Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig. Andere helfen uns, unser Onlineangebot stetig für Sie zu verbessern oder den Seitenbesuch für Sie komfortabler zu gestalten, indem Ihre Einstellungen gespeichert werden. Sie können Ihre Auswahl der akzeptierten Cookies individuell treffen und die Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Details.

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite technisch oder rechtlich notwendig.
*Sie können daher nicht abgewählt werden.

Um unsere Webseite für Sie weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen.

Diese Cookies sollen Ihnen die Bedienung der Seite erleichtern. So können Sie beispielsweise Ihre Einstellungen 30 Tage lang speichern lassen.

Werbeinformation der Metzler Asset Management GmbH - 24.9.2021 - Edgar Walk

China: Keine Finanzmarktkrise, aber Rezession

Droht China eine Finanzmarktkrise, sollte die Immobilienfirma Evergrande in Konkurs gehen? Finanzmarktkrisen entstehen in der Regel durch Liquiditätsengpässe bei einzelnen sehr wichtigen Akteuren. Da aber die chinesische Regierung den Bankensektor, die Versicherungen und die institutionellen Investoren kontrolliert, hat sie auch die vollständige Kontrolle über die Finanzmärkte. Zudem war China zu keinem Zeitpunkt auf ausländische Investoren angewiesen, die aufgrund einer Kapitalflucht eine Finanzmarktkrise hätten auslösen können. Die Antwort lautet also eindeutig: Nein.

„Evergrande“ ist nur die Spitze des Eisbergs eines überdimensionierten Immobiliensektors

Die finanziellen Probleme von Evergrande sind aber auch nicht einfach so vom Himmel gefallen. Sie sind vielmehr symptomatisch für einen überdimensionierten Immobiliensektor, in dem viele Firmen ihr halsbrecherisches Wachstum hauptsächlich über Kredite finanziert haben. So lag die Verschuldung des Unternehmenssektors im vierten Quartal 2020 bei etwa 160 % des BIP, woran der Immobiliensektor einen hohen Anteil hatte – gegenüber einer Verschuldung der Konsumenten von nur etwa 60 % und einer Verschuldung des Staates von etwa 70 % des BIP. China hat damit ein vergleichbar hohes Niveau der Verschuldung wie die USA, Japan und Europa.

Hohe Verschuldung in Hongkong und China lässt sich überwiegend auf den Immobilienmarkt zurückführen
Verschuldung von Staat, Haushalten und Unternehmen im nichtfinanziellen Sektor in % vom BIP

Quellen: Refinitiv Datastream, Metzler; Stand: 31.12.2020

Ein Blick auf die wirtschaftliche Bedeutung des Immobiliensektors untermauert das. So trug in China allein die Bautätigkeit im Wohnimmobilienmarkt etwa 10 % zum BIP im Jahr 2020 bei. In den USA dagegen lag der Wert im vergangenen Jahr bei etwa 3,5 % des BIP – und selbst zum Hochpunkt der Immobilienblase 2005 lag er nur bei etwa 6 %. Experten schätzen, dass unter Berücksichtigung des gewerblichen Immobilienmarktes und der indirekten wirtschaftlichen Verbindungen etwa 30 % der chinesischen Wirtschaftsleistung vom Immobilienmarkt abhängen könnten.

Hohes Investitionstempo bei Wohnimmobilien in China
Investitionen in Wohnimmobilien in % des BIP

Quellen: Refinitiv Datastream, Metzler; Stand: 19.3.2021

In China war bis 1998 der Immobilienmarkt eigentlich nicht existent, und erst die Landreform weckte ihn aus seinem jahrhundertelangen Dornröschenschlaf – es bestand also ein immenser Nachholbedarf an Wohnimmobilien und Infrastruktur. Folglich ist es nicht überraschend, dass der chinesische Immobiliensektor größer als in anderen Ländern ist.

