt? Grundlegend erfordern zusätzliche Restriktionen eine immer aktivere Bewirtschaftung der SAA. Das beginnt schon bei der Integration der kundenindividuellen ESG-Kriterien und endet beim Risikomanagement, das immer ein integraler Bestandteil eines Multi-Asset-Konzeptes sein sollte.

Aber der Reihe nach. Investor und Portfoliomanagement verständigen sich auf eine SAA, in der das vorgegebene Risikobudget und die Risikoneigung des Investors berücksichtigt sind. Danach werden die kurz- und langfristigen Ertragsprognosen abgestimmt. Bei gewünschter Integration von ESG-Komponenten könnten sich, speziell auf der Anleiheseite, die Annahmen substanziell verändern. Auf der Aktienseite bewirken ESG-Kriterien häufig einen Ausschluss von Sektoren, die sich früher unterdurchschnittlich entwickelten, aus dem investierbaren Universum, wodurch das Ertragspotenzial sich sogar gegenüber dem Originalindex erhöhen kann. Auf der Anleiheseite – insbesondere bei den Unternehmensanleihen – dominieren Ratingverteilung und Zinssensitivität (Duration) die Risiko- und Renditefaktoren; dagegen spielt die Sektorenstruktur eine eher untergeordnete Rolle.

Martin Thiesen | Metzler
Martin Thiesen, Geschäftsführer Metzler Pension Management GmbH, Spezialist Asset-Liability-Management (ALM)

Multi-Asset mit Multimöglichkeiten

Nach Einsatz des ESG-Filters kann der Multi-Asset-Manager über Selektion und Umstrukturierung die wesentlichen Charakteristika des Originalindex wiederherstellen, sodass die Veränderungen der Risiko- und Ertragsstruktur nur marginal sind. Zusätzlich kann das Portfoliomanagement anhand von Overlay-Strukturen die SAA auf die Erfordernisse aus den Pensionsverbindlichkeiten anpassen und dafür das Expertenwissen in Derivaten (auch OTC-Derivaten) der Overlay-Teams einbeziehen. Denn ultimativ geben die Verbindlichkeiten die Risikostruktur der Kapitalanlage vor und die Kapitalanlage wird entlang der Pensionszahlungen und deren Bewertungseffekte in der Bilanz konstruiert. Daher sind klassische LDI-Anlagekonzepte (Liability Driven Investment) zwingend immer auch Multi-Asset-Ansätze mit einem deutlichen Bias zum Einsatz von Derivaten.

Mit der Expertise im Management der eher renditeorientierten Asset-Klassen (gegenüber den Asset-Klassen mit Verbindlichkeitsbezug) kann der Multi-Asset-Manager schließlich auf makroökonomischer Basis und/oder modellbasiert in turbulenten Marktphasen das Risikoexposure der SAA deutlich verringern und somit den Investor ruhiger schlafen lassen. Entscheidend sind am Ende die gezielte Integration des vielfältigen Experten-Know-hows und die ganzheitliche Verantwortung des Multi-Asset-Managers im Rahmen seines Mandates gegenüber dem Investor.

Kombination aus optimierten Komponenten und individuellem Spezial-Know-how: Multi-Asset-Management bei Metzler

Kernstück der Strategie ist die SAA-Strukturierung auf Basis der Ergebnisse einer Asset-Liability-Management (ALM)-Studie von Metzler Pension Management. Hier fließt die Kompetenz des Multi-Asset-Managements mit ein. Dieses versteht es, mit Blick auf zusätzliche Erträge eine breite Palette von Risikoprämien entlang liquider Asset-Klassen zu kombinieren. Dabei beurteilt das Multi-Asset-Team die Risikoprämien im Kontext des makroökonomischen Gesamtbildes, um daraus eine auf den Investor zugeschnittene SAA abzuleiten.

Metzlers Sustainable Investment Office übersetzt die ESG-Kriterien des Investors in Richtlinien oder Ausschlusslisten, die das Portfoliomanagement bereits in der Analysephase einbezieht. Für die Selektion der Einzeltitel aus einem gefilterten ESG-Universum nutzt das Multi-Asset-Team das umfassende Know-how der Spezialisten für die jeweiligen Asset-Klassen, um stets das für den Investor optimale Research in die Portfoliokonstruktion einfließen zu lassen. Abschließend legen die Experten von Metzler Pension Management gemeinsam mit den Overlay-Managern die Sensitivitäten zu den wesentlichen Risikofaktoren (Zins, Kredit und Inflation) fest und setzen sie um.

Das Ergebnis ist ein Portfolio, das auf dem soliden Fundament aus ALM und SAA steht, mit Fokus auf die Verbindlichkeiten bezogen auf ein relatives Risikobudget (Ausfinanzierungsgrad). Für die jeweiligen Portfoliokomponenten wird das Expertenwissen der verschiedenen Metzler-Spezialisten nutzbar gemacht. Im Zusammenspiel mit den Pensionsexperten steuert das Portfoliomanagement effizient die Sensitivitäten in Bezug auf die wesentlichen Risikofaktoren auch mit Derivaten.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter Pension Management.

Weitere Beiträge

Rechtlicher Hinweis: Stand: Juni 2020. Diese Werbeinformation richtet sich an professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien, nicht an Privatanleger. Die Metzler Pension Management GmbH übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen.

Wichtiger Hinweis

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Abbrechen

Nutzungsbedingungen/rechtliche Hinweise

Die Inhalte, die auf der Metzler-Webseite veröffentlicht sind, dienen ausschließlich Informationszwecken.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den auf der Webseite zur Verfügung gestellten Unterlagen zu den Investmentvermögen der Metzler Ireland Limited um eine unverbindliche deutsche Übersetzung der englischen Originalunterlagen handelt.