Warum jetzt – schwächere Nachfrage, schärfere Regulierung

In den vergangenen Jahren mehrten sich jedoch die Sorgen der chinesischen Regierung, dass der Aufholprozess zu weit gegangen sein und zu einer gefährlichen Blase führen könnte. Dementsprechend wurde der Zugang zu Immobilienkrediten immer wieder reguliert. Seit Jahresanfang verschärfte die chinesische Regierung die Regulierung am Immobilienmarkt drastisch, da die bisherigen Maßnahmen nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt hatten. Der Zugang der privaten Haushalte zu Immobilienkrediten wurde merklich erschwert; zugleich wurden den Immobilienunternehmen strikte Vorgaben zu Verschuldungskennziffern gemacht (die „drei roten Linien“). Infolgedessen schwächte sich die Dynamik am Immobilienmarkt ab: Im August sanken die Umsätze um 20 % zum Vorjahr, auch aufgrund von Basiseffekten. Auslöser für die Solvenzprobleme von Evergrande war somit eine schwächere Nachfrage in Kombination mit einer schärferen Regulierung.

Ziel ist eine Reduktion der Verschuldung

Die chinesische Regierung möchte die Verschuldung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung abbauen und den Immobiliensektor verkleinern. Die Verschuldung sinkt, wenn Konkurse einen Schuldenschnitt ermöglichen und gleichzeitig kaum noch neue Schulden gemacht werden. Ein Konkurs von Evergrande und anderen Immobilienfirmen lässt sich also nicht ausschließen. Die Schrumpfung des Immobiliensektors wird Wachstum kosten und eine Rezession der chinesischen Wirtschaft in den kommenden Monaten unvermeidbar machen. Zum Beispiel würde alleine ein Rückgang des Baus von Wohnimmobilien von etwa 10 % des BIP (siehe 2. Grafik) auf 4 % des BIP über zwei Jahre bedeuten, dass das BIP-Wachstum in den beiden Jahren um mindestens 3 %-Punkte niedriger ausfällt. Insgesamt gehen wir jedoch von einem langsameren Tempo aus.

Dementsprechend liegen unsere Wachstumsprognosen deutlich unterhalb denen des Consensus: für 2021 bei 7,0 % gegenüber 8,4 % und für 2022 bei 4,5 % gegenüber 5,6 %. Rückgänge der Einkaufsmanagerindizes (Donnerstag und Freitag) dürften die schwierige konjunkturelle Lage untermauern. Es besteht dabei ein großes Risiko, dass die chinesische Regierung die regulatorische Schraube überdreht hat und die Rezession deutlich tiefer ausfällt als gedacht.    

Chinesische Regierung wird wahrscheinlich stabilisierend eingreifen

Immobilien haben eine besondere Bedeutung in China, da ihr Anteil bei etwa 80 % in der Vermögensanlage der privaten Haushalte ausmacht – gegenüber nur etwa jeweils 10 % in Aktien und Anleihen.

Immobilien sind mit Abstand die größten Vermögenswerte privater Haushalte in China
Marktwerte von Immobilien, Aktien und Anleihen 2017 in Bio. Yuan

Quellen: Nber Working Paper Series „Peak China Housing" – Working Paper 27697 von Kenneth S. Rogoff und Yuanchen Yang, Metzler, Stand: August 2020

Ein merklicher Rückgang der Immobilienpreise und Zwangsverkäufe könnte durchaus soziale Unruhen auslösen. Die chinesische Regierung dürfte also bald Maßnahmen ergreifen, um die Konjunktur zu stützen – idealerweise, indem sie den Konsum stimuliert, was eine gesündere Balance innerhalb der chinesischen Wirtschaft ermöglichen würde. Die Erfahrungen Japans zeigen jedoch, dass es sehr schwierig sein kann, die Konsumenten zu mehr Ausgaben zu animieren. Da in China noch Aufholpotenzial beim Konsum besteht, gehen wir jedoch davon aus, dass im nächsten Jahr eine Trendwende in der chinesischen Konjunktur erreicht werden kann.