Bitte lesen Sie auch die nachfolgenden wichtigen Informationen und Hinweise, die u. a. bestimmte vertragliche, gesetzliche und aufsichtsrechtliche Bedingungen erläutern, die für die Anlage in Investmentvermögen gelten.

Mit dem Zugriff auf die Metzler-Webseite erklären Sie sich als Nutzer mit der rechtlich bindenden Wirkung der nachfolgend bezeichneten Nutzungsbedingungen und dem Ausschluss der Haftung einverstanden.

Allgemeine Beschränkungen

Die Metzler-Webseite enthält Informationen über verschiedene Investmentvermögen, die von Kapitalverwaltungsgesellschaften in verschiedenen Ländern verwaltet werden. Die Investmentvermögen werden unter Umständen in verschiedenen Ländern vertrieben, wobei die konkrete Vertriebszulassung des einzelnen Investmentvermögens den jeweiligen Verkaufsunterlagen und dem Factsheet zu entnehmen sind. Die Informationen richten sich nur an Anleger in den Ländern, in denen das jeweilige Investmentvermögen zum Vertrieb zugelassen ist. Die nachfolgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung oder Nutzung durch irgendeine Person oder Gesellschaft in einem Staat bestimmt, in dem das jeweilige Investmentvermögen nicht zum Vertrieb zugelassen ist oder in dem die Veröffentlichung oder Nutzung der nachfolgenden Informationen gegen die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen oder sonstigen Vorschriften verstoßen würde. Insbesondere sind diese Informationen und die Investmentanteile nicht für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten von Amerika oder für Personen oder Gesellschaften bestimmt, die Staatsangehörige der Vereinigten Staaten von Amerika sind oder dort ihren Wohnsitz bzw. Sitz haben oder für solche Personen bzw. Gesellschaften handeln. Die auf den nachfolgenden Webseiten enthaltenen Informationen beinhalten weder ein Angebot noch eine Angebotsaufforderung zur Ausgabe bzw. zum Verkauf von Investmentanteilen in einem der aufgeführten Investmentvermögen in einem solchen Staat, in dem die Abgabe eines solchen Angebots oder einer solchen Angebotsaufforderung gesetzwidrig wäre, oder an solche Personen oder Gesellschaften, denen ein solches Angebot bzw. eine Angebotsaufforderung von Gesetzes wegen nicht gemacht werden darf oder die im Auftrag oder zugunsten solcher Personen oder Gesellschaften handeln.

Haftung für Inhalte

Die Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend einschließlich der verbundenen Unternehmen „Metzler“ genannt) prüft und aktualisiert die Informationen auf ihren Webseiten ständig. Eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Inhalte kann aber nicht übernommen werden. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen sind grundsätzlich ausgeschlossen, wenn und insoweit kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle eventuellen Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Metzler behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Links

Unsere Webseiten enthalten Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb kann Metzler für diese Fremdinhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Webseiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Webseiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Aufträge, keine Anlageberatung/Anlageempfehlung

Die Inhalte auf der Metzler-Webseite stellen keine Anlageberatung oder eine Empfehlung oder eine Aufforderung zum Erwerb bzw. zum Verkauf von Anteilen an Investmentvermögen dar noch sollen die Inhalte die Grundlage eines Vertrages bilden oder Bestandteil eines Vertrages werden. Verbindliche Grundlage für Aufträge zur Anlage in einem Investmentvermögen sind ausschließlich die in dem jeweiligen Auftrag genannten Unterlagen (z. B. Verkaufsprospekt, Anlagebedingungen, wesentliche Anlegerinformationen, Jahres- und Halbjahresberichte, oder andere anwendbare Dokumente und Bestimmungen). Diese Unterlagen können kostenlos angefordert werden bei:

Metzler Asset Management GmbH

Untermainanlage 1

60329 Frankfurt am Main

Postfach 20 01 38

60605 Frankfurt am Main

 

Telefon: (+49 - 69) 21 04 - 11 11

Telefax: (+49 - 69) 21 04 - 11 79

E-Mail: asset_management@metzler.com

 

Bitte lesen Sie diese Unterlagen sorgfältig, bevor Sie eine Anlageentscheidung/-empfehlung treffen, da sie nähere Informationen über die Anlageziele der Investmentvermögen und die damit verbundenen Risiken enthalten.

Urheberrecht

Alle Rechte sind vorbehalten und unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Metzler.

Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland.

Risikohinweis

Sie sollten sich der mit jeder Anlageentscheidung verbundenen Risiken bewusst sein. Bitte denken Sie daran, dass in der Vergangenheit erzielte Wertsteigerungen und Erträge keine Indikation für die zukünftige Wertentwicklung darstellen, so dass die angestrebte Entwicklung nicht zugesichert oder garantiert werden kann. Der Wert der Investmentanteile und deren Erträge sind von verschiedenen Risiken, u. a. von der jeweiligen Börsen- und Wechselkursentwicklung, abhängig und können somit steigen oder fallen, und es besteht die Möglichkeit, dass Sie bei einer Rückgabe der Anteile nicht den investierten Betrag zurückerhalten und Verluste erleiden. Bitte denken Sie auch daran, dass ein Investment in Fonds neben der Börsen- und Wechselkursentwicklung verschiedensten weiteren Risiken ausgesetzt ist (beispielhaft seien hier aufgezählt Anlageschwerpunkt, Fondsmanagement, Kursprognosen, allgemeine wirtschaftliche Entwicklung usw.), welche eine Zusicherung für einen Erfolg des Investments ausschließen. Die steuerliche Behandlung Ihrer Erträge kann Änderungen durch den Gesetzgeber oder abweichenden Interpretationen durch die Finanzverwaltung unterliegen.

Stand: April 2020