Hongkong ist ein eigenständiges Risiko

In dieser Woche mehrten sich die Anzeichen dafür, dass sich auch in Hongkong eine Schwäche am Immobilienmarkt abzeichnen könnte. Hongkong leidet unter einer Knappheit an Immobilien, unter extrem hohen Preisen und daher auch unter einer immens hohen Verschuldung.

Eine Rezession in China könnte Hongkong mit seiner hohen Verschuldung empfindlich treffen
Private Verschuldung in % des BIP

Quellen: Refinitiv Datastream, Metzler; Stand: 19.3.2021

Bisher gab es in Hongkong stets eine so große Nachfrage nach Immobilien, dass kein Preisrückgang zu beobachten war. Sollte dieser Zustand anhalten, wäre eine Krise unwahrscheinlich. Nur eine merklich verringerte Kreditvergabe, plötzlich ängstliche Käufer und ein Wirtschaftsabschwung könnten eine Krise auslösen. Oder anders gesagt: Nicht die Höhe der Verschuldung ist der Auslöser für Krisen, sondern die Höhe der Zinslast. Dementsprechend steigt die Zinslast, wenn die Einnahmen sinken oder die Zinsen steigen. Die Regierung kann jedoch mithilfe von Konjunkturprogrammen das Einkommen stabilisieren und somit eine Krise verhindern. Auch sieht es derzeit nicht danach aus, dass die Zinsen steigen werden. Die Regierung in Hongkong steht also vor der Herausforderung, die Zinslast gut zu managen.

Eine Rezession in China dürfte sich kaum auf Europa auswirken

Die europäische Industrie könnte eigentlich angesichts der hohen Auftragsbestände viel mehr produzieren, ist aber aufgrund der Engpässe in den Lieferketten stark eingeschränkt – siehe Einkaufsmanagerindex (Freitag). Interessanterweise kommt daher eine Rezession in China für viele Unternehmen genau zur richtigen Zeit, da sie eine weiter steigende Nachfrage sowieso nicht hätten bedienen können. Sollte unsere Einschätzung richtig und die chinesische Wirtschaft dank der Konjunkturhilfen im nächsten Jahr wieder auf Erholungskurs sein, werden sich wahrscheinlich auch die Probleme in den Lieferketten wieder verringert haben und eine deutlich höhere Produktion ermöglichen.

Eine Rezession in China würde also die Inflationsrisiken in den USA und Europa verringern, da die Nachfrage sänke und Lieferketten weniger belastet wären. Dementsprechend rechnen wir trotz der konjunkturellen Schwierigkeiten in China mit einem nur moderaten Rückgang des Geschäftsklimaindex in der Eurozone (Mittwoch). Auch wird es spannend sein zu beobachten, ob die Flut an Bankeinlagen infolge der staatlichen Hilfen – die Banken schwimmen in Liquidität – zu einer höheren Kreditvergabe (Montag) animiert.

Für die Inflation (Freitag) sehen wir in den kommenden Monaten einen starken Aufwärtstrend; sie könnte merklich über 3 % steigen. Im nächsten Jahr dürfte sie sich aber wieder beruhigen.

Intakter Aufschwung in den USA

Die Konjunkturdaten der kommenden Woche werden voraussichtlich zeigen, dass der US-Aufschwung intakt ist: Auftragseingänge (Montag) sowie Konsumausgaben (Freitag). Auch dürfte die Stimmung unter den Konsumenten (Dienstag) und den Unternehmen (ISM-Index, Freitag) gut bleiben. Ein Wermutstropfen ist dagegen der rapide Anstieg der Immobilienpreise (Dienstag). 

Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management
Edgar Walk

Chefvolkswirt , Metzler Asset Management

Edgar Walk arbeitet seit 2000 bei Metzler. Als Chefvolkswirt im Bereich Asset Management ist er für die volkswirtschaftlichen Prognosen verantwortlich. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit dem Portfoliomanagement liegt sein Fokus neben der volkswirtschaftlichen Analyse verstärkt auf Kapitalmarktthemen. Vor seiner Anstellung bei Metzler studierte Herr Walk in Tübingen Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Regionalstudien Ostasien und Japan. Zur Vertiefung seiner Studien verbrachte er ein Auslandssemester an der Doshisha-Universität in Kyoto (Japan). Am Institut für Weltwirtschaft in Kiel absolvierte er anschließend den Aufbaustudiengang „Advanced Studies in International Economic Policy Research“.

Weitere Beiträge

Diese Unterlage der Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend zusammen mit den verbundenen Unternehmen im Sinne von §§ 15 ff. AktG „Metzler“ genannt) enthält Informationen, die aus öffentlichen Quellen stammen, die wir für verlässlich halten. Metzler übernimmt jedoch keine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Metzler behält sich unangekündigte Änderungen der in dieser Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Vorhersagen, Schätzungen und Prognosen vor und unterliegt keiner Verpflichtung, diese Unterlage zu aktualisieren oder den Empfänger in anderer Weise zu informieren, falls sich eine dieser Aussagen verändert hat oder unrichtig, unvollständig oder irreführend wird.

Ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Metzler darf/dürfen diese Unterlage, davon gefertigte Kopien oder Teile davon nicht verändert, kopiert, vervielfältigt oder verteilt werden. Mit der Entgegennahme dieser Unterlage erklärt sich der Empfänger mit den vorangegangenen Bestimmungen einverstanden.

Wichtiger Hinweis

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Sie werden auf die Startseite des Bereichs Asset Management weitergeleitet.

Abbrechen

Nutzungsbedingungen/rechtliche Hinweise

Die Inhalte, die auf der Metzler-Webseite veröffentlicht sind, dienen ausschließlich Informationszwecken.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den auf der Webseite zur Verfügung gestellten Unterlagen zu den Investmentvermögen der Universal-Investment Ireland um eine unverbindliche deutsche Übersetzung der englischen Originalunterlagen handelt.

Bitte lesen Sie auch die nachfolgenden wichtigen Informationen und Hinweise, die u. a. bestimmte vertragliche, gesetzliche und aufsichtsrechtliche Bedingungen erläutern, die für die Anlage in Investmentvermögen gelten.

Mit dem Zugriff auf die Metzler-Webseite erklären Sie sich als Nutzer mit der rechtlich bindenden Wirkung der nachfolgend bezeichneten Nutzungsbedingungen und dem Ausschluss der Haftung einverstanden.

Allgemeine Beschränkungen

Die Metzler-Webseite enthält Informationen über verschiedene Investmentvermögen, die von Kapitalverwaltungsgesellschaften in verschiedenen Ländern verwaltet werden. Die Investmentvermögen werden unter Umständen in verschiedenen Ländern vertrieben, wobei die konkrete Vertriebszulassung des einzelnen Investmentvermögens den jeweiligen Verkaufsunterlagen und dem Factsheet zu entnehmen sind. Die Informationen richten sich nur an Anleger in den Ländern, in denen das jeweilige Investmentvermögen zum Vertrieb zugelassen ist. Die nachfolgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung oder Nutzung durch irgendeine Person oder Gesellschaft in einem Staat bestimmt, in dem das jeweilige Investmentvermögen nicht zum Vertrieb zugelassen ist oder in dem die Veröffentlichung oder Nutzung der nachfolgenden Informationen gegen die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen oder sonstigen Vorschriften verstoßen würde. Insbesondere sind diese Informationen und die Investmentanteile nicht für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten von Amerika oder für Personen oder Gesellschaften bestimmt, die Staatsangehörige der Vereinigten Staaten von Amerika sind oder dort ihren Wohnsitz bzw. Sitz haben oder für solche Personen bzw. Gesellschaften handeln. Die auf den nachfolgenden Webseiten enthaltenen Informationen beinhalten weder ein Angebot noch eine Angebotsaufforderung zur Ausgabe bzw. zum Verkauf von Investmentanteilen in einem der aufgeführten Investmentvermögen in einem solchen Staat, in dem die Abgabe eines solchen Angebots oder einer solchen Angebotsaufforderung gesetzwidrig wäre, oder an solche Personen oder Gesellschaften, denen ein solches Angebot bzw. eine Angebotsaufforderung von Gesetzes wegen nicht gemacht werden darf oder die im Auftrag oder zugunsten solcher Personen oder Gesellschaften handeln.

Haftung für Inhalte

Die Metzler Asset Management GmbH (nachfolgend einschließlich der verbundenen Unternehmen „Metzler“ genannt) prüft und aktualisiert die Informationen auf ihren Webseiten ständig. Eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Inhalte kann aber nicht übernommen werden. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen sind grundsätzlich ausgeschlossen, wenn und insoweit kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle eventuellen Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Metzler behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Links

Unsere Webseiten enthalten Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb kann Metzler für diese Fremdinhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Webseiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Webseiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Aufträge, keine Anlageberatung/Anlageempfehlung

Die Inhalte auf der Metzler-Webseite stellen keine Anlageberatung oder eine Empfehlung oder eine Aufforderung zum Erwerb bzw. zum Verkauf von Anteilen an Investmentvermögen dar noch sollen die Inhalte die Grundlage eines Vertrages bilden oder Bestandteil eines Vertrages werden. Verbindliche Grundlage für Aufträge zur Anlage in einem Investmentvermögen sind ausschließlich die in dem jeweiligen Auftrag genannten Unterlagen (z. B. Verkaufsprospekt, Anlagebedingungen, wesentliche Anlegerinformationen, Jahres- und Halbjahresberichte, oder andere anwendbare Dokumente und Bestimmungen). Diese Unterlagen können kostenlos angefordert werden bei:

Metzler Asset Management GmbH

Untermainanlage 1

60329 Frankfurt am Main

Postfach 20 01 38

60605 Frankfurt am Main

 

Telefon: (+49 - 69) 21 04 - 11 11

Telefax: (+49 - 69) 21 04 - 11 79

E-Mail: asset_management@metzler.com

 

Bitte lesen Sie diese Unterlagen sorgfältig, bevor Sie eine Anlageentscheidung/-empfehlung treffen, da sie nähere Informationen über die Anlageziele der Investmentvermögen und die damit verbundenen Risiken enthalten.

Urheberrecht

Alle Rechte sind vorbehalten und unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Metzler.

Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland.

Risikohinweis

Sie sollten sich der mit jeder Anlageentscheidung verbundenen Risiken bewusst sein. Bitte denken Sie daran, dass in der Vergangenheit erzielte Wertsteigerungen und Erträge keine Indikation für die zukünftige Wertentwicklung darstellen, so dass die angestrebte Entwicklung nicht zugesichert oder garantiert werden kann. Der Wert der Investmentanteile und deren Erträge sind von verschiedenen Risiken, u. a. von der jeweiligen Börsen- und Wechselkursentwicklung, abhängig und können somit steigen oder fallen, und es besteht die Möglichkeit, dass Sie bei einer Rückgabe der Anteile nicht den investierten Betrag zurückerhalten und Verluste erleiden. Bitte denken Sie auch daran, dass ein Investment in Fonds neben der Börsen- und Wechselkursentwicklung verschiedensten weiteren Risiken ausgesetzt ist (beispielhaft seien hier aufgezählt Anlageschwerpunkt, Fondsmanagement, Kursprognosen, allgemeine wirtschaftliche Entwicklung usw.), welche eine Zusicherung für einen Erfolg des Investments ausschließen. Die steuerliche Behandlung Ihrer Erträge kann Änderungen durch den Gesetzgeber oder abweichenden Interpretationen durch die Finanzverwaltung unterliegen.

Stand: April 2020